Hilfe für Afrika
Sie befinden sich hier:
  1. Hilfe weltweit
  2. Wo wir helfen

DRK-Auslandshilfe in Afrika

Der Kontinent Afrika ist durch akute und chronische Krisen gezeichnet. Das Deutsche Rote Kreuz ist daher mit zahlreichen Hilfsprojekten in Afrika aktiv und arbeitet in den einzelnen Ländern mit ganzer Kraft daran, die Lage der Menschen zu verbessern.

Hungersnöte, etwa in Somalia, Flüchtlingsbewegungen in Uganda und im Süd-Sudan, die Auswirkungen des Klimawandels in Togo, Madagaskar und vielen anderen Ländern, schlechte Hygienezustände z.B. im Sudan oder Togo, Ebola in Nigeria und Liberia machen humanitäre Hilfe in Afrika dringend notwendig.

Gemeinsam mit den Schwesterorganisationen vor Ort helfen wir in vielen Ländern Afrikas, schnelle, umfangreiche und nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

Ernährungssicherung durch Verteilung von Saatgut und landwirtschaftlichen Geräten, Vorkehrungen für sauberes Wasser und Sanitäranlagen, Gesundheitsvorsorge und medizinische Unterstützung, Flüchtlingshilfe oder Katastrophenvorsorge und Anpassung an den Klimawandel sind Kernthemen der DRK-Auslandshilfe in Afrika: Die Aufgaben, die wir gemeinsam mit der Bevölkerung und den Helfern vor Ort bewältigen müssen, sind enorm.

Ebenso wichtig ist es, der Jugend Perspektiven zu geben und den Menschen das Wissen zu vermitteln, wie sie sich z.B. vor Katastrophen oder Krankheiten besser schützen oder ihre Ernteerträge steigern können. Spenden Sie für Afrika und unterstützen Sie damit die Auslandshilfe des DRK. Im Folgenden zeigen wir Ihnen einige Beispiele unserer Hilfe in Afrika.


Aktuelle Hilfe in Afrika

bei akuten Katastrophen und mit langfristigen Projekten.

Madagaskar

Immer wieder ist Madagaskar Schauplatz von Naturkatastrophen, die aufgrund des Klimawandels zunehmen. Um die Gemeinden zu stärken, arbeitet das DRK eng mit dem Madagassischen Roten Kreuz zusammen.

Projekte in Madagaskar

Uganda

Ob in der Bildung, der Ernährungssicherung oder der Wasserversorgung: In Uganda engagiert sich das DRK in vielen Bereichen. Das ostafrikanische Land ist zudem Zufluchtsort für geflohene Menschen z.B. aus Südsudan.  Das DRK unterstützt das Ugandische Rote Kreuz auch dabei, diese Herausforderung bewältigen zu können.

DRK-Projekte in Uganda

Äthiopien

In Äthiopien ist der humanitäre Hilfsbedarf rasant gestiegen. Eines der größten Probleme in Äthiopien ist weiterhin die Not der durch bewaffnete Konflikte vertriebenen Menschen. Gemeinsam mit dem Äthiopischen Roten Kreuz unterstützt das DRK Menschen in Not, z.B. mit humanitären Geldleistungen, Materialien für Unterkünfte, sanitärer Versorgung und Schulungen in Landwirtschaft. 

Projekte in Äthiopien

Togo

Mangelhafte Wasser- und Sanitärversorgung, Armut und zunehmende Wetterextreme sind wesentliche Probleme, mit denen die Menschen in Togo konfrontiert sind. Das DRK arbeitet in verschiedenen Projekten eng mit dem Togolesischen Roten Kreuz zusammen, um die Betroffenen zu unterstützen.

Projekte in Togo

Sudan

Die Folgen des andauernden Konflikts im Darfur, Wassermangel sowie chronische Armut und Mangelernährung belasten die Menschen im Sudan. Das DRK ist seit mehr als 20 Jahren vor Ort, um die Menschen zu unterstützen.

DRK-Projekte im Sudan

Somalia

Die Menschen in Somalia müssen mit einer Reihe von Herausforderungen umgehen: Armut, politische Instabilität, fehlende Infrastruktur, Naturkatastrophen und Klimawandel. Seit rund 25 Jahren engagiert sich das DRK im Land und arbeitet dort mit dem Somalischen Roten Halbmond zusammen.

Projekte in Somalia

Namibia

Namibia ist immer wieder Schauplatz von Extremwettereignissen wie Dürren, Überschwemmungen und Zyklonen. Doch Wettervorhersagen zu kennen und frühzeitig zu handeln, kann Leid verhindern. Mit einem Projekt zu vorausschauender humanitärer Hilfe ist das DRK in Namibia, Mosambik und Lesotho aktiv.

Projekt in Namibia bzw. im südlichen Afrika

Lesotho

Dürren, Überschwemmungen und Zyklone – das südliche Afrika ist immer wieder Schauplatz von Extremwettereignissen. Doch Wettervorhersagen zu kennen und frühzeitig zu handeln, kann Leid verhindern. Mit einem Projekt zu vorausschauender humanitärer Hilfe ist das DRK in Mosambik, Lesotho und Namibia aktiv.

Projekt in Lesotho

Mosambik

Mosambik gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und ist dazu besonders häufig von Naturkatastrophen betroffen. Wir unterstützen die Menschen dort mit Soforthilfe und Wiederaufbau-Maßnahmen.

DRK-Projekte in Mosambik

Marokko

Die Lernbedingungen an Schulen in den ländlichen Gebieten Marokkos sind mangelhaft. Es treten immer wieder Naturkatastrophen auf. Weil Kinder unter diesen Umständen besonders gefährdet sind, hilft das DRK dabei, sie besser zu schützen.

Projekt in Marokko

 

Südsudan

Im Südsudan – ein von Unruhen, Flucht und Hunger geprägtes Land – leidet die Bevölkerung unter großen Entbehrungen. Unter anderem fehlt es an sauberem Wasser, was den Ausbruch von Krankheiten begünstigt. Das DRK unterstützt das Rote Kreuz vor Ort mit Wasser- und Hygiene-Projekten für besonders gefährdete Menschen.

Hilfsprojekt im Südsudan

Bangladesh

Bangladesch leidet immer wieder unter schweren Regenfällen, Überschwemmungen und Erdrutschen. Zusätzlich kamen seit 2017 fast eine Million Flüchtlinge aus der Region Rakhine in Myanmar nach Bangladesch. Das DRK unterstützt den Bangladeschischen Roten Halbmond vor Ort.

Hilfesprojekte in Bangladesh

Laos

In Laos sind die Menschen mit häufigen Monsunen und einem schwachen Gesundheitssystem konfrontiert. Das DRK unterstützt das Laotische Rote Kreuz bei der Versorgung der Menschen mit Blutspenden sowie beim Schutz vor Katastrophen.

Projekte des DRK in Laos

Nepal

Nepal ist ein Land, in dem schwere Naturkatastrophen bleibende Schäden hinterlassen haben. Das Deutsche Rote Kreuz hilft den Menschen vort seit vielen Jahren - sei es in der Katastrophenhilfe, z. B. nach dem schweren Erdbeben, oder beim Wiederaufbau.

DRK-Hilfsprojekte in Nepal

Philippinen

Die Philippinen werden immer wieder von Wetterextremen heimgesucht, die große Schäden hinterlassen. Unsere Hilfsprojekte fokussieren sich auf die Klimaanpassung, den Ausbau des Katastrophenschutzes und langfristige Maßnahmen des Wiederaufbaus. Mit Partnern bereiten wir die Bevölkerung auf die Risiken des Klimawandels vor, bauen die Katastrophenvorsorge aus und helfen beim Wiederaufbau.

Projekte auf den Philippinen

Vietnam

Vietnam wird häufig von Starkregen und Überschwemmungen bedroht. Ärmere Menschen sind von den Folgen besonders betroffen. Das DRK engagiert sich im Katastrophenschutz und beim Ausbau der Wasserversorgung insbesondere für die ärmere Bevölkerung.

Projekte in Vietnam

Pakistan

Pakistan wurde in den letzten Jahren verstärkt von Katastrophen getroffen. Das Deutsche Rote Kreuz leistet in 36 Gemeinden Hilfe zur Selbsthilfe, damit sich die Menschen besser auf diese Ausnahmesituationen vorbereiten können.

Hilfsprojekte in Pakistan

Myanmar

Myanmar ist stark durch Naturkatastrophen und Konflikte geprägt. Das DRK hilft den Menschen, Naturkatastrophen besser zu bewältigen und generell ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Daneben bauen wir Unterkünfte und Sanitäranlagen für Binnenvertriebene.

Projekte in Myanmar

Kolumbien

Die Menschen in Kolumbien leiden unter jahrelangen Konflikten, Naturkatastrophen, Klimaveränderungen und fehlender Infrastruktur, vor allem im Gesundheitsbereich. Eine Vielzahl von Migrant*innen aus Venezuela stellt Kolumbien vor zusätzliche kapazitäre Herausforderungen. Das DRK unterstützt bei der Gesundheitsversorgung, mit Nahrungsmitteln und sauberem Trinkwasser.

Unterstützung in Kolumbien

Ecuador

Das DRK unterstützt das Ecuadorianische Rote Kreuz bei der medizinischen und psychosozialen Versorgung von Menschen, die von der durch COVID-19 ausgelösten gesundheitlichen Notlage betroffen sind.

Stärkung des Gesundheitssystems in Ecuador

Peru

Die Armut in Peru ist groß und wird durch den Zuzug von Migrantinnen und Migranten zusätzlich verschärft – insbesondere durch die andauernde Krisensituation im benachbarten Venezuela. Das DRK leistet humanitäre Hilfe für Bedürftige vor Ort.

Hilfsprojekte in Peru

Honduras

Die Menschen in Honduras werden immer wieder von existenzbedrohenden Tropenstürmen heimgesucht. Gemeinsam mit den Rotkreuz-Gesellschaften vor Ort entwickelt das DRK vorsorgliche Hilfsmaßnahmen, um die betroffene Bevölkerung besser vor Katastrophen zu schützen.

Projekt in Honduras

Haiti

Der Inselstaat Haiti wird immer wieder von schweren Naturkatastrophen wie Dürreperioden und Wirbelstürmen getroffen. Katastrophenhilfe für Haiti und dessen betroffene Bevölkerung ist daher enorm wichtig. Das DRK unterstützt Gemeinden in den Bereichen Katastrophenvorsorge und -management.

Unterstützung in Haiti

Guatemala

In Guatemala sind drei Vulkane daueraktiv. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz vor Ort entwickelt das DRK vorausschauende Maßnahmen, so dass sich die betroffenen Menschen schon im Vorfeld besser vor Vulkanausbrüchen schützen können.  

Projekt in Guatemala

Ukraine

Das DRK und das Ukrainische Rote Kreuz (URK) haben gemeinsame Soforthilfemaßnahmen in der Ostukraine in die Wege geleitet, um besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen in der Coronakrise zu unterstützen.

Soforthilfe Coronakrise

Deutschland

Nach der verheerenden Flutkatastrophe in Deutschland, bei der tausende Menschen alles verloren haben, unterstützt das DRK mit einem Soforthilfe-, Betreuungs- und Wiederaufbau-Programm.

DRK-Hilfseinsatz in Deutschland

Griechenland

Das DRK setzt sich für eine Verbesserung der humanitären Situation von geflüchteten Menschen in Griechenland ein. Gemeinsam mit der Schwestergesellschaft, dem Griechischen Roten Kreuz, wird die Lieferung von Hilfslieferungen koordiniert sowie die Wasser- und Hygieneversorgung verbessert.

Hilfe für Geflüchtete

Türkei

Das DRK fördert mit einem Projekt zur mentalen Gesundheit in Zusammenarbeit mit dem Türkischen Roten Halbmond den Betrieb von Stationen für Psychotherapie und Psychiatrie zur ambulanten Behandlung in insgesamt zwölf urbanen Zentren in der Türkei.

Hilfsprojekt in der Türkei

Kirgistan

Ob Erdrutsche, Dürren oder Überschwemmungen: In den vergangenen Jahren haben sich die Intensität und die Reichweite von Katastrophen in Zentralasien deutlich erhöht. Doch rechtzeitige Vorsorge kann Leben retten und Schäden minimieren. 

Katastrophenvorsorge in Kirgistan

Tadschikistan

In Zentralasien treten verstärkt Wetterextreme und Naturkatastrophen auf. Mit frühzeitiger Vorsorge können Lebensgrundlagen geschützt und Schäden verringert werden. Das DRK ist in Tadschikistan mit einem Pilotprojekt zur vorausschauenden humanitären Hilfe aktiv.

Pilotprojekt in Tadschikistan

Bosnien

Nothilfe und Grundversorgung: Das DRK unterstützt das Rote Kreuz in Bosnien-Herzegowina bei der grundlegenden Versorgung von geflüchteten Menschen mit Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln sowie bei Maßnahmen zum Schutz vor Corona vor Ort. 

Hilfsprojekt in Bosnien

Irak

Nach Ende jahrelanger schwerer Kämpfe sind im Irak immer noch mehr als 1,2 Millionen Menschen innerhalb des Landes auf der Flucht. Viele von ihnen suchen weiterhin Schutz im Nord-Irak, wo auch rund 240.000 syrische Flüchtlinge Zuflucht gefunden haben. Da die Lebenssituation vieler Vertriebener prekär ist, unterstützt das DRK die Nothilfe des Irakischen Roten Halbmonds.

Nothilfe im Irak

Iran

Der Iran ist eines der katastrophengefährdetsten Länder dieser Welt. Neben Überflutungen und Dürren stellen Erdbeben eine enorme Gefahr dar. Für Verschüttete kann ein Rettungshund oft die letzte Rettung bringen. Die Tiere können unter schwierigsten Bedingungen in den Trümmern nach Überlebenden suchen. Das DRK unterstützt den Iranischen Roten Halbmond beim Aufbau seiner Rettungshundestaffeln.

DRK-Projekt im Iran

Jemen

Seit Beginn der Kämpfe im Jemen im Jahr 2015 hat sich die Lage im Land dramatisch verschlechtert. 21 Millionen Menschen benötigen humanitäre Nothilfe. Es droht eine Hungersnot. Zugleich kämpfen die Menschen mit dem Ausbruch von Cholera und der Corona-Pandemie inmitten eines zusammengebrochenen Gesundheitssystem. Das DRK unterstützt bei der Wasser- und Gesundheitsversorgung der Bevölkerung.

Hilfsprojekte im Jemen

Palästina

Neben der Nothilfe im Gazastreifen fördert das DRK in Zusammenarbeit mit dem Palästinensischen Roten Halbmond die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung in acht Zentren für Rehabilitation und Integration.

Hilfsprojekte in Palästina

Syrien

In der seit zehn Jahren anhaltenden Syrienkrise hat die Bevölkerung unermessliches Leid erfahren. 13,4 Millionen Syrerinnen und Syrer benötigen humanitäre Hilfe infolge des andauernden Konflikts, der fragilen Wirtschaftslage und den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Seit dem Jahr 2012 unterstützt das DRK den Syrischen Arabischen Roten Halbmond bei der Versorgung notleidender Menschen in den Bereichen Gesundheit, Unterkunft, Wasser und Hilfslogistik.

DRK Hilfsprojekte in Syrien

Ägypten

Mit Unterstützung des DRK entwickelt der Ägyptische Rote Halbmond ein landesweites Konzept zur Stärkung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Freiwillige klären über Themen wie Gesundheit, Lebensstil, Erste Hilfe und Notfallvorsorge auf.

Projekt in Ägypten

Libanon

Nach einer Wirtschaftskrise wurde das Land durch die Corona-Pandemie weiter geschwächt. Im August 2020 kam es außerdem zu einer schweren Exploion im Hafen Beiruts. Zudem haben seit Beginn der Syrienkrise haben fast eine Million Menschen Zuflucht im benachbarten Libanon gesucht. Gleichzeitig ist das politische Leben im Libanon durch Unruhen geprägt. Das DRK unterstützt das Libanesische Rote Kreuz bei verschiedenen humanitären Maßnahmen.

Unterstützung im Libanon

Madagaskar

Immer wieder ist Madagaskar Schauplatz von Naturkatastrophen, die aufgrund des Klimawandels zunehmen. Um die Gemeinden zu stärken, arbeitet das DRK eng mit dem Madagassischen Roten Kreuz zusammen.

Projekte in Madagaskar

Uganda

Ob in der Bildung, der Ernährungssicherung oder der Wasserversorgung: In Uganda engagiert sich das DRK in vielen Bereichen. Das ostafrikanische Land ist zudem Zufluchtsort für geflohene Menschen z.B. aus Südsudan.  Das DRK unterstützt das Ugandische Rote Kreuz auch dabei, diese Herausforderung bewältigen zu können.

DRK-Projekte in Uganda

Äthiopien

In Äthiopien ist der humanitäre Hilfsbedarf rasant gestiegen. Eines der größten Probleme in Äthiopien ist weiterhin die Not der durch bewaffnete Konflikte vertriebenen Menschen. Gemeinsam mit dem Äthiopischen Roten Kreuz unterstützt das DRK Menschen in Not, z.B. mit humanitären Geldleistungen, Materialien für Unterkünfte, sanitärer Versorgung und Schulungen in Landwirtschaft. 

Projekte in Äthiopien

Togo

Mangelhafte Wasser- und Sanitärversorgung, Armut und zunehmende Wetterextreme sind wesentliche Probleme, mit denen die Menschen in Togo konfrontiert sind. Das DRK arbeitet in verschiedenen Projekten eng mit dem Togolesischen Roten Kreuz zusammen, um die Betroffenen zu unterstützen.

Projekte in Togo

Sudan

Die Folgen des andauernden Konflikts im Darfur, Wassermangel sowie chronische Armut und Mangelernährung belasten die Menschen im Sudan. Das DRK ist seit mehr als 20 Jahren vor Ort, um die Menschen zu unterstützen.

