Schnell und sicher zu Tal

Die Rettung von Personen im Gebirge stellt besondere Anforderungen an Personal und Ausrüstung. Für die Arbeit im Winter werden verschiedene Schlittenmodelle erprobt.

In den Nachkriegsjahren muss man dabei noch mit einfachen Mitteln zurechtkommen. Den abgebildeten Bergungsschlitten setzt das Rote Kreuz der DDR in den sechziger Jahren im Zittauer Gebirge ein.

Ein ganz anderer Schlittentypus ist der Akja, ein einbaumförmiger Trog, der sich besonders für den Transport im Tiefschnee eignet. Deutsche Soldaten und Sanitäter lernten ihn im Zweiten Weltkrieg in Karelien kennen. Wo er traditionell von Rentieren gezogen wird, doch kann er ebensogut auch von Menschen gesteuert werden. Das abgebildete Exemplar kam in den fünfziger Jahren im Harz rund um den Brocken zum Einsatz. Heute werden in der Bergrettung zumeist Metallwannen verwendet. Eine spezielle Ausstattung erlaubt die fachgerechte Lagerung des Verletzten.

Später lösen dann technisch hochentwickelte Geländefahrzeuge die Schlitten ab, und der Siegeszug der Hubschrauber revolutioniert die Bergrettung.

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK