Corona-Zeit: Tipps für Eltern und Kinder

Die Corona-Zeit ist für Familien eine enorme Herausforderung. Die Schulen sind derzeit aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus geschlossen und die Kinder rund um die Uhr zuhause. Möglichkeiten zum Toben im Freien sind stark eingeschränkt und Spielplätze dürfen nicht genutzt werden. Zudem haben viele Familien aufgrund der aktuellen Situation in der Corona-Krise Einkommenseinbrüche und finanzielle Sorgen.

Viele Eltern fragen sich: Wie beschäftige ich mein Kind in der Corona-Zeit zuhause? Wie spreche ich mit meinem Kind über das Thema Coronavirus? Welche Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung gibt es für Familien, die aufgrund von Corona in eine Notlage geraten sind?

Das DRK gibt hilfreiche Informationen zu finanziellen Hilfen und Service-Angeboten für in Not geratene Familien. Außerdem erhalten Sie gute Tipps rund um Lern- Spiel- und Bastelmöglichkeiten für Kinder während der Corona-Zeit. So kommt zuhause keine Langeweile auf!


Tipp 1: Finanzielle Hilfen und Service-Angebote des BMFSFJ

Besonders Familien, ältere Menschen, Engagierte, Kinder und Schwangere stellt das Coronavirus vor individuelle Herausforderungen. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) informiert auf einer eigenen Webseite über Finanzielle Hilfen und Unterstützung für Familien in der Corona-Zeit. Die Informationen im Familienportal über staatliche Hilfen und Serviceangebote werden fortlaufend aktualisiert.
 

Familienportal des BMFSFJ​​​​​​​


Tipp 2: Kindern in der Corona-Zeit Sorgen nehmen

Die aktuelle Coronakrise geht auch an Kindern nicht spurlos vorbei. Ihr Alltag ist deutlichen Veränderungen unterworfen und unterschiedlichste Informationen und Szenarien werden über klassische Medien als auch über die sozialen Medien an Kinder übermittelt. Unsicherheiten und Sorgen können somit auch Kinder ergreifen, so dass eine Orientierung in diesen Zeiten besonders wichtig ist. Die AETAS Kinderstiftung hat Empfehlungen für die Orientierung von Kindern erarbeitet, die stets individuell angepasst und abgewandelt werden können.


Tipp 3: Kindern Corona erklären

Die Zusammenhänge und Auswirkungen der Corona-Pandemie sind äußerst komplex und besonders schwierig für Kinder zu verstehen. Was sind Viren und warum werden wir von Dingen, die wir mit bloßem Auge gar nicht sehen können, überhaupt krank? Für Eltern ist die Erklärung der aktuellen Situation und insbesondere der Einschränkungen eine schwierige Angelegenheit. Die AETAS Kinderstiftung hat Empfehlungen für die Erklärung von Corona für Kinder erarbeitet, die stets individuell angepasst und abgewandelt werden können.


Tipp 4: Langeweile in der Corona-Zeit? Basteln, Spielen und mehr!

Das Jugendrotkreuz (JRK) kämpft in Zeiten von geschlossenen Spielplätzen und Schulen gegen die Langeweile mit einer tollen und kreativen Toolbox. Enthalten sind Bastelvorlagen, Spiele, Tipps für geniale Webseiten und jede Menge Ideen für spannende Tage Zuhause! Jede Woche gibt es eine neue Zusammenstellung der JRK-Toolbox auf der Webseite. Denn...

„Gespräche sind nicht abgesagt. Beziehungen sind nicht abgesagt. Liebe ist nicht abgesagt. Songs sind nicht abgesagt. Lesen ist nicht abgesagt. Selbstfürsorge ist nicht abgesagt. Hoffnung ist nicht abgesagt.“


Weitere Informationen und wie Sie helfen können

  • Corona-Nothilfefonds

    Durch die Spenden für den Corona-Nothilfefonds unterstützen Sie Ehrenamtliche und wichtige Hilfsaktionen des DRK während der Corona-Krise. Spenden Sie Fürsorge und Solidarität mit Ihrem Beitrag zum Corona-Nothilfefonds.

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK