Vietnam: Wasser, Hygiene und Gesundheit

In den bergigen und kühlen nordvietnamesischen Provinzen Cao Bang und Lang Son leben die Menschen meist von der Landwirtschaft. Dort fehlt den Haushalten, Gemeinden und Schulen häufig der Zugang zu Trinkwasser und zu Latrinen. Auch mangelt es noch an Informationen zu Hygiene und Krankheitsvorbeugung. Das Rote Kreuz hilft bei der Wissensvermittlung und beim Bau von Wasser- und Sanitäranlagen. Die Übertragung von Krankheiten kann so verhindert werden.

Wissen vermitteln und Latrinen bauen

Freiwillige und Mitarbeiter des VNRC werden in Hygiene und Gesundheitsvorsorge geschult und führen anschließend in den Dörfern und Schulen selbst Trainings durch. Schon die Kleinen lernen spielerisch, dass Händewaschen wichtig ist, um gesund zu bleiben. Rotkreuz-Freiwillige und lokale Handwerker trainieren, sanitäre Einrichtungen zu bauen, zu warten und zu reparieren. Verbesserte Hygienepraktiken setzen sich durch und viele Krankheiten können vermieden werden. Die betroffenen Gemeinden, Schulen und Haushalte erhalten Zugang zu sauberem Wasser und einfachen Sanitäreinrichtungen.

Botschafter für die Gesundheit

Eine zentrale Rolle spielen die Freiwilligen und Mitarbeiter des VNRC. In Workshops erfahren sie, wie man das Wissen über Hygiene weitergeben kann und wie die sanitären Bedingungen konkret verbessert werden können. Rotkreuz-Freiwillige und lokale Handwerker lernen außerdem, einfache Waschgelegenheiten und Latrinen zu errichten, zu warten und zu reparieren. 

Gemeindemitglieder nehmen an sogenannten PHAST-Trainings teil. Der PHAST-Ansatz (Participatory Hygiene And Sanitation Transformation) bezieht Anwohner, Lehrer und Schüler in die Hygiene- und Sanitärmaßnahmen ein. Die Betroffenen identifizieren konkrete Probleme und entwickeln selbst praktische Lösungen. Wenn geklärt ist, woran es in einer Gemeinde besonders mangelt, werden die nötigen Materialien bereitgestellt, z.B. Trinkwassertanks, Leitungen oder Latrinen. 

In den örtlichen Schulen durchlaufen Lehrer und Schüler das bewährte CHAST-Training (Children's Health and Sanitation / Kindergesundheit und Sanitärversorgung). Zuerst bekommen die Lehrer Hilfestellung für ihren Unterricht über die Zusammenhänge von Hygiene und Gesundheit. Mit viel Einsatz geben die Kinder das erworbene Wissen an ihre Familien und Gemeinden weiter. Sie haben sich damit als besonders effektive Botschafter erwiesen. 

Da in den meisten Schulen weder fließendes Wasser noch Latrinen vorhanden sind, werden Sanitäreinrichtungen wie Latrinen und Waschgelegenheiten gebaut.

Das Projekt

Zielgruppe: Freiwillige und Mitarbeiter des VNRC, Wasserkomitees, Lehrer, Schüler und Bewohner
Projektvolumen: 700.000 €
Finanzierung: Australisches Rotes Kreuz, DRK
Partner: Vietnamesisches Rotes Kreuz (VNRC), Australisches Rotes Kreuz

Ja, ich helfe mit!

Mein Wunschbetrag 50 € für Hilfsprojekte in Asien

10 €
1500 €

Geben Sie bitte einen gültigen "Euro" Betrag ein.

Verwandte Themen

Veietnamesen mit einer Wasserpumpe

Für die Menschen in Vietnam gehören Stürme und Überschwemmungen, die große Zerstörungen nach sich ziehen, zum Alltag. Gemeinsam mit dem Vietnamesischen Roten Kreuz unterstützt das Deutsche Rote Kreuz die Bevölkerung, sich für künftige Wetterextreme zu wappnen.

Freiwillige des Myanmarischen Roten Kreuzes in Uniform und Infektionsschutzausrüstung

Weil der Großraum um die myanmarische Metropole Yangon am Zusammenfluss des Yangon und Bago nicht nur viele Menschen beherbergt, sondern auch anfällig für Naturkatastrophen wie Hochwasser ist, verbessern wir mit dem Roten Kreuz vor Ort das Katastrophen-Risikomanagement. Schulen spielen dabei eine wichtige Rolle.

bangladeschische Männer und Frauen um ein Feuer bei Übung

Immer wieder ist Dhaka von schweren Regenfällen und Erdbeben betroffen. Das DRK unterstützt den Bangladeschischen Roten Halbmond bei der Katastrophenvorsorge.

Veietnamesen mit einer Wasserpumpe

Für die Menschen in Vietnam gehören Stürme und Überschwemmungen, die große Zerstörungen nach sich ziehen, zum Alltag. Gemeinsam mit dem Vietnamesischen Roten Kreuz unterstützt das Deutsche Rote Kreuz die Bevölkerung, sich für künftige Wetterextreme zu wappnen.

Freiwillige des Myanmarischen Roten Kreuzes in Uniform und Infektionsschutzausrüstung

Weil der Großraum um die myanmarische Metropole Yangon am Zusammenfluss des Yangon und Bago nicht nur viele Menschen beherbergt, sondern auch anfällig für Naturkatastrophen wie Hochwasser ist, verbessern wir mit dem Roten Kreuz vor Ort das Katastrophen-Risikomanagement. Schulen spielen dabei eine wichtige Rolle.

bangladeschische Männer und Frauen um ein Feuer bei Übung

Immer wieder ist Dhaka von schweren Regenfällen und Erdbeben betroffen. Das DRK unterstützt den Bangladeschischen Roten Halbmond bei der Katastrophenvorsorge.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende