DRK Kampagne zum Coronavirus: #füreinander mit Senioren

Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Das Deutsche Rote Kreuz ist seit Monaten bundesweit im Einsatz, um als nationale Hilfsgesellschaft die Behörden bei der Bekämpfung des Coronavirus zu unterstützen.

Auf dieser Seite finden Sie relevante Informationen zum Coronavirus, Kontaktdaten und Hygienetipps für die eigene Sicherheit und Gesundheit sowie zu den Kosten für Corona-Test. 

Erfahrungen & Schlussfolgerungen

DRK-Zwischenbilanz: Erfahrungen und Schlussfolgerungen der Corona-Krise (November 2020).
 


Corona Dokumentation zur Arbeit des #DRK


Fragen & Antworten zur Corona-Impfung

Gibt es eine Impfpflicht für Pflegekräfte? Was kosten Corona-Test, wenn diese nicht mehr kostenfrei angeboten werden? Darf ich als Angehörige einer pflegebedürftigen Person auch geimpft werden? Es gibt noch viele Fragen und auch Unsicherheiten im Bezug auf die Impfung gegen COVID-19. Auf dieser Seite finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen und weitere Informationen zur Corona-Impfung.

Corona-Impfung: Fragen-und-Antworten


DRK empfiehlt Corona-Warn-App

Mit der Corona-Warn-App können alle mithelfen, Infektionsketten schnell zu durchbrechen. Die App fungiert als digitale Ergänzung zu Abstandhalten, Hygiene und Masken – und schützt uns selbst und unsere Mitmenschen. Die App für iOS und Android erfasst die alltäglichen Begegnungen mit anderen und informiert digital, wenn ein Kontakt mit einer nachweislich betroffenen Person bestanden hat. Dabei werden höchste Transparenz- und Datenschutzstandards erfüllt, da die App zu keiner Zeit Informationen zur Identität oder Bewegungsprofile der Nutzerinnen und Nutzer sammelt.

Download der Corona-Warn-App


DRK Whatsapp Bot: Schnelle Hilfe - Rund um die Uhr

Der neue WhatsApp Chatbot des DRK beantwortet Ihre dringendsten Fragen rund um die Uhr, versorgt Sie mit hilfreichen Tipps und informiert Sie über die neusten Entwicklungen innerhalb von Sekunden. Gerade während der Corona-Krise wird deutlich, über wie viele Kanäle unterschiedlichste Informationen zum Thema verbreitet werden – genau hier kommt der DRK-WhatsApp-Chatbot zum Einsatz.


Corona-Impfzentren in Deutschland: Übersicht und Informationen

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ist ein wichtiger Partner bei der Durchführung der bundesweiten Corona-Impfkampagne. Die Verantwortung für die Durchführung der Impfungen liegt bei den jeweiligen Bundesländern, die ihrerseits die Auftragsverantwortung bis in die Kreisverwaltungen delegieren. Dabei stehen die DRK-Landes- und Kreisverbände als auch der Verband der Schwesternschaften in Kontakt mit den zuständigen Behörden in den Ländern und bieten in unterschiedlichen Formen eine Beteiligung an der Impfkampagne an.

 

 


Ansteckung, Symptome und Schutz

Wie stecke ich mich mit dem Coronavirus an? Welche Symptome treten bei einer Infektion mit dem Coronavirus auf und mit welchem Krankheitsverlauf ist zu rechnen?

Welche Maßnahmen eignen sich, um sich vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen und wo finde ich seriöse Quellen zwecks weiterer Informationen rund um die Infektionskrankheit COVID-19?  

Nachfolgend erhalten Sie die wichtigsten Antworten rund um Ihre Fragen zur Infektionskrankheit COVID-19 sowie wichtige Quellen und Links zur weiterführenden Informationsfindung.

Coronavirus: Symptome, Ansteckung und Schutz


Häusliche Quarantäne - was tun?

In Zeiten von häuslicher Quarantäne und sozialer Isolation, zwischen Homeschooling und Homeoffice, durchlaufen wir alle eine ganze Reihe unterschiedlicher Gefühls- und Gemütszustände.

Es ist eine besonders herausfordernde Zeit, die mit zusätzlichem Stress auf verschiedenen Ebenen verbunden ist. 

Nachfolgend erhalten Sie hilfreiche Tipps und Ideen für einen geordneten Alltag trotz häuslicher Quarantäne zuhause und wichtige Hilfestellungen zum Umgang mit Stress und Überforderung in Corona-Zeiten. 

Häusliche Quarantäne – was tun?


Corona-Krise: Wie kann ich helfen?

DRK-Hilfe in Deutschland und der Welt

Durch Spenden für die Corona-Nothilfe werden Ehrenamtliche und wichtige Hilfsaktionen zur Bekämpfung des Virus in Deutschland unterstützt. Zahlreiche Freiwillige sind zum Beispiel engagiert, um älteren und bedürftigen Menschen zu helfen, Lebensmittel-Bringdienste zu organisieren, Pflegepersonal und Bewohner in Seniorenheimen zu unterstützen und die psycho-soziale Betreuung zu übernehmen. Beispiele für die Projekte im Inland.

Auch international können wir nur mit vereinten Kräften und globaler Solidarität die Ausbreitung von COVID-19 eindämmen und damit Leben retten. Als Teil der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung unterstützt das DRK seine Schwestergesellschaften darin, besonders gefährdete Menschen in Krisenregionen vor dem Coronavirus zu schützen.

Helfen Sie mit und spenden Sie für die Corona-Nothilfe und die Corona-Auslandshilfe!

 

#pflegereserve: Jetzt registrieren!

Sie sind Fachkraft, arbeiten jedoch aktuell nicht in einem Pflegeberuf? Sie möchten mit Ihrem Wissen und praktischer Erfahrung in der Corona-Pandemie helfen? Dann registrieren Sie sich jetzt bei #pflegereserve! Die Initiative bringt Sie mit Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Ihrer Nähe zusammen. Den Umfang Ihres Engagements bestimmen natürlich nur Sie selbst.

#pflegereserve: Jetzt registrieren! 
 

Jetzt beim DRK-Verband in Ihrer Nähe melden!

Freiwilliges Engagement ist grundsätzlich in Krisenzeiten wichtig und sinnvoll. Ohne Ehrenamt geht es nicht! Das DRK ist in ganz Deutschland aktiv und unterstützt ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Klicken Sie auf den Button für eine Übersichtskarte der DRK-Verbände und kontaktieren Sie das DRK in Ihrer Nähe.

Übersichtskarte DRK-Verbände
 


Freiwilliges Engagement in Zeiten der Coronakrise

An dieser Stelle möchten wir Sie auch in Zeiten der Coronakrise herzlich einladen und ermuntern, sich in der DRK-Wohlfahrts- und Sozialarbeit ehrenamtlich zu engagieren. Zu den Möglichkeiten und Voraussetzungen eines ehrenamtlichen Engagements finden Sie nachfolgend einige wichtige und aktuelle Informationen.

  • Ist freiwilliges Engagement zum Beispiel in Besuchsdiensten jetzt (noch) sinnvoll?

    Freiwilliges Engagement ist grundsätzlich auch in Krisenzeiten wichtig und sinnvoll. Jedoch sind alle Maßnahmen mit direkten und persönlichen Kontakten derzeit äußerst schwierig und – bis auf wenige Ausnahmen – fast unmöglich. Wenn Sie sich jetzt zum Beispiel in einem Besuchsdienst freiwillig engagieren möchten, ist Telefonieren eine gute Alternative. Der Grundimpuls beim Helfen ist ja: Kontakt herzustellen. Das bleibt wichtig, muss aber nicht physisch sein, sondern kann ebenfalls per Telefon erfolgen. Freiwillig Engagierte von Besuchsdiensten gehören zum Teil selbst zur Risikogruppe, so können sich beide Seiten vor einer Infektion besser schützen, aber kommen dennoch zusammen. Jetzt ist auch eine gute Gelegenheit, einmal wieder Briefe zu schreiben. Insbesondere alte Menschen, die in DRK-Einrichtungen leben, freuen sich darüber sehr.

  • Wohin können sich Menschen wenden, die sich jetzt engagieren möchten?

    Freiwillig Engagierte sollten sich zunächst individuell darüber klar werden, wo sie sich wann und wie oft für welche Dauer engagieren können oder wollen. Dann können sie sich an die vor Ort für freiwilliges Engagement zuständigen Personen, die Ehrenamtskoordinatoren und -koordinatorinnen, innerhalb ihrer DRK-Einrichtung oder DRK-Gliederung wenden. Große Einrichtungen wie zum Beispiel DRK-Senioren- und Pflegeeinrichtungen haben oft auch eigene Freiwilligenkoordinatoren und -koordinatorinnen.

    In Städten und Regionen gibt es darüber hinaus Anlaufstellen wie Freiwilligenagenturen, -zentralen oder -börsen, die versuchen, Bedarf und Engagement auch über digitale Vermittlung zusammenzubringen. 

    Einige unserer DRK-Gliederungen haben bereits Aufrufe gestartet. Sie suchen helfende Hände, um Menschen zu unterstützen. Ziel ist es, Menschen, die Hilfe anbieten können, und Menschen, die Hilfe benötigen, in geeigneter Weise zusammenzubringen. So könnten zum Beispiel Einkäufe erledigt und benötigte Rezepte vom Arzt oder Medikamente aus der Apotheke abgeholt werden. Aber auch Mithilfe bei Lebensmittelverteilung/Tafel/Kleiderläden, der Kinderbetreuung (zum Beispiel, wenn die Spielplätze wieder geöffnet sind), ein freundliches Telefonat oder weitere praktische Hilfen können mögliche Engagementtätigkeiten sein. Auf den Webseiten der DRK-Landes- und -Kreisverbände vor Ort finden Sie zahlreiche Hinweise, wo Hilfesuchende und Menschen, die Hilfe anbieten, zueinanderfinden können bzw. vernetzt werden.

  • Soll man anderen Menschen auch mit Nachbarschaftshilfe helfen?

    Ja, natürlich! Vermeiden Sie aber unstrukturierte soziale Kontakte. Wenn Sie etwa für ältere Nachbarn einkaufen, vermeiden Sie dabei den direkten Kontakt, bleiben Sie nicht auf einen „Kaffeeklatsch“, sondern verabreden Sie die Einkäufe telefonisch und stellen Sie diese vor die Wohnungstür. Ältere Menschen haben ein hohes Risiko eines schweren Krankheitsverlaufes. Deshalb müssen sie sich besonders schützen und am besten zu Hause bleiben.

    Es empfiehlt sich, mit älteren Menschen in der Nachbarschaft zu sprechen – am besten am Telefon. Der Kontakt ist wichtig. Dann kann man auch klären, ob man etwas einkaufen, Rezepte vom Arzt holen und in der Apotheke einlösen oder vielleicht den Hund ausführen soll.

  • Gibt es gute Beispiele für Nachbarschaftshilfe?

    Ein Aushang im Hausflur eines Mehrparteienhauses kann ein Weg sein, Hilfe innerhalb der Nachbarschaft anzubieten, wie zum Beispiel Einkaufen von Lebensmitteln oder anderen wichtigen Dingen, den Hund ausführen oder dringend benötigte Medikamente in der Apotheke abholen.

    Ein Unterstützungsangebot kann vielleicht auch gezielt in die Briefkästen der betroffenen Nachbarn eingeworfen oder unter der Tür hindurchgeschoben werden. Weitere Anregungen zu Angeboten der Nachbarschaftshilfe gibt es ebenfalls in unseren DRK-Landes- und Kreisverbänden.

  • Welche Fähigkeiten sind jetzt, (aber auch grundsätzlich) für das ehrenamtliche Engagement in der Wohlfahrts- und Sozialarbeit gefragt?

    Nach der formalen Definition des DRK sind Ehrenamtliche Menschen, die sich über ihre gesellschaftlichen und beruflichen Verpflichtungen hinaus besonders hervorheben, indem sie Zeit, Wissen und Können freiwillig und unentgeltlich für humanitäre und soziale Zwecke und Dienstleistungen einbringen, in der Überzeugung, dass ihre Arbeit dem Gemeinwohl und ihrer eigenen Selbstverwirklichung dient.

    Ganz praktisch heißt das: Sie sollten Interesse und Freude an einer Arbeit mit unterschiedlichsten Menschen und deren Lebenswelten mitbringen, unabhängig von deren Nationalität, Religionszugehörigkeit oder gesellschaftlichen Status. Sie sollten auch daran interessiert sein, Menschen Ihre Zeit zu schenken, bereit sein, verlässliche Beziehungen aufzubauen und Menschen somit eine bessere Teilhabe am täglichen Leben zu ermöglichen. Dabei ist es ausdrücklich erwünscht, dass Sie erworbene Fähigkeiten und Kenntnisse und Ihre Lebenserfahrung in die praktische ehrenamtliche Arbeit einbringen. Selbstverständlich erhalten Sie zu Beginn eine grundlegende Einweisung (und wo notwendig Ausbildung) hinsichtlich der jeweiligen Aufgabenbereiche.


Eltern und Kinder

Medienberichte und andere Informationen über die Coronakrise erreichen auch viele Kinder. Der Alltag von Familien hat sich umfassend geändert und besonders Eltern stehen vor großen Herausforderungen. Wie kann ich meinen Kindern das Thema Coronavirus erklären? Wie soll ich mich als Elternteil verhalten und worauf muss ich achten? In diesem Zusammenhang kann auch die Langeweile durch mangelnde Bewegungsmöglichkeiten ein strittiges Thema in Familien sein. Das DRK hat unterschiedliche Informationen und Tipps für Eltern und Kinder zusammengestellt. Gegen die Langeweile und für den Spaß gibt es Bastelanleitungen, Spiele und tolle Ideen für Zuhause.


Tipps für Eltern und Kinder​​​​​​​


Title

zum Anfang