Foto: Lateinamerikanische Rotkreuzhelfer beim Austausch

Lateinamerika: Stärkung der Rotkreuz-Gesellschaften

Die Folgen von starker wirtschaftlicher Ungleichheit, struktureller Armut und Arbeitslosigkeit, interner Konflikte sowie Migrationsbewegungen führen zu einer starken Belastung der öffentlichen Strukturen in Ecuador, Kolumbien und Peru. Das DRK unterstützt die drei Rotkreuz-Gesellschaften bei der Stärkung ihrer Kapazitäten, damit bedürftigen Bevölkerungsgruppen besser geholfen werden kann.  

Helfen Sie uns mit einer Spende!

Jede noch so kleine Spende hilft dem DRK bei der Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen.

Verbesserung der Lebensbedingungen

Durch das Projekt sollen die Kapazitäten der Rotkreuz-Gesellschaften in Ecuador, Kolumbien und Peru so gefördert werden, dass effizientere Hilfe möglich wird - mit dem Ziel, einen Beitrag zur nachhaltigen Verbesserung der Lebensbedingungen bedürftiger Bevölkerungsgruppen zu leisten. Neben den drei nationalen Rotkreuz-Gesellschaften als direkte Zielgruppe kommt das Projekt auch den freiwilligen Helferinnen und Helfern zugute sowie den Mitgliedern in den Gemeinden, welche schließlich die wirkungsvollere Hilfe erhalten.

Förderung auf drei Ebenen

Die institutionellen Kapazitäten der drei Rotkreuz-Gesellschaften werden auf lokaler Ebene in den Gemeinden, auf mittlerer Ebene in den Zweigstellen und auf nationaler Ebene gemeinsam mit staatlichen Partnern gestärkt.

Ehrenamt: Wissen und Management

Auf lokaler Ebene erhalten Helferinnen und Helfer Schulungen, um ihre Fähigkeiten und Ressourcen zu erweitern. Die neuen Fähigkeiten können sie in der Erarbeitung und Umsetzung von Aktivitäten zum Wohl bedürftiger Gemeinden direkt anwenden. Unsere Schwestergesellschaften erarbeiten darüber hinaus Instrumente und Methoden, die das Freiwilligenmanagement systematisieren. Bevor diese flächendeckend zum Einsatz kommen, werden die Methoden zunächst in ausgewählten Zweigstellen erprobt.

Entwicklung und Vernetzung der Zweigstellen

Die Zweigstellen werden auf organisatorischer Ebene verbessert, indem die vorhandenen Kapazitäten ausgewertet und entsprechende Maßnahmenpläne entwickelt werden.

Gesetzliche Verankerung des Ehrenamts

Im Zuge des Projekts wird die Beziehung zwischen den drei Nationalgesellschaften gestärkt. So sollen etwa Erfahrungsaustausch und gegenseitige fachliche Unterstützung die Kapazitäten für Hilfsleistungen in der gesamten Region steigern.

Zudem soll der maßgebende Rahmen der Freiwilligentätigkeit gefestigt werden, indem z. B. Schutz und Sicherheit der Helferinnen und Helfer verbessert werden. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Förderung der Beziehung der Rotkreuz-Gesellschaften zu staatlichen Partnern, etwa im System des Katastrophenrisikomanagements oder im staatlichen Gesundheitswesen.

Das Projekt

Region: Ecuador, Kolumbien und Peru
Projektvolumen: Phase 1: 1.240.000 Euro | Phase 2: 1.303.026 Euro
Laufzeit: Phase 1: 06. November 2017 bis 31. Dezember 2020 | Phase 2: 01.01.2021 bis 31.12.2023 
Finanzierung: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Partner: Rotkreuz-Gesellschaften von Ecuador, Kolumbien und Peru

Ziel: Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen vulnerabler Bevölkerungsgruppen in Ecuador, Peru und Kolumbien durch eine effizientere Hilfeleistung


Ja, ich helfe mit!

Mein Wunschbetrag 50 € für notleidende Menschen in Lateinamerika

10 €
1500 €

Geben Sie bitte einen gültigen "Euro" Betrag ein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Spenden für Kolumbien

Naturkatastrophen, Klimawandel und 50 Jahre Bürgerkrieg bedrohen die Lebensgrundlage der Menschen in Kolumbien. Durch die seit Jahren andauernde Krise im Nachbarland befinden sich zudem etwa 1,7 Millionen Venezolaner dauerhaft oder temporär in Kolumbien. Das DRK engagiert sich mit unterschiedlichen Projekten etwa in der Basisgesundheitsversorgung und der Förderung benachteiligter Menschen.

Mutter mit Kind und Helferin

Die ökonomische und humanitäre Lage in Venezuela ist höchst kritisch, viele Menschen sind unterversorgt und hungern. Viele Venezolaner flüchten daher in angrenzende Länder. Das DRK leistet auf den Fluchtrouten und an den Grenzregionen wichtige humanitäre Hilfe.

Menschen, die aufgrund der Krise in Venezuela und Mehrbelastung in Kolumbien medizinisch unterversorgt sind, erhalten an ambulanten und stationären Gesundheitsstationen medizinische und psychosoziale Hilfe durch das DRK in Zusammenarbeit mit dem Kolumbianischen Roten Kreuz.

Spenden für Kolumbien

Naturkatastrophen, Klimawandel und 50 Jahre Bürgerkrieg bedrohen die Lebensgrundlage der Menschen in Kolumbien. Durch die seit Jahren andauernde Krise im Nachbarland befinden sich zudem etwa 1,7 Millionen Venezolaner dauerhaft oder temporär in Kolumbien. Das DRK engagiert sich mit unterschiedlichen Projekten etwa in der Basisgesundheitsversorgung und der Förderung benachteiligter Menschen.

Mutter mit Kind und Helferin

Die ökonomische und humanitäre Lage in Venezuela ist höchst kritisch, viele Menschen sind unterversorgt und hungern. Viele Venezolaner flüchten daher in angrenzende Länder. Das DRK leistet auf den Fluchtrouten und an den Grenzregionen wichtige humanitäre Hilfe.

Menschen, die aufgrund der Krise in Venezuela und Mehrbelastung in Kolumbien medizinisch unterversorgt sind, erhalten an ambulanten und stationären Gesundheitsstationen medizinische und psychosoziale Hilfe durch das DRK in Zusammenarbeit mit dem Kolumbianischen Roten Kreuz.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende