Freiwillige des Myanmarischen Roten Kreuzes in Uniform und Infektionsschutzausrüstung
© Myanmar Red Cross Society

Myanmar: Katastrophen-Risikomanagement im Großraum Yangon

Der Großraum um die Megacity Yangon liegt am Zusammenfluß des Yangon und Bago, was die Gefahr von Hochwasser mit sich bringt, die sich durch den Klimawandel noch verschärft. In die Metropole zieht es immer mehr Menschen, die aufgrund von Arbeitslosigkeit oder aufgrund gewaltsamer Konflikte ihre Heimatorte verlassen mussten. In informellen Siedlungen ohne ausreichende Sanitäranlagen sind sie besonders anfällig für die Auswirkungen von Extremwetter oder mangelnder Hygiene.

Helfen Sie uns mit einer Spende!

Jede Spende hilft uns, Menschen dabei zu unterstützen, sich vor Katastrophen zu schützen.

Yangon: Bedrohung durch Folgen des Klimawandels und Großbrände

Yangons Entwicklung zu einer Megacity wird in den nächsten Jahrzehnten anhalten. Doch Stadtplanung und Ausbau der Infrastruktur halten dem Tempo nicht stand. Im Fall von Überschwemmungen oder Großbränden sind die Menschen unzureichend vorbereitet. Mangelnde Sicherheitsvorkehrungen, einfach gebaute Häuser und unsichere Stromleitungen bergen die Gefahr von Bänden, die sich in den engen Straßen schnell ausbreiten können. Es fehlt an Erfahrung, Vorbereitung und praktischer Ausrüstung, die im Fall einer Katastrophe die Evakuierung und Versorgung der Betroffenen gewährleisten.

Katastrophen-Risikomanagement im urbanen Raum

Mit den Bewohnern der betroffenen Gemeinden entwickelte Risikoermittlungen und Evakuierungspläne schärfen das Bewusstsein für drohende Gefahren. Durch die Ausrüstung und Schulung der Rotkreuz-Mitarbeitenden werden die nötigen Strukturen geschaffen, um die Bevölkerung besser im Fall von Katastrophen zu schützen. Die örtlichen Katastropheneinsatz-Teams sowohl des Roten Kreuzes als auch der Kommunen können hierdurch besser auf Extremwetterereignisse und andere Krisensituationen reagieren. Auch wird das nötige Material wie Zeltplanen, Erste-Hilfe-Kits oder Werkzeuge in eigens dafür eingerichteten Lagerhäusern bereitgehalten.

Bedeutung von Schulen als Multiplikatoren

Rund 200 Lehrende und 25.000 Schüler in zwanzig Schulen werden gegenüber den Risiken durch Katastrophen sensibilisiert und erhalten Kurse in Erster Hilfe und Katastrophenschutz-Maßnahmen. Es finden zielgruppengerechte Erste-Hilfe- und Katastrophenschutz-Übungen statt, so dass sie im Ernstfall gezielt handeln können. Eigens entwickeltes Informationsmaterial und die nötige Grundausstattung wie z.B. Erste-Hilfe-Kits, Megafone und persönliche Schutzausrüstung werden ebenfalls bereitgestellt.

Unsere Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz Myanmar

Als älteste humanitäre Organisation in Myanmar das Rote Kreuz Myanmar (MRCS) landesweit 44.000 Freiwillige. Im Oktober 2018 unterzeichnete das DRK gemeinsam mit anderen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften einen Rahmenvertrag mit dem MRCS. Der Vertrag ebnete den Weg für die Eröffnung eines DRK-Länderbüros in Yangon, welches seither unsere bilaterale Zusammenarbeit und vor allem die gemeinsam konzipierten Projekte unterstützt.

Hauptthemen der Kooperation sind die Flüchtlingsarbeit sowie das Katastrophenrisiko-Management in urbanen und ländlichen Kontexten im Raum Yangon sowie in den Teilstaaten Rakhine und Kachin.

Das Projekt

Region: Yangon: South Dagon, East  Dagon,  Dagon Seikkan, Hlaingtharya, Thanlyin, Khayan
Projektvolumen: 783.000 Euro
Laufzeit:  2019 bis 2021
Finanzierung: Auswärtiges Amt, Spenden
Partner: Myanmarisches Rotes Kreuz (MRCS), Dänisches Rotes Kreuz, IFRC


Helfen Sie mit!

Jede kleine Spende hilft den notleidenden Menschen dieser Welt!

Jetzt spenden!

Title

zum Anfang