Frau mit zwei Kindern und Hilfsgütern in Afghanistan
Interview

„Wir müssen Wege finden, die Selbstständigkeit der Menschen zu stärken“

Die humanitäre Lage in Afghanistan hat sich seit dem politischen Machtwechsel im vergangenen Jahr erheblich verschlechtert. Asif Khan, Leiter des Büros des Deutschen Roten Kreuzes in Islamabad, Pakistan, hat Kabul im Juli besucht, um die derzeit bestehenden Lebensbedingungen und humanitären Bedürfnisse der Menschen in Afghanistan zu erfassen.

Worum ging es bei Ihrem letzten Besuch in Afghanistan?

Im Juli dieses Jahres, fast ein Jahr nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan im August 2021, bin ich für das Deutsche Rote Kreuz nach Kabul gereist, um die humanitäre Situation zu beurteilen und die dringendsten Bedürfnisse zu ermitteln. 

Helferin des Afghanischen Roten Halbmondes spricht mit einer Frau

Was hat sich für die Familien in den letzten Monaten verändert, wie sieht ihr Alltag aus?

Es mag seltsam klingen, aber es gibt einige Menschen, die die aktuelle Situation vorerst akzeptieren, da die jahrzehntelangen Kämpfe scheinbar zum Stillstand gekommen sind. Generell herrscht aber große Unsicherheit und Sorge über die Zukunft, da sich die humanitäre Lage immer weiter verschlechtert. Es ist nach wie vor unklar, welche politischen Entscheidungen weiter getroffen werden und wie diese sich auf die Bevölkerung auswirken werden.

Medical checks for the community in Kapisa, Northwestern Afghanistan

Wie sehen Sie die humanitäre Lage?

Es mangelt an Bargeld, da die Bankensysteme nicht funktionieren. Aufgrund der schlechten Wirtschaftslage ist die Verfügbarkeit von Lebensmitteln, sauberem Trinkwasser, Medikamenten und anderen lebenswichtigen Gütern eingeschränkt. Innerhalb Afghanistans gibt es große Migrationsbewegungen. Auf der Suche nach Einkommensmöglichkeiten ziehen die Menschen in städtische Gebiete. Dort leben sie oft unter sehr schwierigen und schlechten Bedingungen. Für den Winter fehlt vielen Familien eine angemessene Unterkunft. Grundlegende Dienstleistungen sind extrem eingeschränkt, der Zugang zu Schulen und Gesundheitsdiensten ist erschwert, es gibt kaum ausreichende Einkommensmöglichkeiten.

Mädchen in einer Grundschule in Afghanistan

Ist die Situation für Frauen besonders schwierig?

Die Wahrscheinlichkeit, dass junge Mädchen und Frauen zur Schule oder Universität gehen, sinkt. Die Familien sind besorgt, dass ihre Töchter überhaupt keine Schulbildung erhalten werden. Viele gut ausgebildete Menschen haben Afghanistan bereits verlassen. Diese Abwanderung schwächt die öffentliche Struktur zusätzlich.

Derzeit können Frauen nur im medizinischen Dienst, im Bildungswesen und bei internationalen humanitären Organisationen arbeiten. Im öffentlichen Raum sieht man nur wenige Frauen und es ist nicht möglich, einfach mit ihnen zu sprechen. Aber ich habe Frauen getroffen, die auf internationaler Ebene für die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung  arbeiten. Sie sagen: „Wir sind froh, dass wir noch ins Büro kommen können.“

Wie stabil ist die Zusammenarbeit zwischen dem Pakistanischen und dem Afghanischen Roten Halbmond?

Die eine nationale Gesellschaft kann von der anderen profitieren. Sie sind seit 30 Jahren vertrauensvolle Partner. Unsere Projektmitarbeiter befinden sich in Islamabad; kulturell haben wir in beiden Ländern viel gemeinsam, wir sprechen zum Beispiel die gleiche Sprache, was das gegenseitige Vertrauen fördert.  

Helfer des Afghanischen Roten Halbmondes mit Hilfsgütern

Wie sehen die Pläne für die humanitäre Hilfe aus?

Viele gut ausgebildete Menschen haben das Land verlassen. Daher müssen zunächst die verbleibenden Kapazitäten des Afghanischen Roten Halbmonds und dessen strategischer Plan für humanitäre Maßnahmen gestärkt und ausgebaut werden.

Der wichtigste Ansatz für die humanitäre Hilfe liegt in der Stärkung der Existenzgrundlagen. Das heißt, wir müssen Wege finden, die Menschen in die Lage zu versetzen, selbst Lebensmittel und Wasser für ihre Familien erwerben zu können. Voraussetzung dafür ist natürlich, die Menschen einzubeziehen und ihnen Schulungen und berufliche Perspektiven zu bieten, zum Beispiel durch neue Techniken in der Landwirtschaft oder durch die Bewirtschaftung eines eigenen Gemüsegartens - ganz im Sinne von: "Gib den Menschen nicht einen Fisch, sondern lass sie lernen, wie man einen Fisch fängt."

Ich helfe mit meiner Spende

Helfer des Afghanischen Roten Halbmondes spricht mit einem Jungen

Was wünschen Sie sich für das Land in den nächsten Jahren – im Rahmen des Möglichen, auf eine optimistische, aber realistische Weise?

Ich glaube, das Land hat noch einen langen Weg vor sich. Ich wünsche mir, dass die Menschen in Frieden leben, dass sie unter würdevollen, gerechteren Bedingungen leben können. Bildung ist ein Menschenrecht, Gesundheit ist ein Menschenrecht. Würde ist ein Menschenrecht.

Alle Menschen in Afghanistan sollen ein normales Leben führen können. Das ist es, was ich mir für das Land wünsche.

Asif Khan, DRK-Büroleiter in Islamabad, vor dem DRK-Generalsekretariat Berlin

Asif Khan arbeitet seit zwanzig Jahren für die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. Er ist Experte für Katastrophenmanagement und Notfallhilfe und war unter anderem in Syrien, Jemen, Libanon, Pakistan und Afghanistan im Einsatz.

Seit 2020 arbeitet er für das Deutsche Rote Kreuz, derzeit als Leiter des Büros in Islamabad, Pakistan. Zu seinen Aufgaben gehört die Katastrophenvorsorge in ländlichen und städtischen Gebieten. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Zusammenarbeit zwischen Regierungsbehörden und dem Pakistanischen Roten Halbmond, um im Zuge des Klimawandels die Katastrophenvorsorge auszubauen.

Verwandte Themen

Afghanischer Junge mit Isomatte und Decke

Nach einem schweren Erdbeben in Afghanistan unterstützt das DRK betroffene Familien mit dringend benötigten Nahrungsmitteln und Hilfsgütern.

Pakistanische Kinder in Trachten

Pakistan wird regelmäßig von schweren Katastrophen heimgesucht. Das Deutsche Rote Kreuz investiert zum Schutz der betroffenen Bevölkerung insbesondere in den Bereichen Katastrophenvorsorge und -hilfe.

Afghanischer Junge mit Isomatte und Decke

Nach einem schweren Erdbeben in Afghanistan unterstützt das DRK betroffene Familien mit dringend benötigten Nahrungsmitteln und Hilfsgütern.

Pakistanische Kinder in Trachten

Pakistan wird regelmäßig von schweren Katastrophen heimgesucht. Das Deutsche Rote Kreuz investiert zum Schutz der betroffenen Bevölkerung insbesondere in den Bereichen Katastrophenvorsorge und -hilfe.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende