Irma erreicht Florida – Rotes Kreuz im Einsatz

Heftiger Wind weht über Florida

Hurrikan Irma hat Florida erreicht. Mit Windgeschwindigkeiten von über 200 Kilometern in der Stunde und meterhohen Wellen, bewegt sich der Hurrikan von den Florida Keys in Richtung West-Florida. Millionen Menschen mussten ihre Häuser verlassen, rund Hunderttausende haben Zuflucht in Notunterkünften gefunden. Das Amerikanische Rote Kreuz befindet sich mit 1.000 Katastrophen-Helfern im Einsatz. Die US-Bundesstaaten Georgia, South und North Carolina treffen ebenfalls Vorbereitungen. Auf Kuba hat Irma in der Nacht zum Sonntag große Schäden angerichtet.

+++ UPDATE (13.09.2017): <link internal-link fr hurrikan>Hurrikan Irma: Hilfe und Spenden für Betroffene +++ Am Sonntagnachmittag unserer Zeit hat Hurrikan Irma mit den Keys die südlichste Region des US-Bundesstaates Florida erreicht. In der zweithöchsten Kategorie 4 eingestuft, bringt Irma Windgeschwindigkeiten von über 200 Kilometern in der Stunde und meterhohe Wellen mit sich. Nur langsam bewegt sich der Hurrikan mit etwa 10 Kilometern in der Stunde weiter in Richtung Nord-Westen. Es wird damit gerechnet, dass Irma die Region um Tampa am stärksten treffen wird. Bis zu fünf Meter Wellen werden erwartet. Über 6 Millionen Menschen mussten ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit bringen. Aufgrund der starken Winde und des vielen Regens kam es zu Stromausfällen. Hunderttausend flüchteten sich in die über 300 Evakuierungszentren und Notunterkünfte.

Über 1.000 Helfer des Roten Kreuzes helfen bei Hurrikan Irma

Das Amerikanische Rote Kreuz befindet sich mit 1.000 Katastrophen-Helfern zurzeit in Florida im Einsatz, um die Menschen während des Hurrikans zu betreuen. Hunderte weitere Helfer sind auf dem Weg.<link http: www.redcross.org news article hurricane-irma-red-cross-provides-safe-refuge-mobilizes-supplies external-link-new-window fr die bevlkerung durch das amerikanische rote> Der Bevölkerung rät das Rote Kreuz dazu, sich mit Notfall-Kits, die Wasser, Nahrungsmittel, Medizin und Decken beinhalten sollen, in den Evakuierungszentren selber zu versorgen. 120.000 Feldbetten und Decken wurden zusätzlich vom Roten Kreuz geordert, zusätzliche Blutkonserven wurden bereitgestellt. <link http: www.redcross.org news article red-cross-prepares-for-hurricane-irma-issues-safety-steps external-link-new-window des amerikanischen roten>Weiter hat das Rote Kreuz Verhaltenstipps und Sicherheitsanweisungen während des Hurrikans rausgegeben. Auch die Bundesstaaten Georgia sowie South und North Carolina haben mit ersten Vorbereitungen begonnen. So öffneten in Georgia in der Nacht von Samstag auf Sonntag 13 Evakuierungszentren. Auch die deutsche Bundesregierung befindet sich in Alarmbereitschaft und hat dafür Krisenstäbe eingerichtet. Die Notfallnummern 030 / 5000 3000 und 001 / 202 298 4000 (für Anrufer aus den USA) sind geschaltet.

Schäden nach Irma gewaltig

Bevor Irma Florida erreicht hat, wütete der Hurrikan mit voller Stärke lange über Kuba. Dort kam es zu erheblichen Schäden und Überschwemmungen. Die Landwirtschaft wurde schwer beschädigt, Schulen und Straßen zerstört. Über zwei Millionen Menschen mussten vor Irma ihre Häuser verlassen. Zwar schwächte sich der Hurrikan über Kuba ab, mit seinem Weg in Richtung Florida ist er aber wieder erstarkt. <link https: www.drk.de presse pressemitteilungen meldung hurrikan-irma-hinterlaesst-schneise-der-zerstoerung external-link-new-window hinterlsst eine schneise der zerstrung">Die Verwüstungen und Zerstörungen, die Hurrikan Irma in den letzten Tagen in der Karibik anrichtete, sind verheerend. Mindestens 20 Menschen wurden getötet, ganze Inseln wurden unbewohnbar, Hunderttausende sind obdachlos, Millionen betroffen. Das genaue Ausmaß der Zerstörung ist noch nicht abzusehen, es geht aber in die mehrfache Milliardenhöhe. Helfen Sie den Opfern des Hurrikans Irma mit <link internal link in current>Ihrer Spende!
Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende