Nepalesische Familie vor dem eigenen Haus

Nepal: Vier Jahre Erdbebenhilfe

Immer wieder wird Nepal von Erdbeben erschüttert – besonders folgenschwer jedoch am 25. April und 12. Mai 2015. Knapp 9.000 Menschen haben dabei ihr Leben verloren, 5,6 Millionen Menschen waren betroffen und mehr als 900.000 Häuser wurden beschädigt. Nachdem das DRK sich in der Nothilfe engagiert hat, unterstützte es bis Ende 2018 den Wiederaufbau.

Vereinte Hilfe nach den Beben

Ihre Spende hilft! Mit 60 € finanzieren Sie drei Familien ein Set mit Säge, Hammer und anderen Werkzeugen zum Bau von Unterkünften.
Um sich wieder eine Existenz aufzubauen, hat das DRK die Betroffenen unterstützt, ihre Einkommensquellen zu sichern oder sich neue Quellen zu erschließen: zum Beispiel kleine Handwerksstätten, Nähereien und Läden. Viehhalter haben unter anderem Hilfe erhalten, ihre Hühner, Ziegen und anderen Nutztiere in sicheren Ställen unterzubringen. In kleinen Infrastrukturprojekten wurden zum Beispiel Wasserzuleitungen für Agrarflächen gebaut. So können die lokalen Bauern ihre sonst vom Wasser abgeschnittenen Reisfelder bewässern. All diese Maßnahmen helfen nicht nur, die Folgen der beiden Erdbeben zu überwinden, sondern tragen auch dazu bei, dass die Menschen künftig weniger durch Naturkatastrophen verwundbar sind.
Das Deutsche Rote Kreuz hat sich an einer umfassenden Nothilfeoperation der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung beteiligt. Dazu gehörten zum Beispiel drei DRK-Hilfsflüge mit insgesamt 105 Tonnen lebensnotwendigen Gütern wie Decken, Zelten und Wasserkanistern sowie der Betrieb einer mobilen Gesundheitsstation in der Stadt Singati. Insgesamt rund 8.000 einheimische Freiwillige und 500 Rotkreuzmitarbeiter aus über 30 nationalen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften waren im Einsatz, um die betroffenen Menschen zu versorgen.

Neue, stabile Häuser und Wissen rund ums Wohnen

Beim Wiederaufbau hat das DRK vor allem erdbebengerechtes Wohnen gefördert und die Bevölkerung dabei intensiv eingebunden. So haben mehr als 2.600 Menschen in verschiedenen Workshops gelernt, ihre Wohn- und Siedlungssituation eigenständig zu verbessern. Sie sind nun in der Lage, Risiken in ihren Gemeinden – etwa unzureichend befestigte Mauern, Wände und Dächer, Gefahrengebiete für Erdrutsche – zu erkennen, zu bewerten und gemeinsam zu beheben. An eigens errichteten Modellhäusern kann sich die Bevölkerung beim Neubau orientieren und sehen, wie erdbebengerechtes Bauen umgesetzt werden kann. Mit 626 Maurern und 120 Zimmerleuten hat das DRK vor Ort mehr Fachkräfte für sicheres Bauen ausgebildet – Kapazitäten, die auch nach Abschluss der Wiederaufbauhilfe wertvoll für die Gemeinden sind, ebenso wie die Helfer vor Ort. Deshalb haben darüber hinaus neun örtliche Kleinverbände im Ortsverband Gorkha des Nepalesischen Roten Kreuzes neue, sichere Gebäude erhalten.

Zukunft meistern durch gesicherte Lebensgrundlagen

Helfen Sie uns mit einer Spende!

Jede noch so kleine Spende hilft dem DRK bei der Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen.

