Viele Menschen bilden Rotes Kreuz vor dem Brandenburger Tor

Corporate Governance

Gute Unternehmensführung, also sogenannte Corporate Governance, spielt auch für das Deutsche Rote Kreuz eine wichtige Rolle. Hierbei geht es vor allem um die Transparenz interner Prozesse (siehe auch Transparenzstandards im Deutschen Roten Kreuz) sowie um die Sicherstellung der Einhaltung von rechtlichen Anforderungen, internen Richtlinien und ethischen Standards mit dem Ziel, das Vertrauen in das DRK zu bewahren und zu stärken. Dabei sollen im DRK e.V. die Bereiche Compliance, Interne Revision, Risikomanagement und Controlling unterstützen. Zusätzlich wird der DRK e.V. regelmäßig durch dritte Prüfungsinstanzen kontrolliert.

Jetzt Mitglied werden!

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft.

Compliance

Unter Compliance verstehen wir im DRK e.V. die Einhaltung von gesetzlichen und internen Vorgaben sowie die Förderung einer starken Vertrauenskultur. Es ist eine Präventionsmaßnahme zur Vermeidung von Reputationsschäden und Haftungsrisiken und dient dem Schutz des DRK, aller Mitarbeitenden und insbesondere der Menschen, denen wir helfen. Dafür haben wir ein umfangreiches Compliance Management System aufgesetzt, welches fortlaufend weiterentwickelt wird.

Einen guten Überblick zu Compliance im DRK bietet unser Erklärfilm:

Antikorruptionsrichtlinie im Deutschen Roten Kreuz

Das Deutsche Rote Kreuz positioniert sich klar gegen jegliche Form von Korruption. Es gilt für alle Mitarbeitenden der Grundsatz, dass die eigene Position oder Funktion nicht dazu genutzt werden darf, Zuwendungen oder Vorteile anzubieten, zu gewähren, zu fordern, sich versprechen zu lassen oder anzunehmen. Alle Entscheidungen sind so zu treffen, dass sich diese im Rahmen der gesetzlichen und internen Vorgaben bewegen und auch nach außen hin vertretbar sind. Näheres ist in der Antikorruptionsrichtlinie im Deutschen Roten Kreuz geregelt. Diese gilt verbindlich für alle DRK-Verbandsgliederungen. Sie beinhaltet neben dem grundsätzlichen Verbot von Korruption verschiedene Präventionsmaßnahmen, die teilweise zwingend umzusetzen sind, bspw. die Vorbildfunktion der obersten Führungsebene beim Thema Antikorruption sowie die Sensibilisierung und Aufklärung der Mitarbeitenden hierzu. Darüber hinaus wird der allgemeine Umgang mit Verdachts- und bestätigten Korruptionsfällen beschrieben.

Integritätsrichtlinie des DRK e. V.

Die Integritätsrichtlinie soll allen Mitarbeitenden des DRK e.V. eine Orientierung bei ihrer täglichen Arbeit für das DRK bieten und diese für ein regelkonformes Verhalten sensibilisieren.

Unsere Mission ist es, wirksam Hilfe zu leisten und dabei konsequent die Grundsätze der Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung umzusetzen. Die Grundsätze stellen für uns alle eine besondere Verpflichtung dar und prägen auch ganz wesentlich unsere Organisationskultur im DRK. Zugleich bilden die Rotkreuz-Grundsätze die Grundlage für die sehr hohe Identifikation der ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden mit dem Deutschen Roten Kreuz.

Basierend auf den Grundsätzen der Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung sowie den Beschlüssen und Positionspapieren der Bewegung thematisiert die Integritätsrichtlinie des DRK e.V. besonders wichtige gesetzliche Bestimmungen und interne Vorgaben, die unser Verhalten untereinander sowie im Umgang mit Externen, z. B. Geschäftskontakten, sowie mit der Gesellschaft regeln.

Hinweisgeberschutz

Damit Compliance-Vorfälle frühzeitig aufgedeckt werden können und eine eventuelle Schadensabwendung bzw. Schadensminderung möglich wird, ist im DRK e.V. ein Hinweisgebersystem eingerichtet worden. Es geht vorwiegend um Hinweise auf mögliche Compliance-Verstöße wie beispielsweise Korruption, also Straftaten oder andere schwerwiegende Regelverstöße mit potenziell erheblichem Finanz- oder Reputationsschaden für den DRK e.V., den DRK-Gesamtverband oder die Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften im Allgemeinen.

Hinweise können durch Mitarbeitende des DRK e.V. sowie durch Externe bei der internen Compliance-Stelle abgegeben werden. Zusätzlich wurde bereits im Jahr 2008 eine Ombudsstelle mit unabhängigen Vertrauensanwälten (Kontakt s.u.) als externe Komponente des Hinweisgebersystems eingerichtet, welche den Anforderungen aus der EU-Hinweisgeberrichtlinie gerecht wird. Auf Grundlage ihres Mandats stehen die Ombudspersonen in regelmäßigem Austausch mit der Compliance-Stelle. Sie nehmen Hinweise auf mögliche Compliance-Verstöße im Zusammenhang mit dem DRK e.V. entgegen.

Für Hinweise im internationalen Kontext der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung steht die sogenannte „Integrity Line“ des IFRC zur Verfügung (www.ifrc.org/report-concern).

Alle eingehenden Hinweise werden streng vertraulich behandelt. Im DRK e.V. werden keine Handlungen geduldet, die sich gegen Personen richten, die in gutem Glauben Hinweise auf mögliche Compliance-Verstöße gemeldet haben. Das eingerichtete Hinweisgebersystem nimmt somit den Schutz der Hinweisgebenden in den Fokus.

Ombudsfrau: Rechtsanwältin Dr. Caroline Jacob
Ombudsmann: Rechtsanwalt Dr. Rainer Buchert

Telefon: 069/71033330 (Sekretariat) oder 06105/921355 (Direktkontakt)
Website: www.ombudsperson-frankfurt.de
EMail: dr-buchert(at)dr-buchert.de oder dr-jacob(at)dr-buchert.de

Verschlüsselte Kommunikation: www.ombudsperson-frankfurt.de/de/kontaktformular

Bei Verstößen gegen die sexuelle Selbstbestimmung steht den Betroffenen und Hinweisgebenden zudem die Diplom-Psychologin Frau Marion Menzel zur Verfügung.
Telefon: 08092/3019055
E-Mail: Praxis-Menzel(at)online.de

Interne Revision

Die Interne Revision des DRK e.V. hat den Auftrag, die Geschäftsprozesse des DRK-Generalsekretariats zu optimieren und die Einhaltung aller gesetzlichen und betrieblichen Vorgaben zu überprüfen. Hierzu entwickelt die Interne Revision eine risikoorientierte mehrjährige Prüfungsplanung, die mit dem Vorstand abgestimmt wird. Grundlage der Prüfungen ist die Kontrolle der Geschäftsvorgänge, u.a. auf Ordnungsmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit. Mit integriert ist ferner die Vorprüfstelle, die für die Prüfung von Verwendungsnachweisen unterschiedlicher Zuwendungsgeber des DRK e.V. zuständig ist.

Risikomanagement und Controlling

Im DRK e.V. gibt es ein Risikomanagement, in dem entlang der gängigen Standards und geltenden Gesetze laufend die Risiken für den DRK e.V. identifiziert, beurteilt und gesteuert werden. Eine Verzahnung mit Risiken der Compliance wird sichergestellt. Alle Mitarbeitenden des DRK-Generalsekretariats sind verpflichtet, erkannte Risiken umgehend zu melden. Die Bereichsleitungen haben in Abstimmung mit dem Vorstand geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um mögliche Schäden vom DRK abzuwenden oder auf ein Minimum zu begrenzen. Jährlich wird dem Vorstand und dem DRK-Präsidium ein Bericht vorgelegt, der den aktuellen Stand des Risikomanagements sowie eine Bewertung der bestehenden Risiken enthält.

Gemeinsam mit dem Risikomanagement wird das Controlling im Bereich Zentrale Dienste koordiniert. Zur ordnungsgemäßen Führung der Geschäfte stellt das Controlling allen Entscheidungsträgern kontinuierlich die benötigten Informationen aus dem Finanz-/ Rechnungswesen zur Verfügung. Neben der jährlichen Wirtschaftsplanung ist es die wichtigste Aufgabe des Controllings, regelmäßige Entscheidungsgrundlagen für alle Bereiche zu erstellen. Aus ihnen leiten die Bereichsleitungen gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden kurzfristig notwendige Steuerungsmaßnahmen ab. Dem Präsidium werden die Ergebnisse turnusmäßig vorgestellt.

Dritte Prüfungsinstanzen

Jahresabschluss, Anhang und Lagebericht lässt der DRK e.V. durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nach den Vorgaben des Handelsgesetzbuches und nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Geschäftsführung prüfen. Mit öffentlichen Mitteln finanzierte Projekte unterliegen regelmäßigen Kontrollen der Zuwendungsgeber (insbesondere der zuständigen Bundesministerien sowie der Europäischen Kommission) oder durch diese beauftragte, externe Prüfer. Bei Projekten im Ausland erfüllt der DRK e.V. besondere Auflagen der Zuwendungsgeber, auch bei gemeinsamen Projekten mit anderen Schwestergesellschaften, mit der Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz sowie mit externen Partnern. Die Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO) unterzieht sowohl die Finanz- und Organisationsstrukturen als auch die internen Kontrollsysteme regelmäßigen Untersuchungen. Dabei wurde der DRK e.V. regelmäßig als zuverlässiger ECHO-Partner eingestuft.

Title

zum Anfang