DRK-Projekte im Sudan

Somalia

Die Menschen in Somalia müssen mit einer Reihe von Herausforderungen umgehen: Armut, politische Instabilität, fehlende Infrastruktur, Naturkatastrophen und Klimawandel. Seit rund 25 Jahren engagiert sich das DRK im Land und arbeitet dort mit dem Somalischen Roten Halbmond zusammen.

Projekte in Somalia

Namibia

Namibia ist immer wieder Schauplatz von Extremwettereignissen wie Dürren, Überschwemmungen und Zyklonen. Doch Wettervorhersagen zu kennen und frühzeitig zu handeln, kann Leid verhindern. Mit einem Projekt zu vorausschauender humanitärer Hilfe ist das DRK in Namibia, Mosambik und Lesotho aktiv.

Projekt in Namibia bzw. im südlichen Afrika

Lesotho

Dürren, Überschwemmungen und Zyklone – das südliche Afrika ist immer wieder Schauplatz von Extremwettereignissen. Doch Wettervorhersagen zu kennen und frühzeitig zu handeln, kann Leid verhindern. Mit einem Projekt zu vorausschauender humanitärer Hilfe ist das DRK in Mosambik, Lesotho und Namibia aktiv.

Projekt in Lesotho

Mosambik

Mosambik gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und ist dazu besonders häufig von Naturkatastrophen betroffen. Wir unterstützen die Menschen dort mit Soforthilfe und Wiederaufbau-Maßnahmen.

DRK-Projekte in Mosambik

Marokko

Die Lernbedingungen an Schulen in den ländlichen Gebieten Marokkos sind mangelhaft. Es treten immer wieder Naturkatastrophen auf. Weil Kinder unter diesen Umständen besonders gefährdet sind, hilft das DRK dabei, sie besser zu schützen.

Projekt in Marokko

 

Südsudan

Im Südsudan – ein von Unruhen, Flucht und Hunger geprägtes Land – leidet die Bevölkerung unter großen Entbehrungen. Unter anderem fehlt es an sauberem Wasser, was den Ausbruch von Krankheiten begünstigt. Das DRK unterstützt das Rote Kreuz vor Ort mit Wasser- und Hygiene-Projekten für besonders gefährdete Menschen.

Hilfsprojekt im Südsudan

Bangladesh

Bangladesch leidet immer wieder unter schweren Regenfällen, Überschwemmungen und Erdrutschen. Zusätzlich kamen seit 2017 fast eine Million Flüchtlinge aus der Region Rakhine in Myanmar nach Bangladesch. Das DRK unterstützt den Bangladeschischen Roten Halbmond vor Ort.

Hilfesprojekte in Bangladesh

Laos

In Laos sind die Menschen mit häufigen Monsunen und einem schwachen Gesundheitssystem konfrontiert. Das DRK unterstützt das Laotische Rote Kreuz bei der Versorgung der Menschen mit Blutspenden sowie beim Schutz vor Katastrophen.

Projekte des DRK in Laos

Nepal

Nepal ist ein Land, in dem schwere Naturkatastrophen bleibende Schäden hinterlassen haben. Das Deutsche Rote Kreuz hilft den Menschen vort seit vielen Jahren - sei es in der Katastrophenhilfe, z. B. nach dem schweren Erdbeben, oder beim Wiederaufbau.

DRK-Hilfsprojekte in Nepal

Philippinen

Die Philippinen werden immer wieder von Wetterextremen heimgesucht, die große Schäden hinterlassen. Unsere Hilfsprojekte fokussieren sich auf die Klimaanpassung, den Ausbau des Katastrophenschutzes und langfristige Maßnahmen des Wiederaufbaus. Mit Partnern bereiten wir die Bevölkerung auf die Risiken des Klimawandels vor, bauen die Katastrophenvorsorge aus und helfen beim Wiederaufbau.

Projekte auf den Philippinen

Vietnam

Vietnam wird häufig von Starkregen und Überschwemmungen bedroht. Ärmere Menschen sind von den Folgen besonders betroffen. Das DRK engagiert sich im Katastrophenschutz und beim Ausbau der Wasserversorgung insbesondere für die ärmere Bevölkerung.

Projekte in Vietnam

Pakistan

Pakistan wurde in den letzten Jahren verstärkt von Katastrophen getroffen. Das Deutsche Rote Kreuz leistet in 36 Gemeinden Hilfe zur Selbsthilfe, damit sich die Menschen besser auf diese Ausnahmesituationen vorbereiten können.

Hilfsprojekte in Pakistan

Myanmar

Myanmar ist stark durch Naturkatastrophen und Konflikte geprägt. Das DRK hilft den Menschen, Naturkatastrophen besser zu bewältigen und generell ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Daneben bauen wir Unterkünfte und Sanitäranlagen für Binnenvertriebene.

Projekte in Myanmar

Kolumbien

Die Menschen in Kolumbien leiden unter jahrelangen Konflikten, Naturkatastrophen, Klimaveränderungen und fehlender Infrastruktur, vor allem im Gesundheitsbereich. Eine Vielzahl von Migrant*innen aus Venezuela stellt Kolumbien vor zusätzliche kapazitäre Herausforderungen. Das DRK unterstützt bei der Gesundheitsversorgung, mit Nahrungsmitteln und sauberem Trinkwasser.

Unterstützung in Kolumbien

Ecuador

Das DRK unterstützt das Ecuadorianische Rote Kreuz bei der medizinischen und psychosozialen Versorgung von Menschen, die von der durch COVID-19 ausgelösten gesundheitlichen Notlage betroffen sind.

Stärkung des Gesundheitssystems in Ecuador

Peru

Die Armut in Peru ist groß und wird durch den Zuzug von Migrantinnen und Migranten zusätzlich verschärft – insbesondere durch die andauernde Krisensituation im benachbarten Venezuela. Das DRK leistet humanitäre Hilfe für Bedürftige vor Ort.

Hilfsprojekte in Peru

Honduras

Die Menschen in Honduras werden immer wieder von existenzbedrohenden Tropenstürmen heimgesucht. Gemeinsam mit den Rotkreuz-Gesellschaften vor Ort entwickelt das DRK vorsorgliche Hilfsmaßnahmen, um die betroffene Bevölkerung besser vor Katastrophen zu schützen.

Projekt in Honduras

Haiti

Der Inselstaat Haiti wird immer wieder von schweren Naturkatastrophen wie Dürreperioden und Wirbelstürmen getroffen. Katastrophenhilfe für Haiti und dessen betroffene Bevölkerung ist daher enorm wichtig. Das DRK unterstützt Gemeinden in den Bereichen Katastrophenvorsorge und -management.

Unterstützung in Haiti

Guatemala

In Guatemala sind drei Vulkane daueraktiv. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz vor Ort entwickelt das DRK vorausschauende Maßnahmen, so dass sich die betroffenen Menschen schon im Vorfeld besser vor Vulkanausbrüchen schützen können.  

Projekt in Guatemala

Ukraine

Das DRK und das Ukrainische Rote Kreuz (URK) haben gemeinsame Soforthilfemaßnahmen in der Ostukraine in die Wege geleitet, um besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen in der Coronakrise zu unterstützen.

Soforthilfe Coronakrise

Deutschland

Nach der verheerenden Flutkatastrophe in Deutschland, bei der tausende Menschen alles verloren haben, unterstützt das DRK mit einem Soforthilfe-, Betreuungs- und Wiederaufbau-Programm.

DRK-Hilfseinsatz in Deutschland

Griechenland

Das DRK setzt sich für eine Verbesserung der humanitären Situation von geflüchteten Menschen in Griechenland ein. Gemeinsam mit der Schwestergesellschaft, dem Griechischen Roten Kreuz, wird die Lieferung von Hilfslieferungen koordiniert sowie die Wasser- und Hygieneversorgung verbessert.

Hilfe für Geflüchtete

Türkei

Das DRK fördert mit einem Projekt zur mentalen Gesundheit in Zusammenarbeit mit dem Türkischen Roten Halbmond den Betrieb von Stationen für Psychotherapie und Psychiatrie zur ambulanten Behandlung in insgesamt zwölf urbanen Zentren in der Türkei.

Hilfsprojekt in der Türkei

Kirgistan

Ob Erdrutsche, Dürren oder Überschwemmungen: In den vergangenen Jahren haben sich die Intensität und die Reichweite von Katastrophen in Zentralasien deutlich erhöht. Doch rechtzeitige Vorsorge kann Leben retten und Schäden minimieren. 

Katastrophenvorsorge in Kirgistan

Tadschikistan

In Zentralasien treten verstärkt Wetterextreme und Naturkatastrophen auf. Mit frühzeitiger Vorsorge können Lebensgrundlagen geschützt und Schäden verringert werden. Das DRK ist in Tadschikistan mit einem Pilotprojekt zur vorausschauenden humanitären Hilfe aktiv.

Pilotprojekt in Tadschikistan

Bosnien

Nothilfe und Grundversorgung: Das DRK unterstützt das Rote Kreuz in Bosnien-Herzegowina bei der grundlegenden Versorgung von geflüchteten Menschen mit Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln sowie bei Maßnahmen zum Schutz vor Corona vor Ort. 

Hilfsprojekt in Bosnien

Irak

Nach Ende jahrelanger schwerer Kämpfe sind im Irak immer noch mehr als 1,2 Millionen Menschen innerhalb des Landes auf der Flucht. Viele von ihnen suchen weiterhin Schutz im Nord-Irak, wo auch rund 240.000 syrische Flüchtlinge Zuflucht gefunden haben. Da die Lebenssituation vieler Vertriebener prekär ist, unterstützt das DRK die Nothilfe des Irakischen Roten Halbmonds.

Nothilfe im Irak

Iran

Der Iran ist eines der katastrophengefährdetsten Länder dieser Welt. Neben Überflutungen und Dürren stellen Erdbeben eine enorme Gefahr dar. Für Verschüttete kann ein Rettungshund oft die letzte Rettung bringen. Die Tiere können unter schwierigsten Bedingungen in den Trümmern nach Überlebenden suchen. Das DRK unterstützt den Iranischen Roten Halbmond beim Aufbau seiner Rettungshundestaffeln.

DRK-Projekt im Iran

Jemen

Seit Beginn der Kämpfe im Jemen im Jahr 2015 hat sich die Lage im Land dramatisch verschlechtert. 21 Millionen Menschen benötigen humanitäre Nothilfe. Es droht eine Hungersnot. Zugleich kämpfen die Menschen mit dem Ausbruch von Cholera und der Corona-Pandemie inmitten eines zusammengebrochenen Gesundheitssystem. Das DRK unterstützt bei der Wasser- und Gesundheitsversorgung der Bevölkerung.

Hilfsprojekte im Jemen

Palästina

Neben der Nothilfe im Gazastreifen fördert das DRK in Zusammenarbeit mit dem Palästinensischen Roten Halbmond die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung in acht Zentren für Rehabilitation und Integration.

Hilfsprojekte in Palästina

Syrien

In der seit zehn Jahren anhaltenden Syrienkrise hat die Bevölkerung unermessliches Leid erfahren. 13,4 Millionen Syrerinnen und Syrer benötigen humanitäre Hilfe infolge des andauernden Konflikts, der fragilen Wirtschaftslage und den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Seit dem Jahr 2012 unterstützt das DRK den Syrischen Arabischen Roten Halbmond bei der Versorgung notleidender Menschen in den Bereichen Gesundheit, Unterkunft, Wasser und Hilfslogistik.

DRK Hilfsprojekte in Syrien

Ägypten

Mit Unterstützung des DRK entwickelt der Ägyptische Rote Halbmond ein landesweites Konzept zur Stärkung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Freiwillige klären über Themen wie Gesundheit, Lebensstil, Erste Hilfe und Notfallvorsorge auf.

Projekt in Ägypten

Libanon

Nach einer Wirtschaftskrise wurde das Land durch die Corona-Pandemie weiter geschwächt. Im August 2020 kam es außerdem zu einer schweren Exploion im Hafen Beiruts. Zudem haben seit Beginn der Syrienkrise haben fast eine Million Menschen Zuflucht im benachbarten Libanon gesucht. Gleichzeitig ist das politische Leben im Libanon durch Unruhen geprägt. Das DRK unterstützt das Libanesische Rote Kreuz bei verschiedenen humanitären Maßnahmen.

Unterstützung im Libanon


Hilfsprojekte in Afrika nach Themen

  • Hungersnot

    Die Länder Jemen, Südsudan und Somalia sind von Hungersnot bedroht. Unsere Nothilfeprojekte in den Regionen versorgen die betroffenen Menschen mit Grundnahrungsmitteln, sauberem Trinkwasser und bieten vorbeugend Schutz und medizinische Hilfe. Im Fokus stehen unterernährte Kinder und ältere Menschen.
    Weiterlesen

  • Wassermangel

    Jeder hat ein Recht auf sauberes Wasser. Dennoch haben immer noch über 700 Millionen Menschen auf der Erde keinen Zugang dazu. Ziel des DRK ist es, alle Menschen weltweit mit sauberem Trinkwasser und grundlegenden Hygienestandards versorgen zu können.
    Weiterlesen

  • Mädchen mit Moskitonetz im Senegal

    Gesundheitskrisen und Gesundheitsversorgung

    Das DRK ist weltweit in der humanitären Gesundheitsversorgung und der Vorbeugung von Gesundheitskrisen im Einsatz und leistet dabei sowohl in Notsituationen medizinische Hilfe als auch in der dauerhaften Verbesserung der Gesundheitssituation.
    Weiterlesen

  • Corona-Hilfe des DRK in Uganda

  • Raahos traurige Geschichte in der Dürre

  • Eine neue Heimat Dank des Roten Kreuzes


Hilfe in den einzelnen afrikanischen Ländern

  • Äthiopien: Hilfe und Spenden für Familien

    Äthiopien

    In Äthiopien ist der humanitäre Hilfsbedarf rasant gestiegen. Gemeinsam mit dem Äthiopischen Roten Kreuz unterstützt das DRK Menschen in Not, zum Beispiel mit humanitären Geldleistungen, Materialien für Unterkünfte, sanitärer Versorgung und Schulungen in Landwirtschaft.
    Weiterlesen

  • Katastrophenvorsorge im südlichen Afrika

    Forecast-based Financing für südliches Afrika

    Wettervorhersagen zu kennen und frühzeitig zu handeln, kann Leid verhindern und Leben retten. Mit einem Projekt zu vorausschauender humanitärer Hilfe ist das DRK in Mosambik, Lesotho und Namibia aktiv.
    Weiterlesen

  • Madagaskar

    Immer wieder ist Madagaskar Schauplatz von Naturkatastrophen, die aufgrund des Klimawandels zunehmen. Um die Gemeinden zu stärken, arbeitet das DRK eng mit dem Madagassischen Roten Kreuz zusammen.
    Weiterlesen

  • Foto: lachende Kindergruppe in Marokko

    Marokko

    Die Lernbedingungen an Schulen in den ländlichen Gebieten Marokkos sind mangelhaft. Es treten immer wieder Naturkatastrophen auf. Weil Kinder unter diesen Umständen besonders gefährdet sind, hilft das DRK dabei, sie besser zu schützen.
    Weiterlesen

  • Frauen in Mosambik warten auf die Verteilung von HIlfsgütern

    Mosambik

    Mosambik gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und ist besonders häufig von Naturkatastrophen betroffen. Wir unterstützen die Menschen dort mit Soforthilfe und Wiederaufbau-Maßnahmen wie im Fall von Wirbelsturm Idai sowie mit vorausschauender humanitärer Hilfe.
    Weiterlesen

  • Spenden für Somalia

    Somalia

    Die Menschen in Somalia müssen mit einer Reihe von Herausforderungen umgehen: Armut, politische Instabilität, fehlende Infrastruktur, Naturkatastrophen und Klimawandel. Seit mehr als 25 Jahren engagiert sich das DRK im Land mit dem Somalischen Roten Halbmond.
    Weiterlesen

  • Eine Grupper sudanesischer Frauen mit Rothalbmond-Helfer

    Sudan

    Die Folgen des andauernden Konflikts im Darfur, Wassermangel sowie chronische Armut und Mangelernährung sind nur einige der Probleme im Sudan. Um die Bevölkerung zu unterstützen, ist das Deutsche Rote Kreuz seit mehr als 20 Jahren vor Ort.
    Weiterlesen

  • Foto: Togolesische Rotkreuzfreiwillige im Gespräch mit 2 Müttern

    Togo

    Mangelhafte Wasser- und Sanitärversorgung, Armut und zunehmende Wetterextreme sind wesentliche Probleme, mit denen die Menschen in Togo leben. Das DRK arbeitet in verschiedenen Projekten eng mit dem Togolesischen Roten Kreuz zusammen, um die Betroffenen zu unterstützen.
    Weiterlesen

  • Rotkreuzlerin im Gespräch mit Familien in Uganda

    Uganda

    Das Leben in Uganda ist geprägt von Migration, Klimawandel, Missernten und Epidemien. Gleichzeitig ist das Land Zufluchtsort für geflohene Menschen z.B. aus Südsudan. Das DRK unterstützt das Ugandische Rote Kreuz, diese Herausforderungen zu bewältigen.
    Weiterlesen


Transparenz & Wirksamkeit

Dem Deutschen Roten Kreuz ist Transparenz im Umgang mit Spenden und unserer Arbeit ein wichtiges Anliegen. Neben umfassenden Informationen, was mit Ihren Spenden geschieht, berichten daher auch immer wieder Rot-Kreuz-Helfer in individuellen Berichten von ihren Erfahrungen im Einsatz. Diese Berichte finden Sie in unserem DRK-Blog.

Ihre Spenden helfen den Menschen in Afrika bei der SelbsthilfeSpenden Sie für Kinder in AfrikaHilfsprojekte in Afrika zur Sicherstellung der TrinkwasserversorgungHilfe für Afrikas Frauen und Kinder

Title

zum Anfang