Ernährungsprojekt im Sudan

Sudan: Sicherung der Ernährung und Lebensgrundlagen

Nach jahrelangen Konflikten befindet sich der Sudan in einer tiefen Wirtschaftskrise. 60 Prozent der Bevölkerung leben in extremer Armut. Ein Viertel ist von Mangelernährung bedroht; 2.7 Millionen Kinder sind akut unterernährt. Gemeinsam mit dem Sudanesischen Roten Halbmond trägt das DRK in der Region Girba dazu bei, die Ernährungs- und Erwerbssituation der Betroffenen zu verbessern.

Die Ernährungskrise betrifft sowohl Einheimische als auch geflüchtete Menschen, von denen mehr als 118.000 im Bundesstaat Kassala Zuflucht gefunden haben. Dort unterstützt das DRK insgesamt 44.445 Menschen - insbesondere Frauen, Jugendliche, Menschen mit Behinderung und von Armut betroffene Familien - in den Gemeinden Girba und Kilo 26 Arab sowie zwei Aufnahmezentren für Geflüchtete in direkter Nachbarschaft.

DRK-Hilfe im Sudan

Eine verbesserte Ernährung und sichere Lebensgrundlagen tragen gleichzeitig dazu bei, die soziale und ökonomische Lage der Betroffenen zu stabilisieren.

Ressourcenschonende Landwirtschaft und Gartenbau

Wir unterstützen die Bevölkerung dabei, neue ressourcenschonende Methoden in der Landwirtschaft und im Gartenbau anzuwenden – etwa organischen Dünger zu nutzen, Gemüsegärten anzulegen, Bäume zu pflanzen oder Wasserspeicher für die Felder zu errichten.

Neue Einkommensquellen und Existenzgründungen

Zur Sicherung des Lebensunterhalts bieten wir berufliche Schulungen an, die den Teilnehmenden die Möglichkeit geben, sich beispielsweise in der KFZ-Mechanik, im Bäcker- oder Schneiderhandwerk eine Existenz aufzubauen. Ergänzend erhalten sie finanzielle Starthilfen. Zudem führen wir „Cash-for-Work“- Maßnahmen durch, um die gemeinschaftliche Infrastruktur zu verbessern: Für ihre Arbeit, zum Beispiel bei der Rekonstruktion von Dämmen, erhalten die Mitwirkenden eine Vergütung.

Aufbau von Spar- und Kreditgruppen

Damit die Menschen Kosten für künftige Anschaffungen, Reparaturen oder andere Dinge tragen können, fördern wir den Aufbau von Spar- und Kreditgruppen. Vor allem Frauen sollen dadurch finanzielle Stabilität erlangen.

Friedliches Zusammenleben und Gemeindezentren

Ein Ziel unserer Arbeit ist es, das friedliche Zusammenleben zu stärken. So planen und verwirklichen wir unsere Aktivitäten gemeinsam mit allen Beteiligten. Dazu gehörten z.B. Bau und Instandsetzung von Gemeindezentren zur gemeinsamen Nutzung. 


Das Projekt

Region: Girba, Bundesstaat Kassala
Projektvolumen: 1.537.778,25 Euro
Laufzeit: 25. Oktober 2018 bis 31. Juli 2022
Finanzierung: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Deutsches Rotes Kreuz / Spenden
Partner: Sudanesischer Roter Halbmond
Ziel: Verbesserung der Ernährungssicherung und der Lebensgrundlagen


Helfen Sie mit!

Jede kleine Spende hilft notleidenden Menschen im Sudan!

Jetzt spenden!

Title

zum Anfang