Sie befinden sich hier:
  1. Hilfe weltweit
  2. Was wir tun

Geldleistungen in der humanitären Hilfe: Würde durch Selbstbestimmung

Helfen Sie uns mit einer Spende!

Jede noch so kleine Spende hilft dem DRK bei der Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen.

Immer häufiger hört man in der Entwicklungszusammenarbeit und in der humanitären Hilfe von Geldleistungen. Geldleistungen kommen in vielen Bereichen zum Einsatz, um Menschen bei der Bewältigung einer Katastrophe zu helfen oder langfristig ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken. Doch was sind Geldleistungen und wie funktionieren sie genau? Helfen sie so wie ich es mir mit meiner Spende wünsche und was macht sie für Hilfsorganisationen oder Begünstigte so überzeugend? 

Helfen mit Geldleistungen: Vom Spendeneingang bis zur Hilfsleistung

Rota aus Somalia ist vierfache Mutter und betreibt einen kleinen Laden in Hahi. Die Dürren der letzten Jahre und der damit einhergehende wirtschaftliche Abschwung haben auch ihr zu schaffen gemacht. Ihr Laden wirft nicht genug Einnahmen ab, um ihre Familie zu ernähren. Trotz ihrer Arbeit kommt sie nur schwer über die Runden. Eine Spende für Menschen in Notlagen wie Rota kann wirkungsvoll helfen, allerdings braucht es dafür eine gezielte Vorbereitung.


1. Wenn die Spende eingeht…

Nach dem Eingang der Spenden werden sie ihren sogenannten Verwendungsbereichen zugewiesen, etwa Nothilfe, Katastrophenvorsorge oder Ernährungssicherung wie bei Rota – je nachdem, ob der Spender oder die Spenderin einen Verwendungszweck angegeben hat. Gibt es keinen Verwendungswunsch, weisen wir die Spende dem „Topf“ der ungebundenenSpenden zu. Diese Gelder können dann allen DRK Hilfsprojekten zugutekommen, ganz besonders aber Menschen, die am dringendsten Hilfe benötigen, oder Projekten, die wenig Spenden erhalten, weil die damit verbundenen Notlagen gerade nicht im Fokus der Öffentlichkeit stehen. 
 

2. Im Hilfsprojekt

Die Hilfsprojekte in den einzelnen Bereichen und Ländern werden meist lange im Voraus geplant. Welche Aktivitäten wir durchführen, legen wir stets in enger Abstimmung mit unseren Partnern vor Ort fest, also Mitarbeitenden unserer lokalen Schwestergesellschaft wie dem Somalischen Roten Halbmond sowie mit Mitgliedern der Projektgemeinden und Behörden. Sie kennen die Situation der Menschen am besten. Immer wieder gehören auch Geldleistungen zu unseren Hilfsmaßnahmen wie in Rotas Projekt. Diese konkrete Art der Hilfe hat schon bei der Planung verschiedene Vorteile

  • Geldleistungen erfordern keine aufwendige Logistik wie Lagerhallen oder Transporter und sind leicht umzusetzen.
  • Die Nebenkosten von Geldleistungen sind geringer als beispielsweise bei Hilfsgüterlieferungen.
  • Nicht zuletzt sind Geldleistungen sehr effektiv und flexibel einsetzbar: Wir können Bedürftigen damit sehr individuell helfen, denn keine Familiensituation gleicht der anderen. Familien können durch die Hilfe mit Geldleistungen somit eigenständige Entscheidungen treffen.

3. Auszahlung der Geldleistungen

Bevor wir die Geldleistungen bereitstellen, wählen wir gemeinsam mit den Gemeinden die bedürftigstenMenschen anhand nachvollziehbarerKriterien aus. Häufig handelt es sich dabei um Familien mit unterernährten Kindern, frauengeführte Haushalte oder Menschen mit Behinderungen. Am Tag der Verteilung registrieren sich die Geldleistungsempfänger und erhalten ihre Geldleistungen in der regional idealen Auszahlungsform – als Bargeld, Gutscheine oder Geldkarten, ausgezahlt über Bankkonten oder Mobiltelefone. Letztere ist die häufigste Methode zur Auszahlung von Geldleistungen.
 

4. Eigenverantwortung beim Ausgeben

Die Begünstigten können im Regelfall frei entscheiden, wofür sie ihre Geldleistungen ausgeben – ob für Mahlzeiten, Medikamente oder Miete, für Saatgut, Schuhe oder Schulmaterial. Diese Eigenverantwortung bewahrt die Würde der Hilfsempfänger und stärkt sie. Hinzu kommt, dass durch die Einkäufe auch lokale Geschäfte wie Rotas Laden gefördert werden, die wichtig für die Region sind.

 

Video: Geldleistungen im Irak

Hilfe durch Geldleistungen

Rota konnte dank der Geldleistungen das Inventar ihres kleinen Ladens deutlich aufstocken und einen Acker mieten, auf dem sie nun Gemüse anbaut. Das Geld hat es ihr auch ermöglicht, eine lang gehegte Idee umsetzen: Sie hat ein Solarpanel angeschafft, mit dessen Hilfe ihre Kunden nun Mobiltelefone aufladen können. Allein damit verdient sie inzwischen rund 3 US-Dollar pro Tag. 

„Vor der Geldleistung habe ich an guten Tagen 5 US-Dollar verdient, jetzt sind es im Normalfall mehr als 10 US-Dollar. Darin sind nicht die Einnahmen eingerechnet, die ich mit dem Gemüseverkauf verdiene. Damit habe ich mein Einkommen langfristig mehr als verdoppelt. Jetzt kann ich mit meinem kleinen Laden meine ganze Familie durchbringen.“

Wofür unsere Geldleistungen noch ausgegeben werden, zeigen zwei weitere Beispiele:

Nahrung, Wasser und Medikamente

Die 28-jaehrige Ayan, die ebenfalls in Somalia lebt, hat 2018 und 2019 über einen Zeitraum von vier Monaten rund 75 US-Dollar Geldleistungen erhalten. Ihr Haus war im Mai 2018 von Zyklon Sagar fast vollständig zerstört worden. Nach wie vor lebt sie mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in einem Zelt im Garten ihres unbewohnbaren Hauses.

Ayan hat durch die Hilfe der Geldleistungen zunächst das Nötigste besorgen können: Wasser, Nahrungsmittel und Medikamente. Im Anschluss hat sie Samen für den Gemüseanbau gekauft, um sich auch langfristig ein Einkommen zu sichern. Dank des Gemüseanbaus auf einem gemieteten Stück Land können zwei ihrer Kinder nun zur Schule gehen. 

„Wir waren nach dieser schrecklichen Naturkatastrophe wirklich verzweifelt. Das Haus und die Felder, auf denen wir angebaut haben, waren zerstört. Ohne die Hilfe der Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung wären wir nicht wieder auf die Beine gekommen.“ 

 

Winterjacke und Mietkosten

Familie Alaziz Albredi, geflohen aus dem syrischen Hama, ist eine von 1.000 Familien, die im Libanon Geldleistungen vom Roten Kreuz erhalten haben. Dank der Unterstützung konnten sie eine wärmende Winterjacke für die älteste Tochter kaufen sowie ihre Miet- und Stromschulden begleichen, um weiterhin ein Zuhause zu haben.

„Seitdem wir vom Roten Kreuz unterstützt werden, haben wir die Möglichkeit selbst zu bestimmen, wofür wir unser Geld ausgeben. Das ist unglaublich hilfreich für uns. Wenn eines unserer Kinder plötzlich krank wird, können wir Medikamente besorgen. Falls in der Schule spezielle Dinge gebraucht werden, wie Sportschuhe, können wir das unseren Kindern ermöglichen.“


zum Anfang