Collage aus drei verschiedenen Szenen mit Rotkreuz-Helfer:innen bei der Hilfe in Honduras und Guatemala

Hilfe für Honduras und Guatemala: Schutz gegen Wetterextreme und Vulkanausbrüche

Die Menschen in Honduras und Guatemala werden immer wieder von existenzbedrohenden Tropenstürmen und Vulkanausbrüchen heimgesucht. Gemeinsam mit den Rotkreuz-Gesellschaften vor Ort entwickelt das DRK vorsorgliche Hilfsmaßnahmen, um die betroffene Bevölkerung besser vor Katastrophen zu schützen.

Die Situation in Honduras und Guatemala

Wetterextreme gefährden regelmäßig die Lebensgrundlagen der Bevölkerung Mittelamerikas: Im Jahr 2020 beispielsweise forderten die beiden Stürme Eta und Iota 254 Menschenleben und zerstörten 140.000 Häuser. Insgesamt waren 9 Millionen Menschen in der Region von den Auswirkungen betroffen und 1.8 Millionen Menschen sind auch weiterhin auf humanitäre Hilfe angewiesen – unter ihnen sind 720.000 Kinder.

In Guatemala sind drei Vulkane daueraktiv. 2018 brach der Vulkan Fuego aus und verschüttete zahlreiche Ortschaften; über 100 Menschen starben.

Damit gefährdete Menschen in Mittelamerika sich besser vor Wetterextremen und Vulkanausbrüchen schützen können, ist es unabdingbar, frühzeitig zu agieren, d.h. schon im Vorfeld potentiell eintreffender Katastrophen. Vorausschauende humanitäre Hilfe, auch Forecast-based Financing (FbF), erfolgt auf Basis fundierter Wetterprognosen. Im Zuge des Projekts ermitteln Experten spezielle Kennwerte – etwa bezüglich der Temperatur, der Niederschlagsmenge und des Luftdrucks –, die zuverlässig auf Stürme und Dürren hinweisen. Werden diese Kennwerte erreicht, aktiviert die jeweilige Rotkreuz-Gesellschaft zuvor vereinbarte Frühwarnprotokolle. Auf dieser Grundlage wird noch vor dem tatsächlichen Katastrophenfall frühe Hilfe eingeleitet, die später dazu beiträgt, Leid und Schäden spürbar zu mindern.

Interview

„Es geht um die Stärkung des Katastrophenschutzes“

Alejandro Terán im Interview mit Medien

Drei Fragen an Alejandro Terán, Projektkoordinator in Honduras und Guatemala für Katastrophenschutz und vorausschauende humanitäre Hilfe.

Um das Interview zu lesen, klicken Sie einfach auf die nächste Überschrift und der Inhalt wird ausgeklappt.

ENGLISH VERSION

Hilfsmaßnahmen für Honduras und Guatemala

  • Gründung von FbF-Bereitschaft-Teams in den Rotkreuz-Gesellschaften und intensive Schulung rund um „Vorausschauende humanitäre Hilfe“
  • Entwicklung von Frühwarnprotokollen für Tropenstürme und Dürren auf Grundlage von Daten bisheriger Wetterextreme, wissenschaftlicher Wettermodelle, Feldbesuchen, Befragung von Betroffenen u. a.
  • Sondermaßnahme in Guatemala: Entwicklung eines Frühwarnprotokolls für vulkanische Asche zum Einsatz in den durch zwei Vulkane beeinflussten Regionen
  • Zusammenarbeit mit den Universitäten in Honduras und Guatemala sowie weiteren wissenschaftlichen Institutionen wie den nationalen Wetterdiensten bei der Entwicklung geeigneter Modelle und Kennwerte
  • Bei Aktivierung: Errichtung von Lagerhäusern an strategisch günstigen Orten, um gefährdete Gebiete im Ernstfall schnell erreichen zu können
  • Beschaffung und Bevorratung von Hilfsgütern und Bereitstellung von Ausrüstung

Region

Guatemala, Honduras

Volumen

550.000,00 Euro

Partner

Honduranisches Rotes Kreuz (CRH), Guatemaltekisches Rotes Kreuzes (CRG)

Finanzierung

Auswärtiges Amt, Deutsches Rotes Kreuz/Spenden

Ja, ich helfe mit!

Mein Wunschbetrag 50 € für notleidende Menschen in Lateinamerika

10 €
1500 €

Geben Sie bitte einen gültigen "Euro" Betrag ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Füchtlinge in Honduras  in Armut: Mutter mit Kind vor sitzenden Migrierenden

Ein sprunghafter Anstieg von Schutzsuchenden in Honduras führt zu einer kritischen Versorgungslage. Das DRK unterstützt die Notversorgung der Menschen.

Das DRK leistet weltweit Hilfe für Menschen in extremen Notsituationen, zum Beispiel nach Naturkatastrophen. Hierzu gehört auch das Thema der vorausschauenden humanitären Hilfe, um noch besser auch vor dem Eintritt einer drohenden Katastrophe helfen zu können.

In Lateinamerika und der Karibik ist humanitäre Hilfe so wichtig wie nie: Das DRK unterstützt z.B. bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und der Verbesserung der Gesundheitsversorgung.

Füchtlinge in Honduras  in Armut: Mutter mit Kind vor sitzenden Migrierenden

Ein sprunghafter Anstieg von Schutzsuchenden in Honduras führt zu einer kritischen Versorgungslage. Das DRK unterstützt die Notversorgung der Menschen.

Das DRK leistet weltweit Hilfe für Menschen in extremen Notsituationen, zum Beispiel nach Naturkatastrophen. Hierzu gehört auch das Thema der vorausschauenden humanitären Hilfe, um noch besser auch vor dem Eintritt einer drohenden Katastrophe helfen zu können.

In Lateinamerika und der Karibik ist humanitäre Hilfe so wichtig wie nie: Das DRK unterstützt z.B. bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und der Verbesserung der Gesundheitsversorgung.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende