Kurse und Gremien

DRK-Sommerschule im Humanitären Völkerrecht

Das Deutsche Rote Kreuz veranstaltet ein einwöchiges Blockseminar zu grundsätzlichen und aktuellen Themen des Humanitären Völkerrechts.

Der Kurs richtet sich vorrangig an Jurastudierende höherer Semester, Rechtsreferendare und Rechtsreferendarinnen sowie andere Juristinnen und Juristen, die ihre Kenntnisse im Humanitären Völkerrecht vertiefen wollen. Unter entsprechenden Voraussetzungen sind auch Studierende und Absolventinnen und Absolventen anderer Fachbereiche willkommen.

Nach einer Neukonzeption wird die

Sommerschule vom 28. August bis 02. September 2022

in Kooperation mit der Bundeswehr stattfinden. Sie wird sich Fragen des Humanitären Völkerrechts und Völkerstrafrechts widmen. Neben Vorträgen aus Sicht von Wissenschaft und Praxis werden auch die Teilnehmenden selbst die Möglichkeit haben, im Rahmen von Fallstudien Lösungsansätze zu erarbeiten. Bei Exkursionen erhalten sie außerdem Einblicke in die operative Tätigkeit Humanitärer Akteure.

Bei Interesse bewerben Sie sich gerne bis zum 31.07.2022 per E-Mail an hvr(at)drk(dot)de. Wir bitten um Angabe Ihres Studienfaches, des Ausbildungsstatus sowie Ihrer Motivation, an der Sommerschule teilzunehmen.

Veranstaltungen der DRK-Landesverbände

Auch die Landesverbände des Deutschen Roten Kreuzes bieten regelmäßig Informationstagungen und Weiterbildungen zum humanitären Völkerrecht an. Nähere Informationen über das Kurs- und Veranstaltungsangebot der Landesverbände erhalten Sie bei den einzelnen Landesverbänden:

Hier sehen Sie eine Auflistung aller DRK Landesverbände

Hier sehen Sie eine Auflistung aller DRK Landesverbände

Gemeinsame Tagung von DRK und Bundeswehr zum Humanitären Völkerrecht

Die vom Deutschen Roten Kreuz und dem Bundesministerium der Verteidigung seit 30 Jahren in Baden-Württemberg (Bad Teinach, Mergentheim, Ettlingen) veranstaltete Tagung ist zum festen Bestandteil eines langjährigen, erfolgreichen Gedankenaustauschs zwischen den Konventionsbeauftragten des Deutschen Roten Kreuzes, den Rechtslehrerinnen und Rechtslehrern der Bundeswehr, Ministeriumsangehörigen und dem wissenschaftlichen Nachwuchs geworden. Mit Themen wie "Medien und Krieg", "Menschenrechte im Konflikt", "Neue Formen des Krieges" oder "Völkerstrafrecht in der Praxis" schlägt die Tagung eine Brücke zwischen wissenschaftlicher Analyse, praktisch-politischer Tätigkeit und humanitärer Aufgabe.

Die 30. Tagung zum Humanitären Völkerrecht war für den 27. und 28. März 2020 geplant und wurde pandemiebedingt verschoben. Eine Ankündigung über die Durchführung wird demnächst hier erfolgen.

Angebote des Instituts für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht (IFHV)

Das Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum arbeitet im Bereich des humanitären Völkerrechts eng mit dem Deutschen Roten Kreuz zusammen.

Das Angebot an Seminaren und Konferenzen des IFHV zu aktuellen Themen des humanitären Völkerrechts ist auf der Homepage des Instituts verfügbar.

Besonders Interessierten bietet das IFHV den einjährigen interdisziplinären Master-Studiengang "Humanitarian Assistance" an, der in enger Kooperation mit Experten nichtstaatlicher Organisationen (NGOs) und internationaler Organisationen stattfindet.

DRK-Fachausschuss Humanitäres Völkerrecht

Mitglieder des Fachausschuss sind Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes, Ministeriumsangehörige und prominente Völkerrechtler.

Als satzungsgemäßes Beratungsorgan ist der DRK-Fachausschuss auch Deutsches Komitee zum Humanitären Völkerrecht. Er befasst sich mit aktuellen völkerrechtlichen Fragen, zum Beispiel mit nationalen und internationalen Umsetzungsverfahren, Problemlagen in einzelnen Konflikten sowie mit der Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs. Außerdem findet ein Austausch zum humanitären Völkerrecht mit den entsprechenden nationalen Kommitees anderer Länder statt. Mitglieder des Fachausschuss sind Vertreterinnen und Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes, Ministeriumsangehörige und prominente Völkerrechtlerinnen und Völkerrechtler. Der Fachausschuss tagt zwei- bis dreimal pro Jahr.

Weitere Informationen zum DRK-Fachausschuss Humanitäres Völkerrecht.

Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Konferenz

Die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung veranstaltet alle vier Jahre die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Konferenz. Eine wesentliche Aufgabe der Konferenz liegt in der Verfolgung der Umsetzung und Weiterentwicklung des humanitären Völkerrechts.

Die Beschlüsse der letzten Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Konferenz finden Sie hier.

Reguläre Teilnehmer der Konferenz sind:

  • das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK)
  • die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften
  • die Nationalen Gesellschaften sowie
  • die Vertragsstaaten der Genfer Abkommen

Zudem können auch andere internationale Organisationen mit Beobachterstatus teilnehmen.

Die 33. Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Konferenz fand im Dezember 2019 in Genf statt. Weitere Informationen über die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Konferenz finden Sie auf der Internetseite der Ständigen Kommission.

Weitere Informationen

Gruppenbild DRK-Fachausschuss Humanitäres Völkerrecht

Als satzungsgemäßes Beratungsorgan ist der DRK-Fachausschuss auch Nationale Kommission zum Humanitären Völkerrecht. Er befasst sich mit aktuellen völkerrechtlichen Fragen, z.B. mit nationalen und internationalen Umsetzungsverfahren, Problemlagen in einzelnen Konflikten sowie mit der Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs.

Hier finden Sie Publikationen, Videos und andere Materialien zu den Themen Verbreitungsarbeit, Humanitäres Völkerrecht, Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung.

Kirgistan, Kirgisien, Internationales Rotes Kreuz (IRK), Internationales Komitee vom Roten Kreuz IKRK International Comit, Unruhen, Bevölkerung, Flucht

Es ist Aufgabe des Roten Kreuzes, die Regeln des humanitären Völkerrechts zu verbreiten, damit die Teilnehmer bewaffneter Konflikte sie im Ernstfall kennen und umsetzen können.

Gruppenbild DRK-Fachausschuss Humanitäres Völkerrecht

Als satzungsgemäßes Beratungsorgan ist der DRK-Fachausschuss auch Nationale Kommission zum Humanitären Völkerrecht. Er befasst sich mit aktuellen völkerrechtlichen Fragen, z.B. mit nationalen und internationalen Umsetzungsverfahren, Problemlagen in einzelnen Konflikten sowie mit der Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs.

Hier finden Sie Publikationen, Videos und andere Materialien zu den Themen Verbreitungsarbeit, Humanitäres Völkerrecht, Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung.

Kirgistan, Kirgisien, Internationales Rotes Kreuz (IRK), Internationales Komitee vom Roten Kreuz IKRK International Comit, Unruhen, Bevölkerung, Flucht

Es ist Aufgabe des Roten Kreuzes, die Regeln des humanitären Völkerrechts zu verbreiten, damit die Teilnehmer bewaffneter Konflikte sie im Ernstfall kennen und umsetzen können.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende