Marokkanischer Roter Halbmond verteilt Hilfsgüter nach dem Erdbeben

Erdbeben in Marokko

Nach dem schweren Erdbeben benötigen die betroffenen Menschen dringend humanitäre Hilfe. Das DRK unterstützt vor Ort in den Bereichen Hilfslogistik und Wiederaufbau.

Hilfe für Menschen in Marokko nach dem Erdbeben

Das DRK unterstützt die laufenden Hilfsmaßnahmen der marokkanischen Schwestergesellschaft fortlaufend. Materiallager und logistische Infrastruktur wurden mit Unterstützung des DRK aufgebaut, sodass wichtige Hilfsgüter gelagert und an die betroffenene Menschen verteilt werden können. Zur Stärkung der lokalen Märkte werden die Hilfsgüter vor Ort beschafft: Zelte, Decken, Hygiene-Sets, Küchen-Sets und spezielle Artikel zur Überwinterung.

Die Menschen in den entlegenen Dörfern sind nach wie vor stark betroffen: Allein in der Provinz Al Haouz leben schätzungsweise 83.000 Menschen, welche die Folgen des Bebens bis heute spüren. Nach der akuten Nothilfe plant das DRK, seine Unterstützung für den Marokkanischen Roten Halbmond weiter zu vertiefen. 

Winterhilfe

Der Winter stellt die Menschen vor große Herausforderungen: Die kalte Jahreszeit beginnt bereits im Oktober und es kann nachts bis zu -10 Grad Celsius werden. Viele der Familien, die durch das Erdbeben getroffen wurden, leben noch in provisorischen Unterkünften und Zelten, die nicht genügend Wärme und Schutz bieten

Mit Unterstützung des DRK und der IFRC verteilte der Marokkanische Rote Halbmond Hilfsgüter an Familien, insbesondere zur Vorbereitung auf den Winter - dazu gehören warme Decken, Kochsets und Hygieneartikel.

Für den besseren Schutz vor Kälte erhielten sie zudem Material und Werkzeug zur Stabilisierung und Isolierung der Unterkünfte.

Die Hilfsaktion läuft in mehreren betroffenen Gebieten in Zusammenarbeit mit Frewilligen, den Gemeinden und örtlichen Behörden. 

Marokkanischer Roter Halbmond verteilt Hilfsgüter

Koordination der Hilfe 

Auf Bitten der Schwestergesellschaft unterstützt das DRK bei der Koordination der Hilfsleistungen. Neben einem bereits vor der Katastrophe im Land tätigen Mitarbeiter wurden sieben weitere Experten – u.a. Hilfskoordination, Logistik, Beschaffung, Wiederaufbau - nach Marokko entsandt. Diese unterstützen den Roten Halbmond in der akuten Lage, aber auch zukünftig, da der humanitäre Bedarf in der Erdbebenregion auch langfristig hoch bleiben wird.  

Längerfristige Hilfe

Das DRK als langjähriger Partner wird den Marokkanischen Roten Halbmond perspektivisch darin unterstützen, sein Katastrophenmanagment zu stärken sowie weitere Projekte in den Bereichen Katastrophenvorsorge, gemeindebasierte Gesundheit & Erste Hilfe zu realisieren. 

Aktuelles Projekt

Collage: Gesundheitsaufklärung, Erste Hilfe, Gespräch mit Rollstuhlfahrer

Das DRK unterstützt in Gemeinden Aktionen zur Gesundheitsförderung und -prävention in Marokko, im Irak und in Palästinensischen Gebieten.

Collage: Gesundheitsaufklärung, Erste Hilfe, Gespräch mit Rollstuhlfahrer

Das DRK unterstützt in Gemeinden Aktionen zur Gesundheitsförderung und -prävention in Marokko, im Irak und in Palästinensischen Gebieten.

Marokkanischer Roter Halbmond im Einsatz

Helferinnen und Helfer des Marokkanische Rote Halbmond (MRH) waren bereits unmittelbar nach dem Beben in den jeweiligen Gebieten aktiv, um die betroffenen Menschen zu versorgen. Der MRH koordiniert die Soforthilfe in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden und weiteren Organisationen vor Ort.

Rettungsteams des MRH unterstützten örtliche und nationale Behörden bei den Such- und Rettungsmissionen, auch in schwer erreichbaren Gebieten.

Freiwillige und Mitarbeitende des Marokkanischen Roten Halbmonds stellten Nahrungsmittel und Trinkwasser bereit, leisteten Erste Hilfe und halfen bei der Überführung von Verletzten in Krankenhäuser und bei der Evakuierung von Menschen aus beschädigten Gebäuden. 

Psychosozialer Support

Die psychosoziale Unterstützung spielt für Betroffene eine große Rolle. Für die psychologische und mentale Gesundheit in den betroffenen Gemeinden ist eine unmittelbare und langfristige Unterstützung erforderlich. Auch hier sind die Freiwilligen des Marokkanischen Roten Halbmonds im Einsatz: Denn die Verarbeitung der Katastrophe und die Bewältigung der Schäden wird noch Tage, Wochen, Monate und vielleicht Jahre anhalten.

Erdbeben in Marokko: Was ist passiert?

In der Nacht zum 9. September wurde Marokko von einem schweren Erdbeben erschüttert. Das Beben der Stärke 6,8 hatte dramatische Auswirkungen auf die Menschen im Südwesten des Landes und in dicht besiedelten Städten wie Marrakesch und Agadir.

Das Erdbeben ereignete sich in geringer Tiefe im marokkanischen Hochatlasgebirge, etwa 75 km südöstlich von Marrakesch.

Die Katastrophe forderte mehr als 3.000 Menschenleben und tausende Verletzte. Über 380.000 Menschen sind von den Auswirkungen der Beben direkt betroffen.

Eine große Anzahl von Gebäuden wurde zerstört oder beschädigt, ebenso die öffentliche Infrastruktur - Verkehrswege, Wasser- und Gesundheitsversorgung.  

Lage in Marokko: Presseinfos

Kinder vor einem Zelt in Marokko
Kinder vor einem Zelt in Marokko
· Katastrophen
Auch rund zwei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben fordert die Situation vor Ort die betroffenen Menschen und die Helfenden in extremer Weise. „Wir…
Hilfe Marokko
Hilfe Marokko
· Katastrophen
Rund eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben in Marokko erreicht die dringend benötigte Hilfe immer mehr entlegene Gebiete, doch die Bedingungen…
Hilfsflug des DRK vom Flughafen Leipzig mit einem DRK-Angestellten im Vordergrund
Hilfsflug des DRK vom Flughafen Leipzig mit einem DRK-Angestellten im Vordergrund
· Kommunikation

Update vom Spätabend 13.09.2023:

Auf Anfrage seiner Schwestergesellschaft, dem Marokkanischen Roten Halbmond, bereitete das Deutsche Rote Kreuz einen…

Kinder vor einem Zelt in Marokko
Kinder vor einem Zelt in Marokko
· Katastrophen
Auch rund zwei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben fordert die Situation vor Ort die betroffenen Menschen und die Helfenden in extremer Weise. „Wir…
Hilfe Marokko
Hilfe Marokko
· Katastrophen
Rund eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben in Marokko erreicht die dringend benötigte Hilfe immer mehr entlegene Gebiete, doch die Bedingungen…
Hilfsflug des DRK vom Flughafen Leipzig mit einem DRK-Angestellten im Vordergrund
Hilfsflug des DRK vom Flughafen Leipzig mit einem DRK-Angestellten im Vordergrund
· Kommunikation

Update vom Spätabend 13.09.2023:

Auf Anfrage seiner Schwestergesellschaft, dem Marokkanischen Roten Halbmond, bereitete das Deutsche Rote Kreuz einen…

Hilfe für die Menschen nach dem Erdbeben

Wie helfen wir als Deutsches Rotes Kreuz? 

Wir befinden uns stetig in der Abstimmung mit unseren Schwestergesellschaften vor Ort und unseren Partnern in der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, um genau zu erfassen, welche Hilfe in welchem Umfang am dringendsten benötigt wird, damit wir zielführend unterstützen und unsere Hilfe fortwährend an die sich ständig verändernden Bedarfe vor Ort anpassen können. Unmittelbar nach den Geschehnissen wurden erste Projektmittel aus bestehenden Vorhaben allokiert, um nach Bedarf den Freiwilligeneinsatz finanziell zu unterstützen. Weitere Maßnahmen sind in Planung.

Ist das DRK auch mit eigenen Teams vor Ort, um etwa bei der Bergung von Menschen zu helfen?

Das DRK ist in Marokko seit längerer Zeit aktiv und hat einen Delegierten, Petrus Herpoele, vor Ort (Rabat). Ansonsten sind derzeit keine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK vor Ort. Der Marokkanische Rote Halbmond ist aber seit den ersten Stunden nach dem Erdbeben vor Ort im Einsatz. Je nach Bedarfslage wird das DRK die Anzahl der Mitarbeitenden vor Ort zur Unterstützung der Schwestergesellschaft erhöhen.

Wie kann ich helfen?

Wir wissen, dass die Betroffenheit angesichts des Erdbebens in Marokko auch in der deutschen Bevölkerung groß ist und der Wunsch, den Menschen vor Ort Unterstützung zu bieten, ebenso. Das Deutsche Rote Kreuz bittet um Spenden und hat dafür folgenden zentralen Spendenzweck eingerichtet: „Erdbeben Marokko“

Online spenden

Was geschieht mit meiner Spende? Fließt das Geld in den geplanten Fonds der marokkanischen Regierung?

Laut Medienberichten plant die marokkanische Regierung einen Sonderhilfsfonds für die Not leidende Bevölkerung. Dabei soll es sich um Gelder aus öffentlichen Einrichtungen und freiwillige Beiträge des Privatsektors handeln. Die Spenden, die das DRK aktuell für die Erdbebenhilfe in Marokko sammelt, sind davon nicht betroffen. Sie werden nach Bedarf der Schwestergesellschaft, dem Marokkanischen Roten Halbmond, zur Verfügung gestellt beziehungsweise für konkrete Hilfsanforderungen eingesetzt.

Wie ist die Lage in den DRK-Büros in Marokko? Sind diese ebenfalls von den Erdbeben beschädigt worden? Gibt es Verletzte?

Nein, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort geht es gut.

Wie unterstützt das DRK in Marokko darüber hinaus?

Den MRH und das DRK verbindet bereits seit Jahren eine enge Zusammenarbeit. Die Kooperation umfasst vor allem Projekte im Bereich der Katastrophenvorsorge und Erster Hilfe.


Weitere Informationen / FAQs

Weitere Informationen

Erdbeben: Erfahren Sie mehr über die Entstehung, welche Folgen sie haben und wie das DRK hilft!

DRK unterstützt Gesundheitszentrum in Marokko

Das DRK unterstützt den Marokkanischen Roten Halbmond, die Gesundheitsversorgung der ländlichen Bevölkerung zu fördern und die Katastrophenvorsorge an Schulen zu verbessern.

Ankunftszentrum für rund 1.000 Geflüchtete aus der Ukraine auf dem Gelände des früheren Flughafens Berlin - Tegel in Berlin - Reinickendorf. Besichtigung durch DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt, Bundesinnenministerin Nancy Faeser, DRK-Generalsekretär Christian Reuter und den Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Armin Schuster und Pressekonferenz. Gerda Hasselfeldt spricht zu Journalisten, hinter ihr Armin Schuster und Nancy Faeser

Ansprechpartner, Pressemitteilungen, Geschichten, Bilder, Videos, Publikationen – Im DRK Newsroom finden Sie alles, was Sie für Ihre Berichterstattung benötigen.

Erdbeben: Erfahren Sie mehr über die Entstehung, welche Folgen sie haben und wie das DRK hilft!

DRK unterstützt Gesundheitszentrum in Marokko

Das DRK unterstützt den Marokkanischen Roten Halbmond, die Gesundheitsversorgung der ländlichen Bevölkerung zu fördern und die Katastrophenvorsorge an Schulen zu verbessern.

Ankunftszentrum für rund 1.000 Geflüchtete aus der Ukraine auf dem Gelände des früheren Flughafens Berlin - Tegel in Berlin - Reinickendorf. Besichtigung durch DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt, Bundesinnenministerin Nancy Faeser, DRK-Generalsekretär Christian Reuter und den Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Armin Schuster und Pressekonferenz. Gerda Hasselfeldt spricht zu Journalisten, hinter ihr Armin Schuster und Nancy Faeser

Ansprechpartner, Pressemitteilungen, Geschichten, Bilder, Videos, Publikationen – Im DRK Newsroom finden Sie alles, was Sie für Ihre Berichterstattung benötigen.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende