Spenden für Hilfsprojekte in Bangladesch

Hilfsprojekte in Bangladesch

Die Menschen in Bangladesch leiden unter wiederkehrenden Naturkatastrophen: Extreme Wetterbedingungen, Überschwemmungen und Wirbelstürme bedrohen Menschenleben, gefährden die Landwirtschaft und zerstören Häuser, Schulen oder ganze Distrikte.

Hilfsprojekte in Bangladesch

Zudem sind in den letzten Jahren fast eine Million Geflüchtete aus der Region Rakhine in Myanmar nach Bangladesch gekommen und leben dort unter schwierigen Verhältnissen in großen Flüchtlingslagern.

Anfang 2020 kam erschwerend die Ausbreitung des Coronavirus in dem wirtschaftlich schwachen und eng besiedelten Land hinzu. Die humanitäre Hilfe für die ohnehin vulnerable Bevölkerung steht damit vor zusätzlichen Herausforderungen und erfordert erweiterte Hilfsmaßnahmen.

Das DRK unterstützt die Aktivitäten des Bangladeschischen Roten Halbmondes vor Ort. Erhalten Sie hier einen Überblick.

Das DRK hilft in Bangladesch bei der Registreirung von Geflüchteten

Bangladesch: Hilfe für Geflüchtete

Im Jahr 2017 kam es zu brutalen Gewaltausbrüchen in Myanmar gegen die dort lebende Minderheit der Rohingya. Bis heute flohen etwa eine Million Rohingya in das benachbarte Bangladesch, um in der Region Cox's Bazar Schutz und Sicherheit zu finden.

Doch die Lebenssituation in den dortigen Camps ist höchst prekär und die hygienischen Bedingungen sowie die Gesundheitssituation in den Lagern sehr schlecht.

Das Deutsche Rote Kreuz leistet seit Jahren aktiv humanitäre Hilfe in Bangladesch für die Volksgruppe der Rohingya. Erfahren sie nachfolgend mehr zur Hilfe des DRK für die geflüchteten Rohingya in Bangladesch.

Bangladesch: Hilfe für die Rohingya

Rothalbmondhelferin und Seniorin mit Masken

Corona-Nothilfe in Dhaka-Süd

Als eines der am dichtesten besiedelten Länder der Welt ist Bangladesch für einen schweren Verlauf der Corona-Pandemie besonders gefährdet. Das DRK unterstützt den Bangladeschischen Roten Halbmond bei der humanitären Nothilfe für rund 950.000 Menschen in Dhaka-Süd.

Neben einmalige humanitären Geldleistungen für rund 60.000 bedürftige Menschen haben wir Infektionsvorbeugung und Hygieneförderung betrieben, die rund 890.000 Personen zugutekam. Dazu gehörten unter anderem öffentliche Aufklärungskampagnen, die Bereitstellung von Schutzmasken, aber auch die Desinfektion von wichtigen Infrastruktur-Einrichtungen wie Schulen, Krankenhäuser und öffentliche Verkehrsmittel.

Bangladesch: Corona-Nothilfe in Dhaka-Süd

Hilfe für eine Bangladeschin und ihrem Kind

Vorhersagebasierte Katastrophenhilfe

Immer wieder ist Bangladesch von den Folgen des Klimawandels betroffen und wird von extermen Wetterereignissen wie Tropenstürmen oder auch Dürren heimgesucht. 

Die vorhersagebasierte Katastrophenhilfe stellt ein effizientes und zukunftfähiges Programm dar, um Katastrophen im Vorfeld besser einzuschätzen und somit schon vor Katastrophenausbruch humanitäre Hilfe leisten zu können. Auf diese Weise können die Folgen von Extermwetterereignissen stark reduziert werden. 

Erhalten Sie in folgendem Eintrag einen genaueren Einblick in den Ablauf des Programms zur vorhersagebasierten Katastrophenhilfe nach den schweren Überschwemmungen am Flusslauf des Jamura in Bangladesch: » Bangladesch: Ein neues Zeitalter

bangladeschische Männer und Frauen um ein Feuer bei Übung

Dhaka: Besser vorbereitet auf Katastrophen

Immer wieder ist Bangladeschs Millionenmetropole Dhaka von schweren Regenfällen und Erdbeben betroffen. Um Schäden besser vorbeugen und bewältigen zu können, unterstützt das DRK den Bangladeschischen Roten Halbmond. Ziel ist es, 18 Bezirke in Dhaka City besser darauf vorzubereiten, auf Notfälle adäquat zu reagieren, z. B. indem die Widerstandsfähigkeit der Menschen durch fortschrittliche Notfallsysteme erhöht wird.

44.860 Menschen sind aktiv in das Projekt eingebunden. Daneben profitieren 1.211.300 indirekt Begünstigte von der verbesserten Erdbeben- und Notfallvorsorge. Zu den Aktivitäten des Projekts gehören unter anderem die Weiterbildung von Trainer*innen, die Schulung und Ausstattung von Freiwilligenteams, Simulationsübungen sowie Bargeldhilfen für Haushalte, die besonders unter den Folgen der Pandemie leiden.

Bangladesch: Katastrophenvorsorge in Dhaka

Collage: Kinder binden sich ein Tragetuch um/Gruppenbild Katastrophenhilfeteams

Katastrophenrisiko gezielt verringern

 – Ein länderübergreifendes Projekt –

Viele Menschen in Bangladesch und Myanmar leiden unter Armut, während beide Länder extrem anfällig für Naturkatastrophen wie Stürme, Überschwemmungen und Erdbeben sind. Damit die Betroffenen effektivere Hilfe erhalten, stärken wir die Strukturen der Katastrophenvorsorge und die Hilfskapazität unserer Schwesterorganisationen Bangladeschischer Roter Halbmond und Myanmarisches Rotes Kreuz.

In beiden Ländern helfen wir auf mehreren Ebenen, doch es gibt jeweils den regionalen Bedingungen entsprechende Schwerpunkte. Auf lokaler Ebene fördern wir in Bangladesch die Selbsthilfekapazitäten und damit die Resilienz der Menschen in den Gemeinden. Auf Ebene der Zweigstellen stärken wir die Strukturen und Kapazitäten im Bereich des Katastrophenrisikomanagements, während wir auf nationaler Ebene anstreben, die gesetzlichen Rahmenbedingungen des Katastrophenrisikomanagements zu verbessern und relevante Akteure verstärkt zu vernetzen.

Bangladesch & Myanmar: Katastrophenrisiko gezielt vermindern

DRK-Blogbeiträge aus Bangladesch

Frau an Wasserpumpe in Gewässer

So passen sich die Menschen an das steigende Wasser an

Dramatisch wirkt sich der Klimawandel auf die Bevölkerung der Küstenregionen in Bangladesch aus. Dort versuchen Millionen von Menschen, sich an die steigenden Fluten anzupassen, etwa indem sie von der Landwirtschaft auf Fischerei umsatteln.

Rotkreuz-Helfer prüfen schmutziges Wasser

Ein Labor für sauberes Wasser im Flüchtlingscamp

Anlässlich des Weltwassertags erinnert sich Benedikt Orlob an seine Zeit als DRK-Helfer in Bangladesch, in der er mithilfe eines kleinen Feldlabors die Abwasseraufbereitung im Camp für Geflüchtete aus Myanmar unterstützte.

Foto: Wasserrettungsübung in Bangladesch

Vorbereitung auf Wirbelstürme

Bangladesch gehört nicht nur zu den ärmsten und am dichtesten besiedelten Ländern der Erde, sondern wird aufgrund seiner geografischen Lage auch immer wieder von großflächigen Überschwem­mungen und tropischen Wirbelstürmen heimgesucht.

DRK-Meldungen aus Bangladesch

Cox's Bazar, Bangladesh
· Presse
Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni mahnt das Deutsche Rote Kreuz (DRK), neben dem Krieg in der Ukraine andere Krisen nicht aus dem Blick zu verlieren. „Das DRK ist in der Ukraine, den Nachbarländern…
· Presse
Die humanitäre Katastrophe in Indien spitzt sich weiter zu – mit täglich neuen, erschütternden Rekordzahlen zum Infektionsgeschehen. Am Wochenende meldete das indische Gesundheitsministerium mehr als…
· Presse
Durch das schwere Feuer im Flüchtlingslager Kutupalong im bangladeschischen Cox’s Bazar hat sich die ohnehin prekäre humanitäre Lage noch verschärft. Bei der Katastrophe mit noch ungeklärter Ursache…
Lächelnde Frau in Bangladesch

Helfen Sie mit einer Spende für Bangladesch!

Dank Ihrer Spenden für Bangladesch konnte das Deutsche Rote Kreuz bereits viele erfolgreiche Projekte in dem Land durchführen. Bitte helfen Sie, damit das DRK auch weiterhin eine Hilfe für Bangladesch sein kann.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende