Rotkreuzhelfer in Laos Bart Verweij/IFRC
Sie befinden sich hier:
  1. Hilfe weltweit
  2. Wo wir helfen
  3. Asien

Schutz und Obdach für Betroffene der Überflutungen in Laos

Nach dem verheerenden Dammbruch in Laos Mitte Juli 2018, bei dem rund 13.000 Menschen betroffen waren und rund 6000 ihr Zuhause verloren, leistete das Rote Kreuz zunächst Nothilfe. Das DRK stellt mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes Mittel und Material bereit. Eine DRK-Expertin für den Bau von Notunterkünften hilft vor Ort. Denn immer noch leben Tausende in Notunterkünften und noch fast einhundert Menschen werden vermisst.

Bauset
Ihre Spende hilft!

Mit 25 € versorgen wir eine Familie mit Werkzeug zur Reparatur ihres Hauses.

In Laos waren nach dem Bruch des Xe-Pian-Xe-Namnoy-Staudamms in der südlaotischen Provinz Attapeu Mitte Juli 2018 zahlreiche Menschen ums Leben gekommen, offiziell wird von 39 Toten gesprochen, doch es werden auch noch rund einhundert Anwohner vermisst. Rund 6.000 Menschen verloren ihre Häuser und Felder. Insgesamt 14 Brücken wurden zerstört. Eine fast zwölf Meter hohe Flutwelle hatte ein großes Gebiet unterhalb des Staudamms überrollt.

Die Regierung von Laos erklärte die betroffenen Gebiete zum nationalen Katastrophengebiet und stellte ein internationales Hilfeersuchen. Der Damm, der zu einem Wasserkraftwerk an einem Nebenfluss des Mekong gehört, war nach starken Regenfällen zunächst übergelaufen und dann gebrochen. Die Fluten rissen viele Häuser mit sich, zerstörten Infrastruktur und Anbauflächen und ergossen sich bis ins benachbarte Kambodscha.

Rasche Hilfe nach dem Dammbruch

Bereits unmittelbar nach dem Bruch des Xe-Pian-Xe-Namnoy-Staudamms vor einer Woche hatte das DRK 100.000 Euro aus eigenen Mitteln für Nothilfemaßnahmen bereitgestellt. Mitarbeiter des Laotischen Roten Kreuzes (LRC) waren kurz nach dem Unglück vor Ort, schätzten die Lage ein und halfen bei der Suche nach Vermissten. Sie verteilten vor Ort Planen, Decken, Nahrung, Trinkwasser und Kleidung. Zusätzlich stellte das Rote Kreuz 2,5 Tonnen Reis zur Verfügung und brachte eine Trinkwasseraufbereitungsanlage ins unzugängliche Katastrophengebiet.

Schutz und Obdach für Betroffene

In enger Kooperation mit der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften und dem LRC unterstützt das DRK mit finanziellen Mitteln des Auswärtigen Amtes 1.000 obdachlose Familien durch die Bereitstellung von Plastikplanen und Werkzeug zur Reparatur ihrer beschädigten Häuser. Dazu haben wir auch eine DRK-Expertin für den Bau von Notunterkünften entsendet.

„Wir haben Erfahrung darin, mit den Betroffenen gemeinsam ihr Zuhause wieder herzustellen. Wir sind seit Jahren in Laos vor Ort. Jetzt mobilisieren wir zusätzliche Fachleute und das notwendige Material, um das Laotische Rote Kreuz bei dieser Aufgabe zu unterstützen“, sagt Marc Souvignier vom Team Internationale Zusammenarbeit des DRK.

Langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit

Das DRK arbeitet schon seit Jahren mit seinem Partner, dem Laotischen Roten Kreuz zusammen. Ein Projekt ist der Ausbau des Laotischen Blutspendedienstes. Mit Hilfe des DRK wird das Blutspendewesen in vier Provinzen von Laos nachhaltig verbessert.

Das Projekt

Gebiet: Provinz Attapeu
Begünstigte: ca. 12.000 Menschen
Finanzierung: Auswärtiges Amt und Spenden
Partner: Laotisches Rotes Kreuz

 

 

Helfen Sie mit!

Jede kleine Spende hilft den notleidenden Menschen dieser Welt!

Jetzt spenden!

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK