Nepal: Überlebenshilfe nach dem Erdbeben und Planung für den Wiederaufbau

Ein halbes Jahr nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal laufen beim DRK die Anstrengungen für den Wiederaufbau weiter. Gemeinsam mit dem Belgischen und Niederländischen Roten Kreuz plant das DRK den Bau von Unterkünften, Wasser- und Sanitärversorgung und die Instandsetzung von Gesundheitsstationen. Gleich nach dem Beben gingen mehrere Hilfsflüge des DRK nach Nepal und DRK-Mitarbeiter waren und sind im Einsatzgebiet.


Unser aktueller Flyer "DRK-Einsatz: Nepal - Hilfe nach dem Erdbeben" zeigt übersichtlich, was bisher in Nepal erreicht wurde und was wir weiterhin als Aufbauhilfe planen.

Video: DRK und lokale Freiwillige entladen Hilfsgüter

Ja, ich helfe mit einer Spende!

Mein Wunschbetrag 50 € für einen besseren Katastrophenschutz in Nepal

10 €
1500 €

Geben Sie bitte einen gültigen "Euro" Betrag ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Nepalesische Rotkreuzhelferin im Gespräch mit Mutter auf Moped

Nepal ist immer von schweren Naturkatastrophen betroffen. Das DRK unterstützt ein Projekt zur Stärkung der Widerstandskraft besonders gefährdeter Menschen in Städten.

Freiwillige des Myanmarischen Roten Kreuzes in Uniform und Infektionsschutzausrüstung

Weil der Großraum um die myanmarische Metropole Yangon am Zusammenfluss des Yangon und Bago nicht nur viele Menschen beherbergt, sondern auch anfällig für Naturkatastrophen wie Hochwasser ist, verbessern wir mit dem Roten Kreuz vor Ort das Katastrophen-Risikomanagement. Schulen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Philippinen: Corona-Hilfe vor Ort

Insbesondere die Menschen in den ärmeren Regionen der Philippinen leiden unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die wirtschaftlichen Belastungen sind enorm, die Impfquote niedrig. Mit einer Vielzahl von Aktivitäten unterstützt das DRK vor Ort, um die Auswirkungen der Krise abzumildern.

Nepalesische Rotkreuzhelferin im Gespräch mit Mutter auf Moped

Nepal ist immer von schweren Naturkatastrophen betroffen. Das DRK unterstützt ein Projekt zur Stärkung der Widerstandskraft besonders gefährdeter Menschen in Städten.

Freiwillige des Myanmarischen Roten Kreuzes in Uniform und Infektionsschutzausrüstung

Weil der Großraum um die myanmarische Metropole Yangon am Zusammenfluss des Yangon und Bago nicht nur viele Menschen beherbergt, sondern auch anfällig für Naturkatastrophen wie Hochwasser ist, verbessern wir mit dem Roten Kreuz vor Ort das Katastrophen-Risikomanagement. Schulen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Philippinen: Corona-Hilfe vor Ort

Insbesondere die Menschen in den ärmeren Regionen der Philippinen leiden unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die wirtschaftlichen Belastungen sind enorm, die Impfquote niedrig. Mit einer Vielzahl von Aktivitäten unterstützt das DRK vor Ort, um die Auswirkungen der Krise abzumildern.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende