Philippinen: Hilfe zur Bewältigung der Corona-Krise

Das DRK unterstützt mittels Spenden die Corona-Hilfe auf den Philippinen

Insbesondere die Menschen in den ärmeren Regionen der Philippinen leiden unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die wirtschaftlichen Belastungen für den ärmsten Teil der philippinischen Bevölkerung aufgrund der strikten Corona-Maßnahmen sind enorm, die Impfquote in den abgelegenen Regionen noch sehr niedrig. Die logistischen Herausforderungen der Impfkampagne sind auf dem Inselstaat sehr groß. Mit einer Vielzahl von Aktivitäten unterstützt das DRK, in Zusammenarbeit mit dem Spanischen Roten Kreuz, das Philippinische Rote Kreuz vor Ort, um die Auswirkungen der Krise abzumildern.

Situation vor Ort

Die Menschen auf den Philippinen, besonders der ärmere Teil der Bevölkerung, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Aufgrund stark ansteigender Infektionszahlen kam es im Jahr 2020 zu einem der umfassendsten Lockdowns weltweit, was zu einem starken Einbruch der Wirtschaft führte.

Trotz eingeführter Lockerungen im Jahr 2021 erholt sich das Land nur langsam: Viele Menschen haben ihren Arbeitsplatz verloren, wichtige Wirtschaftszweige wie der Tourismus sind nach wie vor stark beeinträchtigt, die Impfkampagne in vielen der abgelegenen Inseln kommt nur schleppend in Gang; besonders hier wird vielerorts Unterstützung wird benötigt.  

Ziele des Hilfsprojekts

Das DRK unterstützt das Philippinische Rote Kreuz auf verschiedene Weise, um die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie in der ärmsten Region auf gesundheitlicher, sozialer und ökonomischer Ebene einzudämmen. Im Fokus steht dabei die Unterstützung des örtlichen Gesundheitssystems, um dessen Überlastung zu vermeiden. Dabei wird ein holistischer Ansatz verfolgt; so werden Gesundheitseinrichtungen direkt unterstützt, aber auch Aufklärungskampagnen (z. B. Impfstoffaufklärung oder Blutspendeaufrufe) und Maßnahmen zum Erhalt der mentalen Gesundheit angeboten. Insgesamt können so etwa 100.000 Menschen erreicht werden.

Hilfsmaßnahmen

Die Hilfsmaßnahmen haben zum Ziel, das öffentliche Gesundheitswesen zu unterstützen, den sozialen Zusammenhalt und die Resilienz der Bevölkerung zu stärken sowie die ökonomische Entwicklung zu fördern

Unterstützung bei der Eindämmung der COVID-19-Pandemie

  • COVID-19-Informationskampagne und deren Unterstützung mit ausgebildeten Freiwillligen-Teams
  • Förderung der Hygiene-Infrastruktur durch Waschbecken, Wasserspender und Reinigungsmaterialien
  • Verteilung von Infektionsschutzmaterialien an Gesundheitseinrichtungen
  • Verteilung von Quarantäne-Kits mit umfangreichen Hygieneartikeln
  • Stärkung der psychosozialen Betreuungskapazitäten durch Training in psychologischer Erster Hilfe und mentaler Gesundheit
  • Einrichtung einer psychosozialen Support-Hotline  
  • Unterstützung der Testkapazitäten
  • Aufrechterhaltung des Blutspendedienstes durch Training und Kampagnen

Abmilderung der sozio-ökonomischen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie

  • Finanzielle Unterstützung der Zielgruppen
  • Unterstützung von besonders bedürftigen Haushalten
  • Ausbildung für Jugendliche
  • Unterstützung beim Erhalt der Lebensgrundlagen von Gemeinden

Stärkung des sozialen Zusammenhaltes und der Widerstandskraft der Bevölkerung

  • Stärkung von sozialer Teilhabe und Widerstandskraft durch Freiwilligenarbeit
  • Kapazitätenstärkung von lokalen Freiwilligen und Entwicklungsarbeitern
  • Schaffung und Unterstützung von Gemeindegremien zur Klärung der lokalen Verantwortlichkeiten und Einbindung der Gemeinden
  • Trainings und Aktivitäten zur Sensibilisierung der Gender-Thematik

Das Projekt

Region: Philippinen, Bangsamoro Autonomous Region of Muslim Mindanao
Laufzeit: 02/2021 – 01/2023
Projektvolumen: 2.670.000 € (DRK-Anteil: 995.000)   
Finanzierung: EU, DRK/Spenden, Spanisches Rotes Kreuz/Spenden
Partner: Philippinisches Rotes Kreuz, Spanisches Rotes Kreuz

Ihre Spende für die Philippinen

Mit 30 € können wir eine Person in Quarantäne mit einem umfangreichen Hilfspaket inklusive Hygieneartikeln und Medizinprodukten versorgen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mädchen mit Moskitonetz im Senegal

Das DRK ist weltweit in der humanitären Gesundheitsversorgung und der Vorbeugung von Gesundheitskrisen im Einsatz und leistet dabei sowohl in Notsituationen medizinische Hilfe als auch in der dauerhaften Verbesserung der Gesundheitssituation.

Zwei lachende philippinische Kinder in einer reparierten Schule

Als Taifun Haiyan im November 2013 über die philippinische Inselgruppe Visayas hinwegfegte, hinterließ er nichts als Trümmer, Leid und Tod. Fünf Jahre danach hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sein umfangreiches Wiederaufbauprogramm auf den Philippinen erfolgreich abgeschlossen.

Mädchen mit Moskitonetz im Senegal

Das DRK ist weltweit in der humanitären Gesundheitsversorgung und der Vorbeugung von Gesundheitskrisen im Einsatz und leistet dabei sowohl in Notsituationen medizinische Hilfe als auch in der dauerhaften Verbesserung der Gesundheitssituation.

Zwei lachende philippinische Kinder in einer reparierten Schule

Als Taifun Haiyan im November 2013 über die philippinische Inselgruppe Visayas hinwegfegte, hinterließ er nichts als Trümmer, Leid und Tod. Fünf Jahre danach hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sein umfangreiches Wiederaufbauprogramm auf den Philippinen erfolgreich abgeschlossen.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende