Innovationsforum zum Thema Zivile Sicherheit Innovationsforum 19./20. Juni 2018 "Zivile Sicherheit" Sachgebiet Forschung im Bevölkerungsschutz (v.l.n.r. Elsa Schmersal, Ellen Binder, Matthias Max, Annette Händlmeyer, Alena Biegert, Dr. Heidi Oschmiansky, Matthias Schulze) © DRK e.V.
Präsentation im BMBF zu Forschungsergebnissen im Bevölkerungsschutz Besuchergruppe Chinesische Delegation im BMBF 26. Juni 2018 in Berlin, Präsentation: Matthias Max (Sachgebietsleiter Forschung im Bevölkerungsschutz) © BMBF/Hans-Joachim Rickel
Präsentation auf dem Innovationsforum "Zivile Sicherheit" Innovationsforum 19./20. Juni 2018 "Zivile Sicherheit" Dr. Heidi Oschmiansky (Projektreferentin Sachgebiet Forschung) © DRK e.V.
Parlamentarisches Forschungsfrühstück mit Abgeordneten Parlamentarisches Forschungsfrühstück mit Abgeordneten zu INKA 2016 in Berlin: Christian Reuter (DRK Generalsekretär) und Stefan Müller (BMBF Parlamentarischer Staatssekretär) © Joerg Carstensen
Zukunftsfähige Betreuungsdienste zur Sicherung des Bevölkerungsschutzes 27. Februar 2017 Regionalkonferenz Betreuungsdienst in Hannover: Martin Bullermann (Bundesbereitschaftsleiter) © Andreas Baudisch
Sie befinden sich hier:

    Forschung zum Bevölkerungsschutz

    Seit 2009 beschäftigt sich das DRK mit gesellschaftlichen und technischen Veränderungsprozessen in einem wissenschaftlichen Kontext mit Relevanz für die Aufgaben des DRK im Bevölkerungsschutz. Auf dieser Internetseite stellen wir unsere Forschungsarbeit an der Schnittstelle zur Praxis vor. Hier finden Sie alle Informationen und Materialien über die aktuellen und abgeschlossenen Projekte, die DRK Schriftenreihe Forschung (zum kostenlosen Download) und weitere Publikationen aus dem Sachgebiet Forschung im Bevölkerungsschutz. 


    Title

    Forschungsprojekte und Publikationen

    BMBF Innoforum DRK e.V.

    BMBF-Innovationsforum „Zivile Sicherheit“

    19./20.6.2018 in Berlin: Die Konferenz zum Rahmenprogramm "Forschung für die zivile Sicherheit" dient dem Austausch der Akteure aus der Fachszene und war mit über 600 Teilnehmenden gut besucht. Frau Szepan, Leiterin der Abteilung Pflege im AOK Bundesverband (siehe Foto oben, rechts) zeigte großes Interesse an der Forschungsarbeit des DRK und den Schriften.

    » Weiterlesen

    Pflegebedürftige Frau wird vom DRK-Katastrophenschutz geholfen Jan Woitas

    Pflegebedürftigkeit und Katastrophenschutz

    Ein Band unserer Schriften der Forschung befasst sich mit älteren und pflegebedürftigen Menschen in Krisen, Großschadenslagen und Katastrophen. Der erste Teil dient der inhaltlichen Einführung. Es werden wissenschaftliche Erkenntnisse und Herausforderungen aus der Praxis dargestellt. Neben den forschungsbasierten Lösungsansätzen wird das Forschungsprojekt KOPHIS einführend vorgestellt.

    » Weiterlesen

    Forschungen zum Einsatz von Social Media in Katastrophenfällen DRK e.V.

    Social Media im Bevölkerungsschutz

    Ein Band der Schriftenreihe widmet sich dem Thema „Web 2.0 und Social Media im Bevölkerungsschutz“. Social Media-Plattformen werden immer beliebter und gewinnen an Bedeutung auch in Krisen- und Katastrophensituationen. Diese Veränderungsprozesse beeinflussen auch die Arbeit der DRK-Verbände. Im ersten Teil wird die Weiterentwicklung des Internets in Form des Web 2.0 und damit einhergehend von Social Media dargestellt.

    » Weiterlesen

    Betreuungsdienste zukunftsfähig gestalten zur Wahrung des Bevölkerungsschutzes Andreas Baudisch

    Zukunftsfähige Betreuungsdienste

    Der vierte Band der Schriftenreihe dokumentiert die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Untersuchung zur Stärkung von gesellschaftlicher Resilienz durch den Katastrophenschutzfachdienst Betreuungsdienst. Hier werden die Ergebnisse der Fachberatertagung Betreuungsdienst zusammengefasst. Der Bundesbereitschaftsleiter Martin Bullermann (s. Bild oben) diskutierte mit seinen Fachberatern über Erfahrungen, Bedarfe und Verbesserungsvorschläge.

    » Weiterlesen

    zum Anfang

    Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

    OK