Grafik zum Jubiläum des historischen DRK-Archivs

Akten im historischen Archiv des DRK

Was wäre ein Archiv ohne Akten, ohne die langen Rollregale, in denen sie lagern und die in jedem Krimi irgendwann einmal zu sehen sind. Der Hauptbestandteil auch unseres Archivs besteht aus diesen papiernen Akten. Sie dokumentieren und illustrieren die Entscheidungen die Arbeit des Generalsekretariats, sind Grundlage für die Forschung zur Rotkreuzgeschichte, aber auch zu rechtlichen Fragen und zur Familienforschung.

Um in die vielen hundert Meter Aktenkartons etwas Ordnung hineinzubringen, gibt es eine Unterteilung in drei Gruppen (Bestände). Die ältesten Akten gehören zugleich zum kleinsten Bestand und sind alle älter als 1945. Es handelt sich dabei nur um ca. 300 Akten. Ursprünglich waren es deutlich mehr, doch durch Einwirkungen des Zweiten Weltkrieges ist ein Großteil von ihnen verloren gegangen oder wurde zerstört.

Dann gibt es ca. 2.000 Akten vom DRK der DDR, die nach 1990 vom ehemaligen DDR-Generalsekretariat übernommen wurden. Und zuletzt befinden sich ca. 7.000 Akten des Generalsekretariats des DRK von 1946 bis heute in unserem Archiv. Diese Aktengruppe ist die einzige, die fortlaufend weiter ergänzt wird. Weiteres Aktenmaterial dieser Gruppe, das bereits dem Archiv übergeben aber noch nicht verzeichnet wurde, befindet sich im sogenannten Zwischenarchiv.

Eine Auswahl unserer Akten und Dokumente

Collage einer historischen DRK-Akte

In Karlsruhe entstand 1859 unter der Schirmherrschaft der Großherzogin Luise der Badische Frauenverein als Vorläufer der Rotkreuz-Schwesternschaft.

Ausschnitt Jahresbericht Sanitätskolonne 1895

Dieser Jahresbericht aus dem Jahr 1895 gibt einen Überblick über die Aktivitäten, Ausrüstung und Mitglieder der freiwilligen Sanitätskolonne „Berlin“.

historisches DRK-Dokument um Clementine Wallmenich

Clementine von Wallmenich wird 1894 zur Oberin der Pflegerinnenanstalt des Bayerischen Frauenvereins vom Roten Kreuz in München ernannt.

Seiten aus dem DRK-Gründungsdokument von 1919

1919 beraten die einzelnen DRK-Landesvereine den Zusammenschluss zum Deutschen Roten Kreuz, der 1921 vollzogen wird.

historisches DRK-Dokument vor grauem Hintergrund

Bundeskanzler Konrad Adenauer erkennt für die Bundesrepublik Deutschland im Februar 1951 das DRK als nationale Hilfsgesellschaft im Sinne der Genfer Konvention an.

Seiten einer DRK-Akte

Mit der Neugründung des DRK in der Bundesrepublik 1950 steht den Schwesterorganisationen der weltweiten Rotkreuzfamilie wieder eine zentrale Anlaufstelle für Hilfssendungen zur Verfügung.

Akte über Schirmherrschaft des Bundepräsidenten über DRK

Traditionell übernimmt das deutsche Staatsoberhaupt, der Bundespräsident, die Schirmherrschaft über das DRK in seiner Rolle als nationale Rotkreuz-Gesellschaft.

historisches DRK-Dokument vor grauem Hintergrund

Die DDR-Führung unter der SED ließ sich nicht nehmen, das DRK der DDR in das ideologisch vorgeschriebene Ziel des planmäßigen Aufbaus des Sozialismus mit einzuschließen.

Collage einer historischen DRK-Akte

In Karlsruhe entstand 1859 unter der Schirmherrschaft der Großherzogin Luise der Badische Frauenverein als Vorläufer der Rotkreuz-Schwesternschaft.

Ausschnitt Jahresbericht Sanitätskolonne 1895

Dieser Jahresbericht aus dem Jahr 1895 gibt einen Überblick über die Aktivitäten, Ausrüstung und Mitglieder der freiwilligen Sanitätskolonne „Berlin“.

historisches DRK-Dokument um Clementine Wallmenich

Clementine von Wallmenich wird 1894 zur Oberin der Pflegerinnenanstalt des Bayerischen Frauenvereins vom Roten Kreuz in München ernannt.

Seiten aus dem DRK-Gründungsdokument von 1919

1919 beraten die einzelnen DRK-Landesvereine den Zusammenschluss zum Deutschen Roten Kreuz, der 1921 vollzogen wird.

historisches DRK-Dokument vor grauem Hintergrund

Bundeskanzler Konrad Adenauer erkennt für die Bundesrepublik Deutschland im Februar 1951 das DRK als nationale Hilfsgesellschaft im Sinne der Genfer Konvention an.

Seiten einer DRK-Akte

Mit der Neugründung des DRK in der Bundesrepublik 1950 steht den Schwesterorganisationen der weltweiten Rotkreuzfamilie wieder eine zentrale Anlaufstelle für Hilfssendungen zur Verfügung.

Akte über Schirmherrschaft des Bundepräsidenten über DRK

Traditionell übernimmt das deutsche Staatsoberhaupt, der Bundespräsident, die Schirmherrschaft über das DRK in seiner Rolle als nationale Rotkreuz-Gesellschaft.

historisches DRK-Dokument vor grauem Hintergrund

Die DDR-Führung unter der SED ließ sich nicht nehmen, das DRK der DDR in das ideologisch vorgeschriebene Ziel des planmäßigen Aufbaus des Sozialismus mit einzuschließen.


Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende