Sie befinden sich hier:
  1. Hilfe weltweit
  2. Wo wir helfen
  3. Lateinamerika und Karibik

Peru: Wettervorhersagen helfen, Menschen vor Not zu schützen

In der Andenregion Puno leben die Menschen in über 4.000 Metern Höhe. Die Armut ist groß und – verschärft durch den Klimawandel – leidet die Bevölkerung immer wieder unter den Folgen von plötzlichem Frost, schweren Kältewellen, starkem Schneefall, Dürren oder Hagelstürmen, die sie und ihre Lebensgrundlagen bedrohen. Das Deutsche Rote Kreuz setzt sich mithilfe wissenschaftlicher Fortschritte in der Wettervorhersage dafür ein, die Auswirkungen dieser Extremwetterereignisse auf die Bevölkerung zu verringern.

Wetterextreme gefährden Landwirtschaft und Viehzucht

Puno ist eine wichtige Region für Landwirtschaft und Viehzucht. Auf seinen weiten Hochebenen grasen Alpakas. Doch die extremen Wetterbedingungen bedrohen ihr Überleben. Besonders folgenreich ist das für Züchter kleinerer Viehherden. Sie erwirtschaften ihr gesamtes Einkommen aus dem Handel mit Wolle, Fleisch und Fellen. Sterben die Alpakas, leiden ganze Familien oder gar Dorfgemeinschaften.

Helfen Sie uns mit einer Spende!

Jede noch so kleine Spende hilft dem DRK bei der Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen.

Frühzeitige Hilfe durch präzise Vorhersagen und neue Technik

Das Projekt ist Teil des „Maßnahmenpakets des Auswärtigen Amts zur humanitär-geprägten Anpassung an den Klimawandel“  mit Projekten in sechs Ländern. Das DRK macht sich in diesem und den anderen Pilotprojekten zunutze, dass Klimaforscher und Wetterexperten das Eintreten von Extremwetterereignissen immer exakter vorhersagen können. Ziel ist es, auf der Basis von verbesserten Vorhersagen, Hilfsmaßnahmen so früh zu ergreifen, dass Leid und Verluste der Bevölkerung deutlich vermindert werden, also eine Art „vorausschauende“ humanitäre Hilfe zu leisten.

Zusammen mit den peruanischen Zivilschutzbehörden wird eine Software entwickelt, die automatische Textnachrichten an die Gemeinden sendet, wenn eine bestimmte Gefahrenstufe angekündigt wird – zum Beispiel: „Gefahr von Schneefällen. Bis zu 30 cm Schnee in der Region, gefolgt von vier Tagen extremer Kälte“. Tritt der Ernstfall ein und die Vorhersagen deuten auf ein Wetterereignis in einer Größenordnung hin, die in der Vergangenheit zu gravierenden humanitären Folgen geführt hat, werden die Freiwilligen des Peruanischen Roten Kreuzes mit Vorsorgemaßnahmen aktiv. Sie beginnen  bei Eintreffen der Wetterwarnung speziell angepasste Hilfspakete an die Menschen zu verteilen, damit die Schäden im Katastrophenfall deutlich geringer ausfallen und Menschenleben geschützt werden.

Speziell angepasste Hilfspakete für die Gemeinden

Um den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden, haben wir mit dem Peruanischen Roten Kreuz vier verschiedene Hilfspakete entwickelt. Eines davon gilt speziell Kindern, die zumeist je nur einen Poncho besitzen, der oft nass wird und während der Kältewelle nicht trocknet. Warme, trockene Kleidung kann hier zum Lebensretter werden und die Kinder vor schweren Krankheiten wie Lungenentzündung bewahren.

Die vier DRK-Hilfspakete umfassen:

  • für Kinder unter fünf Jahren: wetterfeste Thermokleidung, eine Decke und ein wasserdichter Regen-Poncho
  • für Viehzüchter: Gummistiefel und eine Sonnenbrille, denn die starke Sonneneinwirkung bei Schnee und Kälte erhöht das Risiko von Augeninfektionen
  • für ein ganzes Dorf: ein Erste-Hilfe-Set, ergänzt durch die wichtigsten Medikamente für akute Erkrankungen, z.B. Schmerz- und Fiebermittel
  • für Alpakas: Vitamine, Mineralien, Trockenfutter für sieben Tage, Antibiotika und andere Medikamente

Überdies begleitet ein Gesundheitsdienst die Bevölkerung. Auch eine tierärztliche Versorgung der Alpakas kann bei Bedarf sichergestellt werden.

Hilfe zur Selbsthilfe: Entwicklung von Notfallplänen

Die Betroffenen lernen darüber hinaus, im Ernstfall selbst die richtigen Schritte einzuleiten. So analysieren Rotkreuzmitarbeiter zusammen mit Gemeindemitgliedern, was im Falle einer Kältewelle kritisch ist und welche Ressourcen das Dorf hat – etwa bei wem die Frühwarnung eintrifft, wie die Meldung am schnellsten verbreitet wird, aber auch wer eine Erste-Hilfe-Ausbildung hat. Ziel ist es, dass es am Ende des Projekts in jeder Gemeinde einen konkreten Notfallplan mit klar festgelegten Zuständigkeiten, Aufgaben und vorbereitenden Maßnahmen gibt, der das Leben von Menschen und Tieren schützt.

Helfen Sie mit!

Jede kleine Spende hilft den notleidenden Menschen dieser Welt!

Jetzt spenden!

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK