Veranstaltungen

Rückblick


7. Februar 2022: Sitzung des Fachausschusses Deutsches Komitee zum Humanitären Völkerrecht

Am 7. Februar 2022 fand die Sitzung des Fachausschusses Deutsches Komitee zum Humanitären Völkerrecht digital statt.

Der Ausschuss befasste sich insbesondere mit den völkerstrafrechtlichen Urteilen in deutschen Gerichten, Möglichkeiten der Kooperation mit anderen National IHL Committees und der Umsetzung der Resolutionen der Internationalen Konferenz des Roten Kreuzes und Roten Halbmonds.


24. März 2022: HVR-Lunch zum Thema „Der bewaffnete Konflikt in der Ukraine und die Neutralität des Roten Kreuzes“

Am 24. März 2022 fand der erste digitale HVR-Lunch des Jahres zum Thema „Der bewaffnete Konflikt in der Ukraine und die Neutralität des Roten Kreuzes“ statt.

Der Landeskonventionsbeauftragte des DRK-Landesverbands Nordrhein e.V., Herr Michael Sieland, erläuterte in seinem Vortrag den Grundsatz der Neutralität der Internationalen Rotkreuz– und Rothalbmond-Bewegung und stellte aktuelle Bezüge zum derzeitigen bewaffneten Konflikt in der Ukraine her.

Die HVR-Lunches stellen ein verbandsweites digitales Angebot dar, sich im Rahmen eines i.d.R. zweimal jährlich stattfindenden Veranstaltungsformates über aktuelle Fragen des humanitären Völkerrechts zu informieren.


14. Juni 2022: DRK trifft Politik – Frühstücksgespräch zum Humanitären Völkerrecht

Am 14. Juni 2022 fand die digitale Veranstaltung „DRK trifft Politik – Frühstücksgespräche“ zum Thema „Menschliches Leid im Krieg verhindern – das DRK und das Humanitäre Völkerrecht“ statt.

Der Vizepräsident des DRK und Landeskonventionsbeauftragter für den LV Hamburg, Dr. Volkmar Schön, referierte zur historischen Entwicklung des Humanitären Völkerrechts und des Roten Kreuzes. Angelehnt an Henry Dunants „Eine Erinnerung an Solferino“ erläuterte er, dass Kerngedanke des Humanitären Völkerrechts die unparteiliche humanitäre Hilfe nach dem Maß der Not ist. Leider sei das Humanitäre Völkerrecht erst mit dem Ukraine-Konflikt wieder in den Fokus gerückt. Dr. Volkmar Schön betonte, dass die Bedeutung des Humanitären Völkerrechts trotz möglicher Verstöße hiergegen nicht unterschätzt werden dürfe.

In einem zweiten Vortrag gab Jasmin Oschkinat, Referentin des DRK für Internationales Recht, einen Überblick zum Humanitären Völkerrecht, das menschliches Leid im Krieg verhindern soll. Nachdem sie die drei Grundprinzipien Unterscheidung, Vorsichtsmaßnahmen und Verhältnismäßigkeit vorgestellt hatte, erläuterte sie, dass Verwundeten und Kranken der Streitkräfte, Kriegsgefangenen, Zivilpersonen und medizinischem Personal besonderer Schutz zukomme. Außerdem ging Jasmin Oschkinat auf Regeln zu Mitteln und Methoden der Kampfführung ein.

An der digitalen Veranstaltung mit anschließender Fragerunde nahmen insgesamt 30 Mitarbeitende des Bundestages und des DRK teil.

 

Ausblick


22. und 23.06.2022: Delegiertenrat der Rotkreuz-Rothalbmond-Bewegung

Vom 22.-23. Juni tagt der Delegiertenrat der Rotkreuz-Rothalbmond-Bewegung in Genf.

Im Delegiertenrat der Rotkreuz-Rothalbmond-Bewegung kommen in der Regel alle zwei Jahre Vertreterinnen und Vertreter der Rotkreuz-Bewegung (Nationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften, Internationales Komitee vom Roten Kreuz, Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften) zusammen, um gemeinsame Strategien zu entwickeln und Ansätze bezüglich globaler humanitärer Fragen anzugleichen. Weitere Informationen zum diesjährigen Delegiertenrat.


24. und 25.06.2022: 31. Tagung zum HVR

Vom 24.-25. Juni wird die 31. Tagung zum Humanitären Völkerrecht in Leinfelden-Echtdingen bei Stuttgart stattfinden.

Die Tagung zum Humanitären Völkerrecht wird vom DRK Landesverband Baden-Württemberg, dem DRK-Generalsekretariat und der Bundeswehr gemeinsam veranstaltet und findet jährlich statt. Sie dient insbesondere dem Gedankenaustausch zwischen den Konventionsbeauftragten des DRK, den Rechtslehrerinnen und Rechtslehrern und Rechtsberaterinnen und Rechtsberatern der Bundeswehr, Ministeriumsangehörigen und dem wissenschaftlichen Nachwuchs.

Die diesjährige Tagung beschäftigt sich mit dem Schutz der Umwelt und tagesaktuellen Fragen im bewaffneten Konflikt mit besonderem Augenmerk auf die Situation in der Ukraine.


Ende Juli 2022: Internationale Verbreitungsarbeit des LV Sachsen-Anhalt

Ende Juli 2022 übergibt der DRK-Landesverband Sachsen-Anhalt Warnwesten mit der Aufschrift „IHL“ an das Sambische Rote Kreuz.

Verbreitungsarbeit ist über die Grenzen von Deutschland hinaus möglich. Dank der Kontakte des Landeskonventionsbeauftragten für Sachsen-Anhalt, Reinhard Schmid, zu dessen früherer Arbeitsstelle in Sambia können bedruckte Warnwesten mit der Aufschrift „IHL“ (International Humanitarian Law) an das Sambische Rote Kreuz übergeben werden. Anlässlich der 94. Agricultural Show in Lusaka wird die Übergabe Ende Juli 2022 erfolgen.


28.08. – 02.09.2022: Sommerschule zum Humanitären Völkerrecht vom 28. August – 2. September 2022

Vom 28. August – 2. September veranstaltet das DRK Generalsekretariat gemeinsam mit der Bundeswehr die Sommerschule zum Humanitären Völkerrecht.

Die Sommerschule richtet sich an Studierende, Referendarinnen und Referendare und Promovierende der Rechtswissenschaften sowie andere Interessierte mit Vorkenntnissen oder Bezug zum Humanitären Völkerrecht.

Nach einer Neukonzeption wird die Sommerschule vom 28. August bis 02. September 2022 in Kooperation mit der Bundeswehr stattfinden. Sie wird sich Fragen des humanitären Völkerrechts und Völkerstrafrechts widmen. Neben Vorträgen aus Sicht von Wissenschaft und Praxis werden auch die Teilnehmenden selbst die Möglichkeit haben, im Rahmen von Fallstudien Lösungsansätze zu erarbeiten. Bei Exkursionen erhalten sie außerdem Einblicke in die operative Tätigkeit humanitärer Akteure.        

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung.

Title

zum Anfang