Um sich wieder eine Existenz aufzubauen, hat das DRK die Betroffenen unterstützt, ihre Einkommensquellen zu sichern oder sich neue Quellen zu erschließen: zum Beispiel kleine Handwerksstätten, Nähereien und Läden. Viehhalter haben unter anderem Hilfe erhalten, ihre Hühner, Ziegen und anderen Nutztiere in sicheren Ställen unterzubringen. In kleinen Infrastrukturprojekten wurden zum Beispiel Wasserzuleitungen für Agrarflächen gebaut. So können die lokalen Bauern ihre sonst vom Wasser abgeschnittenen Reisfelder bewässern. All diese Maßnahmen helfen nicht nur, die Folgen der beiden Erdbeben zu überwinden, sondern tragen auch dazu bei, dass die Menschen künftig weniger durch Naturkatastrophen verwundbar sind.

DRK-Hilfe als Teil der internationalen Rotkreuzhilfe

Auch beim Wiederaufbau in Nepal ist die DRK-Hilfe eingebettet in die Aktivitäten der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. So haben dank der vereinten Arbeit unter anderem:
  • fast 195.000 Menschen Hilfe im Bereich Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene erhalten – etwa durch neue Brunnen, Hygienetrainings oder neue Toiletten.
  • 122.000 Menschen von Gesundheits-Dienstleistungen profitiert – etwa dem Wiederaufbau von Gesundheitseinrichtungen, psychosozialer Unterstützung oder Hilfsgütern wie schützenden Moskitonetzen.
  • 151.500 Menschen Hilfe erhalten, um ihre Lebensgrundlagen wiederherzustellen – zum Beispiel durch Schulungen oder Bargeldhilfen.
  • 66.175 Nepalis in Informationsveranstaltungen erfahren wie erbebensicherer gebaut werden kann.
  • 6.700 Haushalte finanzielle Unterstützung zum Aufbau der Häuser erhalten.
  • 5.098 Gemeindemitglieder als Maurer gelernt, erdbebensicher zu bauen.
  • 16 lokale Rotkreuz-Niederlassungen verbesserte Kapazitäten – beispielsweise durch Schulungen der Freiwilligen.

Ja, ich helfe mit einer Spende!

Mein Wunschbetrag 50 € für notleidende Menschen in Nepal.

10 €
1500 €

Geben Sie bitte einen gültigen "Euro" Betrag ein.

Weitere Informationen

Erdbeben: Erfahren Sie mehr über die Entstehung, welche Folgen sie haben und wie das DRK hilft!

Kind, Vater und Helfer in Basisgesundheitsstation

Nach dem Erdbeben 2015 verteilte das DRK dringend benötigte Hilfsgüter, die mit zahlreichen Hilfsflügen nach Nepal gebracht wurden, errichtete eine Basisgesundheitsstation und begleitete den Bau von Unterkünften inklusive den Aufbau einer Wasser- und Sanitärversorgung.

Nepal: Medizinische Versorgung im Erdbebengebiet

Seit dem Juni 2015 war das DRK zusammen mit dem Französischen und dem Finnischen Roten Kreuz im Distrikt Dolakha tätig.

Erdbeben: Erfahren Sie mehr über die Entstehung, welche Folgen sie haben und wie das DRK hilft!

Kind, Vater und Helfer in Basisgesundheitsstation

Nach dem Erdbeben 2015 verteilte das DRK dringend benötigte Hilfsgüter, die mit zahlreichen Hilfsflügen nach Nepal gebracht wurden, errichtete eine Basisgesundheitsstation und begleitete den Bau von Unterkünften inklusive den Aufbau einer Wasser- und Sanitärversorgung.

Nepal: Medizinische Versorgung im Erdbebengebiet

Seit dem Juni 2015 war das DRK zusammen mit dem Französischen und dem Finnischen Roten Kreuz im Distrikt Dolakha tätig.

Lesen Sie mehr im Blog

Unser Wiederaufbau-Programm dreht sich um Hausinstandsetzung, Wasser und Sanitär und die Wiederherstellung der Lebensgrundlagen. Gemeinsam mit dem Belgischen und dem Nepalesischen Roten Kreuz haben wir in der Region Gorkha schon Vieles bewegt.
Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende