Unterstützung beim Klimawandel in Mosambik
Sie befinden sich hier:
  1. Hilfe weltweit
  2. Wo wir helfen

Mosambik: Unterstützende Hilfsmaßnahmen

Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung in Mosambik leben unter der Armutsgrenze. Das macht sie besonders verwundbar gegenüber den Folgen des Klimawandels. Wetterextreme – Dürren, Überschwemmungen oder Zyklone – bedrohen schnell die Lebensgrundlagen der Menschen, Nahrungsmittel werden knapp und Ernährungsunsicherheit breitet sich aus.

Viele dieser Wetterextreme können jedoch immer besser vorhergesagt und entsprechende Warnungen für vorausschauende Maßnahmen genutzt werden. Das DRK unterstützt die Bevölkerung mithilfe eines innovativen Finanzierungsmechanismus dabei, sich rechtzeitig vor den Folgen von Wetterextremen zu schützen.

 


Vorausschauende Hilfe

Die Folgen des Klimawandels bedrohen zunehmend die Bevölkerung in Mosambik. Das DRK hilft den Menschen in den besonders durch Wetterextreme gefährdeten Regionen und führt eine vorhersagebasierte Finanzierung ein, der in die staatlichen Katastophenschutzsysteme integriert werden soll.

Frühzeitiges Handeln auf Basis von Vorhersagen

Die Nutzung fundierter Extremwettervorhersagen als Grundlage für das frühzeitige Ergreifen von Hilfsmaßnahmen kann viel Leid verringern oder gar verhindern, wie der vorhersagebasierte Finanzierungsansatz (Forecast-based Financing) zeigen soll.

Der innovative Ansatz fußt auf einem Frühwarnsystem auf Basis von Wettervorhersagen, das bei einem bestimmten Schwellenwert Alarm schlägt.
Somit kann zum einen die Bevölkerung rechtzeitig gewarnt werden und Schutzmaßnahmen ergreifen und zum anderen können Gelder für die schnelle Hilfe zur Verfügung gestellt werden.

Dadurch können die Hilfsmaßnahmen bereits veranlasst werden, bevor beispielsweise eine Überschwemmung zur Katastrophe führt.

Ausweitung der vorhersagebasierten Vorsorge in Mosambik

Frühzeitiger Katastrophenwarnung erleichtert Hilfsmaßnahmen

In einer ersten Projektphase haben wir den Ansatz der vorhersagebasierten Finanzierung in Mosambik bereits eingeführt, um ihn nun auf weitere Distrikte auszuweiten.

Standardisierte Frühwarnprotokolle werden nun weiterentwickelt und in größeren Regionen getestet, um die Wirksamkeit des Ansatzes nachzuvollziehen.
Langfristig soll der vorhersagebasierte Hilfsansatz in das staatliche Katastrophenschutzsystem, etwa in die Notfallbereitschaftsplanung, integriert werden.

Dazu arbeiten wir eng mit nationalen Behörden und Institutionen sowie internationalen Experten wie dem Klimazentrum der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung zusammen.

Besserer Schutz vor Überschwemmungen am Fluss Limpopo

Eine Region, auf der die vorhersagebasierte Finanzierung ausgeweitet wird, ist das Tiefland des Flusses Limpopo in der mosambikanischen Provinz Gaza. Die Menschen dort sind zunehmend von Überschwemmungen betroffenen.

Das Hochwasser bringt für die Bevölkerung Risiken für die Gesundheit mit sich. Trinkwasserquellen werden kontaminiert und Mücken breiten sich aus. Die frühe Verteilung von Hilfsgütern wie Wasserfiltern, Wasseraufbereitungstabletten und Moskitonetzen im Limpopo-Flussbecken kann die Menschen vor wasserbezogenen Krankheiten, insbesondere Malaria und Cholera, schützen. 

 


Sicherung der Lebensgrundlage mit Saatgut

Unterstützung und Schulung der Feldwirtschaft

Seit 2015 herrscht in Mosambik eine große Dürre. Zudem verstäkt das Wetterphänomen El Nino die extreme Situation in dem südafrikansichen Land noch mehr. Ernten Fallen aus und der Bevölkerung braucht Hilfe in der Klimaanpassung. Mosambik wurde besonders schwer getroffen, weshalb die regierung 2016 den Katastrophenalarm ausgerufen hat.

Aus diesem Grund hilft das Deutsche Rote Kreuz gemeinsam mit dem Mosambikanischen Roten Kreuz 23 ländlichen Gemeinden bei der Katastrophenvorsorge und Klimaanpassung mit der Entwicklung und Verbreitung geeigneter Anbaumethoden.

Um die Existenzgrundlage der Gemeinden in Krisenzeiten zu stärken, unterstützt das DRK bei der landwirtschaftlichen Produktion. Dabei werden den Bewohnern in Farmer Field Schools dürreresistente Anbauweisen vermittelt, entsprechendes Saatgut zur Verfügung gestellt und benötigte Wasserpumpen erneuert.

In unserem DRK-Blogbeitrag Unser Leben hat sich verbessert berichten wir über die positiven Veränderungen der Hilfsmaßnahmen.

Schulungen für ländliche Gemeinden

Saatgut-Hilfe im Klimawandel

 


Unterstützung in Mosambik: Auszug aktueller und erfolgreich umgesetzter Projekte

Vorhersagebasierte Finanzierung

Region: Landesweit in besonders durch Wetterextreme gefährdeten Regionen
Projektvolumen: 2,68 Mio Euro
Finanzierung: Auswärtiges Amt und Spenden
Partner: Mosambikanisches Rote Kreuz, Rotkreuz- und Rothalbmond-Klimazentrum, Nationale Behörde für Katastrophenmanagement, Nationales Institut für Meteorologie, Nationales Direktorat für Wasserressourcenmanagement


Spenden Sie für die Bevölkerung in Mosambik

Helfen Sie mit einer Spende für Mosambik!

Jede kleine Spende für Mosambik hilft den notleidenden Menschen vor Ort!

Jetzt spenden!

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK