Hilfe gegen Corona in Äthiopien: Hilfe bei der Wasserversorgung IFRC/JOSE CENDON

Äthiopien: Hilfe beim Schutz gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Mit Wasser- und Hygieneprojekten, Notfallambulanzen für den sicheren Patiententransport und Aufklärungskampagnen unterstützt das DRK das Äthiopische Rote Kreuz in der Corona-Vorsorge und -Nothilfe.  

Foto: Äthiopische Familie vor ihrem Zuhause
Jede Spende zählt

Für nur 83€ können Notfallambulanzen 10 Tage lang mit Schutzausrüstung ausgestattet werden!

Coronavirus in Äthiopien

Nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im März 2020 die Viruserkrankung COVID-19 als Pandemie deklarierte, antwortete die Regierung Äthiopiens schnell mit Restriktionen zur Eindämmung wie Grenz- und Schulschließungen und Einschränkungen des öffentlichen Verkehrs. Dennoch ist die Sorge um eine Ausbreitung der Infektionen mit dem Coronavirus in Äthiopien groß, da eine Vielzahl von Menschen in ärmlichen Verhältnissen unter unzureichenden Hygienebedingungen lebt.

Das Gesundheitssystem, insbesondere in ländlichen Gegenden, ist nur schwach aufgestellt und verfügt über keine ausreichenden Ressourcen zum Infektionsschutz. Die Versorgung mit sauberem Wasser ist nur zu 30 Prozent gesichert, was das Land ohnehin anfällig macht für den Ausbruch von Infektionskrankheiten, und es mangelt flächendeckend an sanitären Anlagen. Zudem bedarf es einer wirksamen Kommunikationsstrategie, um wissenschaftliche Empfehlungen, wie etwa das „Abstand halten“, im gesellschaftlichen Leben zu verankern, um eine Ausbreitung des Coronavirus in Äthiopien zu verhindern.

Gesundheitliche Risiken vermindern

Die sozio-kulturellen Aspekte und limitierten Kapazitäten in Äthiopien stellen das Land bei der Abwehr und Eindämmung von COVID-19 vor eine immense Herausforderung. Das Äthiopische Rote Kreuz (ERCS) kann mit Unterstützung des DRK einen wichtigen Beitrag dazu leisten, u.a. mit einer öffentlichen Gesundheits- und Aufklärungskampagne, die gesundheitlichen und humanitären Risiken für die Bevölkerung zu mindern.

Vorsorge- und Maßnahmenplan für Äthiopien

In Abstimmung und Koordination mit der Regierung Äthiopiens hat das ERCS einen Vorsorge- und Maßnahmenplan zum Schutz vor COVID-19 entwickelt. Damit sollen vorrangig besonders gefährdete Regionen in Bezug auf die Ausbreitung von COVID-19 in Äthiopien erreicht und die dort lebenden Menschen über das richtige Verhalten im Umgang mit dem Virus informiert werden.

5000 Helferinnen und Helfer des ERCS erhalten vorbereitende Trainings in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium und dem Institut für öffentliche Gesundheit Äthiopiens.


Hilfsprojekt zum Schutz vor COVID-19

Die Maßnahmen zur Corona-Vorsorge in Äthiopien werden in einem Hilfsprojekt in den Gemeinden Adama, Jimma and Finfinne in der Oromia Region sowie in Metekel in der Benishangul Gumuz Region umgesetzt.

Schwerpunkte des Hilfsprojekts bilden die Bereiche Wasser und Hygiene, Risiko-Kommunikation und -aufklärung sowie Gesundheit und Notfallambulanz.

Wasser, Hygiene und Sanitärversorgung

  • Adäquate Versorgung mit Wasser- und Hygieneservices in Quarantäne- und Behandlungszentren.
  • Lieferung von sauberem Wasser mit Wasser-Trucks und Bereitstellung von Wassertanks in  Regionen mit fehlender Wasserversorgung.
  • Einsatz von ausgebildeten Helferinnen und Helfern in der COVID-19-Vorsorge
  • Installation von Händewasch- und Desinfektionsstationen sowie Verteilung von Wasch- und Desinfektionsmitteln an kritischen Orten wie Quarantäne- und Behandlungszentren und Verkehrsknotenpunkten in Äthiopien.

Risikokommunikation und -aufklärung, Förderung der öffentlichen Gesundheit

  • Entwicklung und Adaption eines Programms zur Hygieneaufklärung zur Kommunikation vor Ort
  • Kommunikationskampagnen via Social Media, TV und Radio zur aktiven Teilnahme der Bevölkerung an Schutzmaßnahmen
  • Mobilisierungskampagnen an öffentlichen Orten in Äthiopien zum Austausch von Informationen mit der Bevölkerung
  • Schulungen für Helferinnen und Helfer zum Eigenschutz vor COVID-19

Notfallambulanzen

  • Bereitstellung von Schutzausrüstung für Einsatzkräfte und Aufstockung des medizinischen Materials  
  • Finanzielle Unterstützung zur Deckung der laufenden Kosten für die Ambulanzen

Ziele des Hilfsprojekts zur Corona-Vorsorge in Äthiopien

  • 320 Helferinnen und Helfer erhalten eine Schulung in Risikokommunikation und Hygieneaufklärung - 6400 Haushalte werden durch die Aufklärungskampagnen erreicht.
  • Fünf neue Quarantäne- und Behandlungszentren werden mit Wassertanks ausgerüstet, sauberem Wasser beliefert und mit zehn mobilen Sanitäranlagen ausgestattet - 25.000 Menschen kommt dies zugute.
  • 80 Stationen zum Händewaschen werden an kritischen Stellen in Äthiopien installiert – für den Einzugsbereich von 8000 Menschen.
  • 200 Hilfspakete mit Decken, Matratzen und Hygienematerial werden in Quarantänezentren verteilt.
  • 10 Ambulanzen, zur Versorgung von 6000 Patienten, werden regelmäßig desinfiziert und mit Erste Hilfe-Materialien beliefert.
  • Persönliche Schutzausrüstung wird an 130 Einsatzkräfte der Ambulanzen und Teams der Quarantänezentren verteilt.

 

Das Projekt

Region: Oromia Region, Benishangul Gumuz Region
Laufzeit: 01.04.2020 – 30.09.2020
Projektvolumen: 194.044,50 EUR
Finanzierung: Deutsches Rotes Kreuz / Spenden, Auswärtiges Amt
Partner: Äthiopisches Rotes Kreuz, Österreichisches Rotes Kreuz


Helfen Sie mit!

Jede kleine Spende hilft den notleidenden Menschen dieser Welt!

Jetzt spenden!

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK