Collage: Vorsorge für bessere Katastrophenhilfe in Pakistan
DRK
Sie befinden sich hier:
  1. Hilfe weltweit
  2. Wo wir helfen
  3. Asien

Pakistan: Besserer Schutz vor Katastrophen

Erdrutsche, Fluten und Erdbeben: Der Nordwesten Pakistans ist regelmäßig Naturkatastrophen ausgesetzt, welche die Lebensgrundlagen der betroffenen Menschen gefährden. Mit einem Projekt zur Katastrophenvorsorge unterstützt das DRK drei Gemeinden in abgelegenen Regionen, sich besser auf die wiederkehrenden Extremwetterereignisse vorzubereiten und große Schadenslagen abzuwenden.

Helfen Sie uns mit einer Spende!

Jede noch so kleine Spende hilft dem DRK bei der Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen.

Zwei der Gemeinden, Bindogol und Reshun im Hindukusch sind Teil einer schwer zugänglichen Hochgebirgsebene im Distrikt Chitral – eines der entlegensten Gebiete der Welt. Alle Pässe nach Chitral liegen über 3000 Meter hoch. Im Winter sind sie monatelang nicht passierbar und im Sommer häufig durch Überflutungen und Erdrutsche blockiert, z.B. infolge von Gletscherseeausbrüchen.

Gebäude und Straßen in den beiden Gemeinden werden durch hereinbrechende Schlammlawinen oft beschädigt oder zerstört; die Menschen selbst erleiden Verletzungen. Da die Zufahrtswege häufig unzugänglich und Einrichtungen zur medizinischen Versorgung mehrere Stunden Fahrtzeit entfernt sind, können solche Extremwetter zu schwerwiegenden, langanhaltenden Auswirkungen führen sowie die Katastrophenhilfe von außen erschweren.

Damit die dort überwiegend in einfachen Verhältnissen lebenden Familien sich im Notfall - und insbesondere dann, wenn ihre Dörfer zum Beispiel durch Überschwemmungen von der Außenwelt abgeschnitten sind - besser selbst helfen können, unterstützt das DRK sie beim Ausbau ihrer Kapazitäten in verschiedenen Bereichen der Katastrophenvorsorge.

Selbsthilfekräfte der Bevölkerung stärken

Das vom Deutschen Roten Kreuz und dem Pakistanischen Roten Halbmond durchgeführte Projekt zur Vorbereitung auf den Katastrophenfall hat zum Ziel, die Selbsthilfekräfte der Gemeinden zu erhöhen. So können sich mehr als 30.000 Bewohner im Projektgebiet künftig besser vor den unmittelbaren Auswirkungen einer Naturkatastrophe schützen und selbst einen Teil der Katastrophenhilfe leisten.

Notfallpläne, Schulungen und Hilfsgüter

In neu gegründeten Gemeindekomitees entwickeln engagierte Gemeindevertreterinnen und -vertreter Notfallpläne, die an die individuellen Bedingungen vor Ort und die Bedürfnisse der Menschen angepasst sind.

Für die Freiwilligen des Pakistanischen Roten Halbmonds finden Schulungen statt – ebenso wie in den Dörfern und Schulen – zum Beispiel zum Thema Vorbereitung auf den Katastrophenfall. Dabei erlernen die Teilnehmenden beispielsweise Erste Hilfe und erarbeiten Evakuierungsrouten.

Vorsorglich werden Hilfsgüter wie Decken und Küchensets zur Katastrophenhilfe eingelagert, um betroffene Familien im Katastrophenfall schnell mit dem Nötigsten versorgen zu können.

Förderung der Gesundheit

Auch Gesundheit und Hygiene – im Alltag und im Katastrophenfall – sind wesentlicher Teil des DRK-Projekts: Die Freiwilligen klären Familien über relevante Gesundheitsthemen auf und bieten Erste Hilfe-Schulungen an. So können die Menschen sich bei Unfällen medizinisch erstversorgen und hygienebedingten Krankheitsfällen, z. B. aufgrund von verschmutztem Wasser durch eine Überschwemmung, vorbeugen.

Zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Frauen bilden wir Gesundheitsfachkräfte aus, die Frauen während und nach der Schwangerschaft begleiten und im Notfall auch bei einer Geburt unterstützen können.

Folgen extremer Hitze

Auch in Pakistan haben in den letzten Jahren Hitzewellen zugenommen. 2022 wurden in einigen Regionen Temperaturen von bis zu 49°C gemessen. Das Risiko der Gletscherschmelze und damit auch die Gefahr von Gletscherseeausbrüchen erhöht sich damit dramatisch.

Sturzfluten, Überschwemmungen und Schlammlawinen sind lebensgefährlich, denn sie können ganze Dörfer mitreißen und wichtige Wasserquellen dauerhaft verunreinigen. Das DRK unterstützt die präventiven Maßnahmen zur Katastrophenhilfe des Pakistanischen Roten Halbmondes für besonders gefährdete Familien.

Hilfe im Vorfeld von Hitzewellen

  • Verteilung von Hygiene- und Küchensets an gefährdete Familien
  • Aufklärung, z. B. zur Wasseraufbereitung und Erste Hilfe-Schulungen v. a. für Hitzeschocks
  • Schulungen zur Aufklärung Hitzewellen für lokale Regierungsstellen und Nichtregierungsorganisationen

Das Projekt

Region: Provinz Khyber-Pakhtunkhwa
Bindogol und Reshun im Distrikt Chitral
Matiltan im Distrikt Swat
Laufzeit: 1. Januar 2021 bis 31. Dezember 2022
Projektvolumen: 690.000 Euro
Finanzierung: Auswärtiges Amt und Deutsches Rotes Kreuz (Spenden)
Partner: Pakistanischer Roter Halbmond

 


Ja, ich helfe mit!

Mein Wunschbetrag 50 € für Not leidende Menschen in Asien

10 €
1500 €

Geben Sie bitte einen gültigen "Euro" Betrag ein.

Title

zum Anfang