DRK
Sie befinden sich hier:
  1. Hilfe in Deutschland

Interview: „Integration ist keine Einbahnstraße“

Die Referentin für Jugendsozialarbeit im DRK-Generalsekretariat, Alexandra Hepp, über Herausforderungen und Chancen der Integration von Jugendlichen.

Helfen Sie mit!

Jede kleine Spende hilft den notleidenden Menschen!

Was sind die Voraussetzungen, um junge Menschen in unsere Gesellschaft zu integrieren?

DRK
Bevor Alexandra Hepp DRK-Referentin für Jugendsozialarbeit wurde, war sie Bildungsreferentin mit Schwerpunkt Vielfalt/Inklusion beim Jugendrotkreuz.

Integration ist keine Einbahnstraße, sondern ein wechselseitiger Prozess. Auf der einen Seite ist es Aufgabe der Kinder- und Jugendhilfe des DRK, ihre haupt-und ehrenamtlichen Mitarbeiter spezifisch zu qualifizieren. Zum Beispiel mit einem kompetent angeleiteten Austausch über die eigenen sozial und biographisch geprägten Denk- und Verhaltensmuster, mit Diskursen zu aktuellen pädagogischen Konzepten und durch die Vernetzung mit Kooperationspartnern.

Auf der anderen Seite steht das DRK in der Verantwortung für alle jungen Menschen – ihren unterschiedlichen Bedürfnissen entsprechend – Lern- und Erfahrungsräume zur Förderung ihres Selbstwertgefühls und ihrer Sozialkompetenzen zu eröffnen. Damit unterstützen wir eine positive Persönlichkeitsentwicklung und umfassende soziale Teilhabe im Sinne einer gelungenen Integration.

Wie funktioniert integrative Jugendarbeit im DRK?

Das DRK verfügt über ein breites Spektrum integrativer Angebote – häufig in Zusammenarbeit mit Schulen, Verbänden und anderen relevanten Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Dabei spiegeln die Angebote die Vielfalt und individuellen Interessen und Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen wider: Das reicht von Zirkusprojekten für benachteiligte Kinder in ihrer Nachbarschaft über Musikprojekte mit jungen Geflüchteten im Rahmen der DRK-Schulsozialarbeit bis hin zur pädagogischen Begleitung an Autismus erkrankter Jugendlicher in betreuten Wohngruppen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass sich Kinder und Jugendliche im Jugendverband des DRK ehrenamtlich engagieren und sich so Teilhabechancen aktiv selbst erschließen.

Den SOFORTHILFE REPORT bestellen

Zum Bestellformular >

DRK
Austausch auf einem vom Jugendrotkreuz organisierten Kongress zum Thema Inklusion mit rund 150 Teilnehmenden.

Welche Chancen für die Zukunft birgt Integration?

Die Förderung von Teilhabe und Integration junger Menschen ist ein zentrales Anliegen der Kinder- und Jugendarbeit im Deutschen Roten Kreuz. Vielfalt bietet – trotz komplexer Herausforderungen, die es immer wieder neu zu reflektieren gilt – mehr Chancen als Schwierigkeiten. Wo sie qualifiziert angeleitet und praktisch gelebt wird, entsteht mehr kulturelle Offenheit für neue Einflüsse, Perspektiven und Lösungen. Das ist ein großer Mehrwert für unsere Wirtschaft, Gesellschaft und Demokratie.

Dieser Beitrag ist im SOFORTHILFE REPORT des DRK, Ausgabe August 2017, erschienen.

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK