Honduras: Wasser- und Hygieneversorgung nach Hurrikan Iota und Eta

Während die Menschen in Zentralamerika noch mit den Folgen von Hurrikan Eta kämpfen, ist mit Hurrikan Iota ein weiterer Wirbelsturm über Nicaragua, Guatemala und Honduras hinweggefegt. Insgesamt sind mehrere Millionen Menschen in der Region betroffen und auf Hilfe angewiesen, wobei der tropische Wirbelsturm Eta mit Abstand Honduras am schwersten getroffen hat. Das Honduranische Rote Kreuz (HRK) ist für die Menschen vor Ort im Einsatz und wird durch weitere Rotkreuz-Gesellschaften unterstützt. Aufgrund des hohen Bedarfs an Trinkwasser- und Hygieneversorgung entsendet das DRK in Kooperation mit dem Österreichischen Roten Kreuz (ÖRK) und dem Schwedischen Roten Kreuz (SRK) zwei Nothilfeinheiten der Wasser- und Hygiene-versorgung nach Honduras, mit dem Ziel 55.000 Menschen zu versorgen.

Helfen Sie uns mit einer Spende!

Jede noch so kleine Spende hilft dem DRK bei der Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen.

Lage nach Hurrikan Iota und Eta

Durch Hurrikan Iota und Eta wurden Dächer abgedeckt, Strom- und Wasserleitungen zerstört, Tausende von Menschen mussten ihre Häuser verlassen – das ganze Ausmaß ist aber noch nicht absehbar. Hurrikan Iota traf mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometern pro Stunde an der Karibikküste Nicaraguas auf Land und zog über Honduras hinweg. Durch starke Regenfälle sind schwere Überschwemmungen und Erdrutsche die Folge.

Über 250 Menschen haben durch die Hurrikane Iota und Eta ihr Leben verloren und mehr als 100.000 Familien haben keine Lebensgrundlage mehr und sind dringend auf Hilfe angewiesen. Allein in der Region Zentralamerika sind insgesamt 9 Millionen Menschen zwischen Panama und Belize betroffen. 1.8 Millionen Menschen sind auch weiterhin auf humanitäre Hilfe angewiesen – darunter 720.000 Kinder. Vielerorts ist das Hochwasser noch nicht abgelaufen, in Honduras sitzen noch immer Menschen in überschwemmten Gebieten fest und können nur per Hubschrauber erreicht werden. Tausende freiwillige Helferinnen und Helfer des Roten Kreuzes sind nach den Wirbelstürmen im Dauereinsatz, um die Betroffenen zu evakuieren, sie mit Lebensmitteln zu versorgen und medizinisch zu betreuen.

Honduras: Hilfsbedarf vor Ort

Der eingeschränkte Zugang zu Trinkwasser- und Hygieneversorgung rund um die Stadt San Pedro Sula nach den Hurrikanen Iota und Eta ist ein großes Risiko für die Betroffenen. Zu den besonders stark betroffenen Gebieten gehören Copán, Santa Bárbara, Cortés, Comayagua, La Paz, Francisco Morazán, El Paraíso, Olancho, Colón, Atlántida, and Yoro.

Hilfe nach Hurrikan Iota und Eta

Das Honduranische Rote Kreuz (HRK) ist nach Hurrikan Iota und Eta im Dauereinsatz und spielt eine Schlüsselrolle bei den Hilfsmaßnahen vor Ort und befindet sich in enger Abstimmung mit den lokalen Behörden. Die wichtigsten Hilfsmaßnahmen nach den Hurrikans für die notleidende Bevölkerung umfassen dabei:

  • Evakuierungen, Such- und Rettungseinsätze
  • Zusammenführung von Familien
  • Medizinische Grundversorgung
  • Versorgung mit Lebensmittelpaketen
  • Verteilung von Hygiene-Sets
  • Verteilung von Erste-Hilfe-Sets

Hilfsgüter für Honduras

Das Deutsche Rote Kreuz schickt 13,5 Tonnen Hilfsgüter mit einem Hilfsflug vom Flughafen Leipzig/Halle nach Honduras, um den von der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC) koordinierten Nothilfeeinsatz in Honduras zu unterstützen. Das Projekt wird in Kooperation mit dem Österreichischen Roten Kreuz (ÖRK) und dem Schwedischen Roten Kreuz (SRK) durchgeführt. Die Hilfe konzentriert sich auf folgende Aktivitäten:

  • Aufbau und Einrichtungen von zwei Trinkwasseraufbereitungsanlagen für die Versorgung von bis zu 55.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser in den kommenden vier Monaten
  • Aufbau eines Wasserlabors für die Qualitätssicherung des Trinkwassers
  • Entsendung von sechs DRK-Nothilfedelegierten in die Region
  • Stärkung der Kapazitäten des Honduranischen Roten Kreuzes im Bereich WASH durch direkte Ausbildung ("on the job training")

Verbesserung der Hygienebedingungen

Sauberes Wasser und verbesserte persönliche Hygiene sind die besten Mittel gegen die Verbreitung von Seuchen in Katastrophengebieten. Insbesondere Menschen, die unter schwierigen hygienischen Bedingungen leben, sind einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus weitgehend schutzlos ausgesetzt. Daher ist die Versorgung mit sauberem Wasser als Hilfe in Honduras besonders wichtig, da das Land auch stark unter der Corona-Pandemie leidet. Auch hier setzen die mobilen WASH-Einheiten des DRK an: Durch den Einsatz sollen, neben der Verbesserung der Hygienebedingungen als präventive Maßnahme gegen Covid-19, die Ausbreitung von Durchfallerkrankungen wie Cholera sowie durch Stechmücken übertragene Virusinfektionen wie Dengue und Zika nach den Wirbelstürmen Iota und Eta verhindert werden. 

Hilfsflug des DRK auf dem Weg nach Honduras

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat am 20. November 2020 Hilfsgüter im Wert von 280.000 Euro in einer Antonov 12 vom Flughafen Leipzig/Halle nach Honduras geschickt. Insgesamt sind sieben Trinkwasseraufbereitungsanlagen mit an Bord und auf dem Weg in die besonders betroffene Region San Pedro Sula im Norden von Honduras, um nach den Hurrikanen schnelle Hilfe zu ermöglichen. Die Trinkwasseraufbereitungsanlagen bestehen aus Wasserfiltern, Tanks, Pumpen, Generatoren, Schläuchen und einem Wasserlabor, um die Wasserqualität vor Ort zu kontrollieren.

Es war kalt, wirklich kalt, am Morgen des 20. November um 7 Uhr am Airport Leipzig/Halle. Die Mitwirkenden vor Ort waren dennoch tatkräftig dabei. Die Logistiker des Flughafens arbeiteten Hand in Hand mit dem Logistikteam des Roten Kreuzes aus Berlin, um 13,9 Tonnen Hilfsgüter für die Menschen in #Honduras zu verladen.

Hilfe nach Hurrikan Iota und Eta: Bilder vom Hilfsflug


Das Projekt

Nothilfeeinheiten für die Wasser-, Sanitär- und Hygieneversorgung (WASH)

Region: Honduras
Laufzeit: November 2020 – März 2021
Projektvolumen: 417.000 EUR
Finanzierung: Auswärtiges Amt, Deutsches Rotes Kreuz
Partner: Honduranisches Rotes Kreuz (HRK), Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC), Österreichisches Rotes Kreuz (ÖRK) und Schwedisches Rotes Kreuz (SRK)


Ja, ich helfe mit!

Mein Wunschbetrag 50 € für notleidende Menschen in Honduras und Lateinamerika

10 €
1500 €

Geben Sie bitte einen gültigen "Euro" Betrag ein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein PMI Helfer läuft durch Wasser

Tsunamis & Hurrikans: Erfahren Sie mehr über die Entstehung, welche Folgen sie haben und wie das DRK hilft!

Rotkreuzhelfer bei einer Hygieneschulung

In dem schwer von der Corona-Pandemie betroffenen Land unterstützt das DRK vor Ort mit Maßnahmen zum Infektionsschutz und zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung.

Mutter mit Kind und Helferin

Die ökonomische und humanitäre Lage in Venezuela ist höchst kritisch, viele Menschen sind unterversorgt und hungern. Viele Venezolaner flüchten daher in angrenzende Länder. Das DRK leistet auf den Fluchtrouten und an den Grenzregionen wichtige humanitäre Hilfe.

Spenden für Kolumbien

Naturkatastrophen, Klimawandel und 50 Jahre Bürgerkrieg bedrohen die Lebensgrundlage der Menschen in Kolumbien. Durch die seit Jahren andauernde Krise im Nachbarland befinden sich zudem etwa 1,7 Millionen Venezolaner dauerhaft oder temporär in Kolumbien. Das DRK engagiert sich mit unterschiedlichen Projekten etwa in der Basisgesundheitsversorgung und der Förderung benachteiligter Menschen.

Rotkreuz-Mitarbeiter im Corona-Einsatz

Das DRK unterstützt das Ecuadorianische Rote Kreuz bei der medizinischen und psychosozialen Versorgung von Menschen, die von der durch COVID-19 ausgelösten gesundheitlichen Notlage betroffen sind.

Rotkreuz-Helferin macht mit ihren Händen ein Herz

Die Menschen in Honduras und Guatemala werden immer wieder von verheerenden Tropenstürmen und Vulkanausbrüchen bedroht. Mit den Rotkreuz-Gesellschaften vor Ort entwickelt das DRK vorsorgliche Hilfsmaßnahmen.

Ein PMI Helfer läuft durch Wasser

Tsunamis & Hurrikans: Erfahren Sie mehr über die Entstehung, welche Folgen sie haben und wie das DRK hilft!

Rotkreuzhelfer bei einer Hygieneschulung

In dem schwer von der Corona-Pandemie betroffenen Land unterstützt das DRK vor Ort mit Maßnahmen zum Infektionsschutz und zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung.

Mutter mit Kind und Helferin

Die ökonomische und humanitäre Lage in Venezuela ist höchst kritisch, viele Menschen sind unterversorgt und hungern. Viele Venezolaner flüchten daher in angrenzende Länder. Das DRK leistet auf den Fluchtrouten und an den Grenzregionen wichtige humanitäre Hilfe.

Spenden für Kolumbien

Naturkatastrophen, Klimawandel und 50 Jahre Bürgerkrieg bedrohen die Lebensgrundlage der Menschen in Kolumbien. Durch die seit Jahren andauernde Krise im Nachbarland befinden sich zudem etwa 1,7 Millionen Venezolaner dauerhaft oder temporär in Kolumbien. Das DRK engagiert sich mit unterschiedlichen Projekten etwa in der Basisgesundheitsversorgung und der Förderung benachteiligter Menschen.

Rotkreuz-Mitarbeiter im Corona-Einsatz

Das DRK unterstützt das Ecuadorianische Rote Kreuz bei der medizinischen und psychosozialen Versorgung von Menschen, die von der durch COVID-19 ausgelösten gesundheitlichen Notlage betroffen sind.

Rotkreuz-Helferin macht mit ihren Händen ein Herz

Die Menschen in Honduras und Guatemala werden immer wieder von verheerenden Tropenstürmen und Vulkanausbrüchen bedroht. Mit den Rotkreuz-Gesellschaften vor Ort entwickelt das DRK vorsorgliche Hilfsmaßnahmen.

Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende