·
Auslandshilfe News Themen Geografisch Afrika Mosambik

Zyklon Idai bedroht Mosambik - das DRK unterstützt mit innovativer Katastrophenvorsorge

Gruppe von freiwilligen Katastrophenhelfern

Zyklon Idai zieht mit Windgeschwindigkeiten zwischen 180 und 220 Stundenkilometern auf Mosambiks Küste zu. Behörden und Wetterdienste erwarten, dass der Sturm am Donnerstagabend in der Nähe der drittgrößten Stadt des Landes Beira auf Land trifft. Nach Schätzungen des Mosambikanischen Roten Kreuzes (CVM) sind mehr als hunderttausend Menschen bedroht. Das DRK unterstützt das CVM, die Katastrophenschutzbehörden und die Bevölkerung im Rahmen des Pilotprojekts zur vorhersagebasierten Finanzierung (Forecast-based Financing) dabei, sich auf den Zyklon vorzubereiten.

<link https: www.drk.de hilfe-weltweit aktuelles-weltweit wirbelsturm-idai-in-mosambik external-link-new-window idai wtet in>Hier erhalten Sie einen Eindruck von der aktuellen Situation in Mosambik und dem Einsatz des Roten Kreuzes nach dem Zyklon. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des <link internal-link internal link in current>Katastrophenvorsorge-Projekts sind vor Ort und warnen in Zusammenarbeit mit den Freiwilligen des Mosambikanischen Roten Kreuzes bereits seit einigen Tagen die Menschen auch in entlegenen Gemeinden. Damit kann die Bevölkerung Maßnahmen ergreifen, um sich und ihr Hab und Gut in Sicherheit zu bringen. Damit die Rotkreuz-Freiwilligen auch bei schon widrigen Wetterbedingungen entlegene Dörfer schnell erreichen und diese warnen können, wurden sie vom DRK schon vor mehr als einem Jahr mit Fahrrädern, Gummistiefeln, Regenmänteln, Megafonen und Erste-Hilfe-Kits ausgestattet. Mit der Unterstützung im Rahmen unserer innovativen Katastrophenvorsorge wurden bereits Hilfsgüter in die wahrscheinlich am stärksten betroffenen Gebiete transportiert, z.B. Wasseraufbereitungstabletten, um sicherzustellen, dass die Bevölkerung nach dem Zyklon sofort Zugang zu Trinkwasser hat. In verschiedenen Gemeinden in den Provinzen Sofala und Zambezia, die voraussichtlich stark betroffen sein werden, werden die Menschen zudem mit Materialien bei der Sicherung ihrer Häuser unterstützt. Mosambik wird regelmäßig von Zyklonen getroffen, 2007 hatte Zyklon Flavio 130 000 Häuser zerstört. Es gehört damit zu den Ländern, die weltweit am anfälligsten gegenüber Extremwetter-Ereignissen sind. Die Mehrheit der mosambikanischen Bevölkerung lebt entlang der über 2700 km langen Küste am Indischen Ozean, beziehungsweise in den Flusstälern. Aufgrund der weit verbreiteten Armut sind Behausungen und Infrastruktur besonders anfällig für die Auswirkungen von tropischen Zyklonen. <link https: www.forecast-based-financing.org de de-home external-link-new-window internal link in current>Die vorhersagebasierte Finanzierung stellt Mittel für vorab ausgewählte frühzeitige Maßnahmen bereit, sobald laut Wettervorhersagen ein bestimmter, im Vorhinein wissenschaftlich ermittelter Schwellenwert erreicht wird. Im aktuellen Fall wiesen solche Vorhersagen schon Anfang der Woche auf einen verheerenden Sturm hin, der mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Küste des Landes treffen würde, hin. Für diesen Fall hat das DRK, zusammen mit dem CVM in enger Absprache mit den Behörden frühzeitige Maßnahmen (so genannte Early Actions) identifiziert. Daraufhin wurde in Standard-Handlungsprotokollen definiert, wer von den Verantwortlichen welche Maßnahmen umsetzt. Das Pilotprojekt ist Teil des vom Auswärtigen Amt finanzierten <link https: www.drk.de hilfe-weltweit was-wir-tun klimawandel massnahmenpaket-des-auswaertigen-amtes>Maßnahmenpakets zur humanitär geprägten Anpassung an den Klimawandel, welches vom Deutschen Roten Kreuz koordiniert wird. 
Mehr dazu hier: <link https: www.forecast-based-financing.org de de-home external-link-new-window internal link in current>www.forecast-based-financing.org/de/de-home/
Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende