Luftrettung durch die Bergwacht

Rettungshubschrauber werden für den Gebirgseinsatz unverzichtbar. Weil sie alle notwendigen notfallmedizinischen Ausrüstungsgegenstände an Bord haben, können Verletzte schon beim Rücktransport versorgt werden.

Die ersten Luftrettungsübungen der Bergwacht mit einem Helikopter fanden 1956 am Tegernsee statt. 1975 werden bereits bis zu neunzig Prozent der Schwerverletzten am Berg mit Hubschraubern ins Tal gebracht.

Auch die Rettung von Passagieren aus bewegungslos gewordenen Seilbahnkabinen mittels Hubschrauber wird immer wieder geübt. Die Bergwacht hilft jedoch nicht nur in Not geratenen Alpinisten und Skifahrern. Manchmal versteigen sich auch Rinder in Steilhänge und müssen gerettet werden. Die Männer seilen sich dann zu ihnen ab und legen ihnen ein Geschirr oder ein Netz an. Weil die Tiere bis zu 600 Kilogramm wiegen, geraten die Aufseilung und der Flug nicht nur für die Rinder, sondern auch für deren Retter zu einem aufregenden Abenteuer.

Die Hubschrauberrettung ist seither auch fester Bestandteil der Ausbildung bei der Bergwacht. Vier Jahrzehnte später wird das Simulationszentrum in Bad Tölz dieser schwierigen Aufgabe eine neue Dimension geben.

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK