Foto: Zwei DRKler laufen vor dem Brandenburger Tor in Berlin Gero Breloer/DRK

DRK-Strategie 2030

Die Strategie 2020 „Menschen helfen, Gesellschaft gestalten“ wurde 2012 als Nachfolgestrategie der Strategie 2010plus verabschiedet.

Das Instrument einer gemeinsamen Verbandsstrategie soll auch über das Jahr 2020 hinweg im Deutschen Roten Kreuz fortgeführt werden. Ziel ist es, in einem Projektzeitraum bis Ende 2020 die Nachfolgestrategie Strategie 2030 für den DRK-Gesamtverband gemeinsam mit unseren ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden zu entwickeln.

Das DRK und seine Aufgaben waren und sind geprägt durch einen stetigen Wandel unterschiedlichster Rahmenbedingungen und sich ändernde Herausforderungen. Diese erstrecken sich von politischen und gesellschaftlichen Anforderungen über demographische Entwicklungen, gesetzliche Bedingungen bis hin zu sich wandelnden ehren- und hauptamtlichen Strukturen.

Daher soll die Strategie 2030 für die nächsten 10 Jahre

  • Orientierung geben,
  • inhaltliche sowie organisatorische Leitplanken für den Gesamtverband setzen und
  • die Weichen für die zukünftige Entwicklung des DRK stellen, um auf die Bedürfnisse und die sich ändernden Anforderungen rechtzeitig reagieren zu können.

Hier geht es zum Methodenpool der Strategie 2030.

Der Strategieprozess

Der DRK-Strategieprozess besteht aus fünf Bausteinen und beginnt in 2019 mit der Analysephase, die primär dem Informationsgewinn dient. Basierend auf den Erkenntnissen aus der Analysephase werden Fokusthemen identifiziert, die als inhaltliche Grundlage für die Bildung einer Vision und der Formulierung von Zielen dienen. Darauf aufbauend wird in einem vierten Schritt eine Strategie formuliert, die in ein entsprechendes Strategiepapier mündet. Das Strategiepapier soll zur Bundesversammlung 2020 verabschiedet und sodann in den Gesamtverband kommuniziert werden. Der fünfte Baustein sieht die Phase der Maßnahmenidentifikation und der operativen Umsetzung der Strategie vor und soll ab 2021 in die Wege geleitet werden.

Diskussionsphase I

Diskussionsphase II

Inhaltlicher Rahmen zur Entwicklung der Strategie 2030

Das Mandat, die Rotkreuzgrundsätze und Ideale bilden die DNA des Deutschen Roten Kreuzes. Daher ist es wesentlich, diesen Kerngedanken des DRK sowohl außerhalb als auch innerhalb des Verbandes immer wieder in den Fokus zu stellen.

Aus diesem Grund wird das Thema DRK-Familie / Kern des DRK - in Verbindung mit den Themen Mandat, Grundsätze und Ideale - den inhaltlichen Mittelpunkt der DRK-Verbandsstrategie bilden. Für die erste Phase des Strategieentwicklungsprozesses, der von April 2019 bis September 2019 stattgefunden hat, standen folgende Fragestellungen im Zentrum der Diskussionen:

Wie wird das DRK aktuell von verschiedenen Akteuren inner- und außerhalb des DRK wahrgenommen?
Diese Frage wurde insbesondere unter den Gesichtspunkten Organisationskultur, Image und dem Themenkomplex Mandat, Grundsätze & Ideale im Gesamtverband diskutiert.

Welche Entwicklung wird für das DRK im Hinblick auf das Jahr 2030 erwartet?
Hierzu wurden alle Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler eingeladen, die aus ihrer Sicht wesentliche Herausforderungen zu benennen und auch schon erste Impulse wie das DRK diesen Herausforderungen zukünftig begegnen kann, zu eruieren.
Zu dieser Fragestellung dienten die Trends und Wandlungsprozesse, die durch die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften identifiziert wurden, als Diskussionsgrundlage.

Um auch eine Außensicht auf die Fragestellungen zu bekommen, wurde darüber hinausgehend über eine repräsentative Umfrage die deutsche Bevölkerung befragt sowie Expertengespräche geführt.

Im Oktober 2019 wurden alle Ergebnisse aus der ersten Diskussionsphase zusammengeführt und ausgewertet. Im Rahmen der zweiten Diskussionsphase, die vom 1. November 2019 bis zum 8. Mai 2020 läuft, steht die Beratung zu den Fokusthemen, Zielen und einer Zukunftsvision im Vordergrund.

Einbindung des Gesamtverbandes

Der Gesamtverband hatte bis Ende September 2019 die Möglichkeit, sich über eine Online-Befragung und über Diskussionen in Präsenzveranstaltungen an der ersten Strategieentwicklungsphase zu beteiligen. Über 10.000 Personen haben sich an der ersten Diskussionsphase zur Entwicklung der Strategie 2030 beteiligt.

Die gewonnenen Erkenntnisse der ersten Phase bilden nunmehr die inhaltliche Grundlage für die zweite Diskussionsphase rund um die Strategie im Jahr 2020. Auch in der zweiten Diskussionsphase, die vom 1. November 2019 bis 8. Mai 2020 durchgeführt wird, soll sich der Gesamtverband an der Strategiediskussion beteiligen und zu den Fokusthemen sowie zu möglichen Zielen und einer Zukunftsvision beraten.

Damit sich der Gesamtverband auch weiterhin im Rahmen von Arbeitsgruppen, Sitzungen, Workshops und weiteren Veranstaltungen auf allen Verbandsebenen an der Strategiediskussion beteiligen kann, wird ein Methodenpool bereitgestellt, der diverse Veranstaltungsleitfäden und Materialien zur Durchführung von ausgewählten Veranstaltungsformaten enthält.

Die zweite Diskussionsphase wird vom 1. November 2019 bis 8. Mai 2020 durchgeführt. Bitte reichen Sie den Rückmeldebogen bis spätestens 8. Mai 2020 unter strategie2030(at)drk.de ein.

Der aktualisierte Methodenpool steht Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: https://www.drk.de/das-drk/auftrag-ziele-aufgaben-und-selbstverstaendnis-des-drk/drk-strategie-2030/drk-strategie-2030-methodenpool/

Ansprechpartnerinnen im Projektbüro „Strategie 2030“

Für Fragen und Anregungen sind die Mitarbeiterinnen des Projektbüros zur DRK-Strategie 2030 gerne zur für Sie da.

Nora Hausin
Leiterin Stabstelle Compliance & Verbandsentwicklung
strategie2030(at)drk.de

Viet-Chi Pham
Referentin des Generalsekretärs
strategie2030(at)drk.de

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK