Hilfe für Geflüchtete in der Türkei

Das DRK fördert in Zusammenarbeit mit dem Türkischen Roten Halbmond und finanzieller Unterstützung durch das Auswärtige Amt den Betrieb von Stationen für Psychotherapie und Psychiatrie zur ambulanten Behandlung in insgesamt zwölf urbanen Zentren in der Türkei.

In der Türkei leben derzeit offiziell 4 Millionen Geflüchtete – mehr als in jedem anderen Land der Welt. Konflikte in umliegenden Regionen, insbesondere in Syrien, zwingen immer mehr Menschen, ihre Heimat zu verlassen und in der Türkei Zuflucht zu suchen.

Mentale Gesundheit im Fokus

Eine in der Türkei, im Libanon und in Jordanien durchgeführte Studie ergab, dass 54 Prozent der syrischen Geflüchteten unter einer schweren psychischen Erkrankung leiden. Viele der Geflüchteten aus Syrien sind durch ihre Kriegs- und Fluchterfahrungen stark belastet. Für die Betroffenen wird das alltägliche Leben in der neuen Umgebung so zu einer schier unüberwindbaren Herausforderung.

Notwendige psychotherapeutische Hilfe kann von den Betroffenen häufig nicht in Anspruch genommen werden, da Sprachbarrieren, die Angst vor Stigmatisierung und begrenzte Kapazitäten des türkischen Gesundheitssystems den Zugang erschweren.

Unterstützung von Einrichtungen für Psychotherapie und Psychiatrie

Um die Situation und das Befinden der geflüchteten Menschen langfristig zu verbessern, unterstützt das DRK den Türkischen Roten Halbmond in Gemeindezentren beim Aufbau und Betrieb von Stationen für Psychotherapie und Psychiatrie zur ambulanten Behandlung. Diese sind für alle Gemeindemitglieder, unabhängig von ihrer Herkunft, frei zugänglich.

Dort werden durch medizinisches Fachpersonal individuelle Diagnosen gestellt. Je nach festgestelltem Bedarf werden entsprechende Therapie- und Beratungspläne erstellt. Durch ein ausgefeiltes Überweisungssystem erhalten Patienten bedarfsgerechte psychiatrische oder psychologische Therapien und können zudem an Aktivitäten der psychosozialen Unterstützung, wie Selbsthilfegruppen und Stressseminaren, teilnehmen.

Die psychische Gesundheit vieler Erkrankter kann durch solch zielgerichtete Hilfen langfristig stabilisiert werden, wobei gleichzeitig Krankenhäuser und Gemeindezentren entlastet werden.

Unterstützung während der COVID-19-Pandemie

Im Rahmen der COVID-19 Pandemie hat das DRK zusammen mit dem Türkischen Roten Halbmond durch zusätzliche Mittel des Auswärtigen Amtes Einkaufsgutscheine und Zuschüsse zu Mieten bereitgestellt. 

Gefördert wird dieses Projekt vom Auswärtigen Amt im Rahmen des Globalprojekts.

Das Projekt

Projektgebiet: Türkei
Finanzierung: Auswärtiges Amt
Projektlaufzeit: 07/2019 - 12/2022
Partner: Türkischer Roter Halbmond

Aus dem DRK-Blog

Foto: Syrischer Junge mit türkischer Rothalbmond-Freiwilligen

Kinder hören die Welt mit ihren Augen

Abdullah aus Syrien hört die Welt nicht mit seinen Ohren, sondern mit seinen Augen. In einem Workshop des Türkischen Roten Halbmonds für hörgeschädigte Kinder kann er neue Fähigkeiten erlernen und neue Freunde finden.

Foto: Portrait eines ehrenamtlichen syrischen Jugendlichen

Mehr Berichte aus der Türkei

Finden Sie weitere Beiträge von vor Ort im DRK-Blog.

Ihre Spende hilft notleidenden Menschen.

Mein Wunschbetrag 50 € für Menschen in Not

10 €
1500 €

Geben Sie bitte einen gültigen "Euro" Betrag ein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Türkische Rothalbmond-Helferin mit syrischem Mädchen am Tisch

Menschen auf der Flucht tragen häufig verstörende Erinnerungen mit sich. Äußerlich gesund, sind sie innerlich erschüttert. Wir steht ihnen bei, etwa in der Türkei.

Collage Nothilfe in Syren

In elf Jahren Syrienkrise hat die Bevölkerung unermessliches Leid erfahren und die humanitäre Not ist gegenwärtig größer denn je: 14 Millionen Syrerinnen und Syrer benötigen humanitäre Hilfe. Das DRK hilft bei der Versorgung notleidender Menschen in den Bereichen Gesundheit, Unterkunft, Wasser und Hilfslogistik.

DRK unterstützt Gesundheitszentrum in Marokko

Das DRK unterstützt den Marokkanischen Roten Halbmond, die Gesundheitsversorgung der ländlichen Bevölkerung zu fördern und die Katastrophenvorsorge an Schulen zu verbessern.

Türkische Rothalbmond-Helferin mit syrischem Mädchen am Tisch

Menschen auf der Flucht tragen häufig verstörende Erinnerungen mit sich. Äußerlich gesund, sind sie innerlich erschüttert. Wir steht ihnen bei, etwa in der Türkei.

Collage Nothilfe in Syren

In elf Jahren Syrienkrise hat die Bevölkerung unermessliches Leid erfahren und die humanitäre Not ist gegenwärtig größer denn je: 14 Millionen Syrerinnen und Syrer benötigen humanitäre Hilfe. Das DRK hilft bei der Versorgung notleidender Menschen in den Bereichen Gesundheit, Unterkunft, Wasser und Hilfslogistik.

DRK unterstützt Gesundheitszentrum in Marokko

Das DRK unterstützt den Marokkanischen Roten Halbmond, die Gesundheitsversorgung der ländlichen Bevölkerung zu fördern und die Katastrophenvorsorge an Schulen zu verbessern.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende