Gesundheitskrisen weltweit: Einsatz des DRK im Bereich Gesundheitsversorgung
Maggie Hallahan / Olyset Nets

Gesundheitskrisen und Gesundheitsversorgung

Rund um die Uhr weltweit im Einsatz. Gemeinsam mit seinen Schwestergesellschaften vor Ort engagiert sich das DRK in der humanitären Gesundheitsversorgung und der Verhinderung von Gesundheitskrisen. Das DRK leistet dabei nicht nur in Notsituationen medizinische Hilfe. Die dauerhafte Verbesserung der Gesundheitssituation ist ebenfalls ein zentraler Arbeitsbereich in allen Phasen der internationalen Zusammenarbeit des DRK.

Der Fokus im Bereich der weltweiten Gesundheitsversorgung und Verhinderung humanitärer Gesundheitskrisen liegt dabei auf den besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen in weniger entwickelten Ländern. Das umfasst eine umfangreiche und nachhaltige Hilfe in den Bereichen Ernährung, Hygiene, Wasser- und Sanitärversorgung. Bei allen Maßnahmen wird die Bevölkerung in die Planung und Ausführung einbezogen. Ein Überblick über unsere Hilfe in akuten Notsituationen und Gesundheitskrisen sowie in den Bereichen Gesundheitsversorgung und -vorsorge.


Einsatzbereiche im Rahmen der Gesundheitsversorgung


Schwerpunkte in der Gesundheitsversorgung

Die Themenschwerpunkte der DRK-Hilfe in akuten Gesundheitskrisen sowie in den Bereichen Gesundheitsversorgung und -vorsorge sind vielfältig:

  • Übertragbare und hochinfektiöse Krankheiten
  • Psychische Gesundheit und psychosoziale Unterstützung
  • Chronische und nicht übertragbare Krankheiten
  • Akute Mangelernährung
  • Sexuelle und Reproduktive Gesundheit
  • Mutter Kind Gesundheit
  • Blutbanken / Blutspendedienst

Gemeindebasierter Ansatz (insbesondere Infektionsausbrüche)

  • Verknüpfung der internationalen Hilfe mit gemeindebasiertem Ansatz / lokalen Kapazitäten
  • Verknüpfung mit den Sektoren WASH, Ernährung (und Shelter)
  • Verknüpfung mit urban und climate

Soforthilfe-Maßnahmen in Gesundheitskrisen:

  • Analyse und frühzeitige Stärkung bestehender Strukturen (Krankenhäuser, Gesundheitsbehörden etc.)
  • Psychosoziale Unterstützung
  • Gesundheits- und Hygieneaufklärung
  • Verbesserung der Bedingungen zur Rehabilitation und Entwicklungszusammenarbeit

Langfristige Gesundheitsmaßnahmen:

  • Umfangreiche Aufklärung über Gesundheit und Hygiene in den Gemeinden - speziell in den Schulen
  • Ausbildung der Menschen in Erster Hilfe
  • Verbesserung der Gesundheitsversorgung für einen größeren Anteil der Bevölkerung
  • Unterstützung und Schulung der nationalen Rotkreuz- oder Rothalbmond-Mitarbeiter
  • Vernetzen aller Akteure, um die Projekte dauerhaft und nachhaltig in der Region zu verankern.

  • Ansprechpartnerin

    Franziska Kellerhaus
    Referentin Gesundheit
    Team Internationale Zusammenarbeit
    Email: f.kellerhaus(at)drk.de

  • Helfen Sie mit!

    Jede kleine Spende verbessert die Gesundheitssituation in gefährdeten Ländern
    und ermöglicht humanitäre Hilfe in Gesundheitskrisen!

    Jetzt spenden!

zum Anfang