Corona im Libanon: Unterstützung in der Pandemie

Gegen die Ausbreitung des Coronavirus im Libanon leistet das Libanesische Rote Kreuz, unterstützt durch das DRK, wichtige Aufklärungsarbeit für die Bevölkerung und verteilt dringend benötigtes Schutzmaterial.

Ihre Spende hilft!

78 € helfen, einen Freiwilligen mit einer Covid-19 Schutzausrüstung auszustatten.

Aktuelle Corona-Situation im Libanon

Mit dem ersten bestätigten Covid-19 Fall im Libanon am 21. Februar 2020 begann auch für das Libanesische Rote Kreuz (LRK) der Wettlauf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Bereits erprobt durch eine langjährige Einsatz-Historie im Libanon, übernahm die Katastrophenvorsorge-Einheit des LRK diese große Herausforderung zur Eindämmung der Pandemie. Dennoch stieg die Kurve bis Mitte Januar 2021 stetig an. Insgesamt gilt der Libanon als stark von der Pandemie betroffen. Die Anzahl der vollständig geimpften Personen steigt nur langsam an.

Zusammenarbeit mehrerer Institutionen gegen Corona im Libanon

Aufgrund der umfangreichen Erfahrung im Katastrophenschutz und des bereits etablierten Netzwerkes im Land, wurde das Libanesische Rote Kreuz mit der Aufklärungsarbeit und der Verbreitung von dringend benötigten Schutz-Kits zur Bekämpfung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus im Libanon beauftragt. 

Um der Gesundheitskrise umfassend und landesweit entgegenzuwirken, arbeitet das LRK, unterstützt durch das DRK, dabei mit relevanten Einheiten libanesischer Ministerien und anderen nationalen und internationalen Hilfsorganisationen zusammen.    

Diese Zusammenarbeit mit öffentlichen, staatlichen und sozialen Institutionen, welche fest in den libanesischen Alltag integriert sind, ist ein Schlüssel zum Erfolg in der Bekämpfung von Covid-19 im Libanon: So können überlebenswichtige Informationen und Hilfsgüter alle Bevölkerungsschichten erreichen. Gerade auch die große Anzahl der syrischen und palästinensischen Flüchtlinge im Libanon ist besonders schutzbedürftig während der Pandemie. 

Schutz der Bevölkerung im Libanon vor Covid-19

Bisher konnte das Libanesische Rote Kreuz zehntausenden Menschen, aus oft schwer erreichbaren Bevölkerungsschichten, dringend benötigte Hilfe zum Schutz vor Covid-19 anbieten – sei es mit der Verteilung von Schutzmaterial oder mit Aufklärungsseminaren.

Es gibt sogar eine App, die kleineren Kindern wichtige Verhaltensweisen in der Corona-Krise spielerisch nahebringt:

Corona Lern-App für libanesische Kinder

Hilfsmaßnahmen gegen die Ausbreitung von Corona im Libanon:

  • Verteilung von Schutzausrüstung und Informationsmaterial in über zwanzig LRC-eigenen Einrichtungen wie Krankenpflege- und Ausbildungszentren
  • Organisation von Aufklärungskampagnen und Trainings zum richtigen Verhalten in 106 Gemeinden, 3 Gouvernements und 2 Ministerien. 
  • Durchführung von Seminaren zu Covid-19 im Libanon und Versorgung von 1600 Schulen, Universitäten und berufsvorbereitenden Trainingszentren mit Desinfektionsmitteln und Fieberthermometern 
  • Entwicklung von digitalen Schulungseinheiten und einer Gaming-App zur spielerischen Aufklärung von Kindergarten- und Grundschulkindern  
  • Verteilung von 8000 Schutz-Kits an der Grenzregion zu Syrien, wo sich viele geflüchtete Menschen in Flüchtlingslagern unter erschwerten Bedingungen aufhalten
  • Akquise und Ausbildung von Medizinstudenten, die als Freiwillige für das LRK im Einsatz sind

Das Projekt

Region: Libanon
Projektvolumen:  7.809.404 €
Laufzeit: Juli 2019 – Dezember 2021
Finanzierung: Spenden, Auswärtiges Amt
Partner: Libanesisches Rotes Kreuz

Libanon im Einsatz gegen das Coronavirus

Helfen Sie mit!

Helfen Sie uns im Einsatz gegen Corona - denn jede Maske und jedes Seminar kann Leben retten! 

Jetzt spenden!

Das könnte Sie auch interessieren:

DRK unterstützt Corona-Hilfsprojekte weltweit

Als Teil der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung unterstützt das DRK seine Schwestergesellschaften darin, besonders gefährdete Menschen in Krisenregionen vor dem Coronavirus zu schützen.

Corona-Soforthilfe des Pakistanischen Roten Halbmondes

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Pakistan unterstützt das DRK den Pakistanischen Roten Halbmond bei Hilfsmaßnahmen in den Bereichen Gesundheit, Ernährungssicherung sowie Hygiene- und Sanitärbedarf.

Corona-Nothilfe in Äthiopien: Hilfe bei der Wasserversorgung

Mit Wasser- und Hygieneprojekten, Notfallambulanzen und Aufklärungskampagnen unterstützt das DRK das Äthiopische Rote Kreuz in der Corona-Vorsorge und -Nothilfe.

Foto: Portrait einer Rotkreuzfreiwilligen

Nach einer Wirtschafts- und Finanzkrise wurde das Land durch die Corona-Pandemie weiter geschwächt. Im August 2020 kam außerdem zu einer schweren Explosion im Hafen Beiruts. Die Preise für Lebensmittel sind so stark gestiegen, dass viele Menschen bereits Hunger leiden. Hinzukommen Flüchtlinge aus Syrien.

DRK unterstützt Corona-Hilfsprojekte weltweit

Als Teil der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung unterstützt das DRK seine Schwestergesellschaften darin, besonders gefährdete Menschen in Krisenregionen vor dem Coronavirus zu schützen.

Corona-Soforthilfe des Pakistanischen Roten Halbmondes

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Pakistan unterstützt das DRK den Pakistanischen Roten Halbmond bei Hilfsmaßnahmen in den Bereichen Gesundheit, Ernährungssicherung sowie Hygiene- und Sanitärbedarf.

Corona-Nothilfe in Äthiopien: Hilfe bei der Wasserversorgung

Mit Wasser- und Hygieneprojekten, Notfallambulanzen und Aufklärungskampagnen unterstützt das DRK das Äthiopische Rote Kreuz in der Corona-Vorsorge und -Nothilfe.

Foto: Portrait einer Rotkreuzfreiwilligen

Nach einer Wirtschafts- und Finanzkrise wurde das Land durch die Corona-Pandemie weiter geschwächt. Im August 2020 kam außerdem zu einer schweren Explosion im Hafen Beiruts. Die Preise für Lebensmittel sind so stark gestiegen, dass viele Menschen bereits Hunger leiden. Hinzukommen Flüchtlinge aus Syrien.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende