DRK unterstützt Schutzmaßnahmen gegen Zyklon "Amphan" in Bangladesch

Der erste schwere Zyklon des Jahres namens „Amphan“ bewegt sich aus dem Golf von Bengalen auf den Osten Indiens und den Süden Bangladeschs zu. Er wird voraussichtlich morgen Früh Ortszeit auf Land treffen. „Es werden Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern erwartet, auch eine Sturmflut ist wahrscheinlich. Das Leben und die Existenz von knapp elf Millionen Menschen allein in Bangladesch stehen auf dem Spiel. Angesichts dieser drohenden Gefahr wurden gestern in Bangladesch von unserer Schwestergesellschaft, dem Bangladeschischen Roten Halbmond, wichtige Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung eingeleitet, die das DRK unterstützt. Sie helfen bereits im Vorfeld, die voraussichtlich betroffenen Menschen bestmöglich auf die drohende Katastrophe vorzubereiten und vor Schäden zu schützen“, erklärt DRK-Generalsekretär Christian Reuter. Die Vorbereitungen seien besonders herausfordernd durch die zusätzlich erforderlichen Schutzmaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie.

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK