· Berlin ·
Presse Corona Asien Bangladesch Nepal Pakistan

Corona-Katastrophe in Indien – DRK unterstützt Covid-Projekte weltweit

Foto: Indisches Rotes Kreuz

Die humanitäre Katastrophe in Indien spitzt sich weiter zu – mit täglich neuen, erschütternden Rekordzahlen zum Infektionsgeschehen. Am Wochenende meldete das indische Gesundheitsministerium mehr als 400.000 Neuinfektionen und so viele Corona-Tote wie nie zuvor: 3.689 innerhalb von 24 Stunden. Die Dunkelziffer dürfte jedoch weitaus höher liegen, denn das Gesundheitssystem ist vielerorts zusammengebrochen: Es fehlt an Krankenhausbetten und Sauerstoffflaschen, um besonders schwer Erkrankte zu beatmen. Auch ein Großteil des Krankenhauspersonals fällt aufgrund der derzeitigen Infektionswelle aus. Das Indische Rote Kreuz (IRCS) unterstützt die lokalen Gesundheitsbehörden mit mehr als 46.000 haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bei der Eindämmung der Pandemie, unter anderem mit Sauerstoffflaschen, Krankentransporten, Erste-Hilfe-Maßnahmen, medizinischem Material und Schutzkleidung. Zudem verteilt IRCS Lebensmittel an besonders Bedürftige und hilft bei der Umsetzung der Impfkampagne.

Das erhöhte Infektionsgeschehen in Indien droht sich auch auf die Nachbarländer auszuwirken: In Bangladesch, Pakistan und Nepal steigen die Infektionszahlen ebenfalls stark an.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) unterstützt als Teil der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung seit Beginn der Pandemie seine Schwestergesellschaften in Südasien und weltweit bei Hilfsmaßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus, unter anderem in Bangladesch, Pakistan, Syrien, Somalia und Kolumbien. Wie in Indien sind auch dort Menschen in ärmeren Gegenden meist besonders betroffen – durch unzureichende Gesundheitsversorgung, schwierige hygienische Lebensbedingungen und wirtschaftliche Einbußen. Die nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften unterstützen die lokalen Gesundheitsbehörden mithilfe des DRK unter anderem bei der Gesundheitsversorgung, mit medizinischem Personal und Material, durch Aufklärungsarbeit zu Hygienemaßnahmen und die Bereitstellung von Schutzkleidung.

Um diese Hilfen fortführen und ausweiten zu können, bittet das DRK um Spenden:

IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: Corona weltweit

Mehr zur Corona-Auslandshilfe des DRK finden Sie hier.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende