Kinder in Uganda mit Rotkreuz-Helferin

Uganda: Nothilfe und Hilfsprojekte

Das Leben in Uganda ist geprägt von Migration, Klimawandel, Missernten und Epidemien. Gleichzeitig ist das ostafrikanische Land Zufluchtsort für geflohene Menschen z.B. aus Südsudan. Doch Uganda kommt bei der Versorgung der Flüchtlinge an die Grenzen seiner Kapazitäten. Das DRK unterstützt das Ugandische Rote Kreuz, diese Herausforderungen besser abfangen zu können.

Ugandischer Rotkreuzler übergibt Bohnensack an junge Frau

Folgen von Migration und knappe Ressourcen

Uganda ist dasjenige Land Afrikas, das die höchste Zahl an Flüchtlingen beherbergt. Seit Jahren suchen immer wieder Menschen Schutz im Land – zuletzt vor allem Frauen, Männer und Kinder aus dem konfliktgeschüttelten Südsudan und der Demokratischen Republik Kongo. Dabei sind mehr 60 Prozent der Flüchtlinge unter 18 Jahre alt. Laut Schätzungen des UN-Flüchtlingshilfswerks leben etwa 1,4 Millionen Geflüchteter in Uganda, das macht es zu einem der wichtigsten Aufnahmeländer weltweit.

Dabei ist Uganda selbst gezeichnet von Konflikten. Die Regionen Karamoja und Teso etwa waren Jahrzehnte lang Schauplätze bewaffneter Konflikte verschiedener Ethnien. Viele Menschen mussten ihr Zuhause verlassen und kehren nun – da die Gewalt ein Ende hat – in ihre Heimat zurück. Ihre einstigen Dörfer jedoch sind inzwischen verwildert, grundlegende Infrastruktur wie Gesundheitszentren und Schulen fehlen.

Doch Uganda hat nur begrenzte Ressourcen. Neben chronischer Nahrungsmittelknappheit in einzelnen Regionen ist die Wasser- und Sanitärversorgung der Menschen nicht flächendeckend und durchgehend gesichert. Schlechte Hygienebedingungen führen dazu, dass immer wieder Haut- und Durchfallerkrankungen, Cholera und Hepatitis, aber auch Ebola auftreten. Hinzu kommt der Klimawandel, der die Menschen durch regelmäßige Sturzfluten, Erdrutsche und Dürren vor weitere Probleme stellt.

Resilienz: Selbsthilfekräfte ausbauen

Ob Wasserversorgung, Sicherung der Lebensgrundlagen oder Katastrophenvorsorge: Mit unseren Maßnahmen in Uganda wollen wir die Selbsthilfekapazitäten der Menschen stärken. So können sie besser mit unzureichenden hygienischen Bedingungen, Folgen des Klimawandels oder auch gewaltvoller Auseinandersetzungen umgehen. Durch den Aufbau wichtiger Lebensgrundlagen und Strukturen unterstützen wir Geflüchtete und aufnehmende Gemeinden. Wir stärken  Kapazitäten, auf die die Gemeinden langfristig zurückgreifen können, genauso wie auf das Wissen und die Fähigkeiten, die die Menschen sich im Laufe unserer Projektaktivitäten aneignen. 

Gesundheit: Grundversorgung herstellen

Ohne medizinische Betreuung und Wissen können harmlose Erkrankungen und Alltagsverletzungen wie Schnittwunden lebensbedrohlich werden. Und wer Gesundheitsrisiken nicht kennt, kann sie nicht vermeiden. Deshalb schulen wir Gesundheitshelfer, die die Menschen in den Dörfern beraten, Erste Hilfe leisten, aber vor allem gezielte Gesundheitsaufklärung betreiben. 

Corona-Hilfe

Vor allem die überfüllten Flüchtlingssiedlungen sind stark durch die Pandemie bedroht. In der Region West Nile leben derzeit etwa eine Million Geflüchtete aus dem Südsudan. Vor allem hier ist die Gefahr einer Ausbreitung sehr hoch. Die soziökonomischen Bedingungen und das Leben im Lockdown erschweren die Umsetzung vorbeugender Maßnahmen. Es ist umso wichtiger, Gesundheitsrisiken und praktische Ansätze zu deren Vermeidung zu kommunizieren.

An vielbesuchten Orten wie Marktplätzen erhöht sich die Gefahr einer raschen Ausbreitung des Virus. Deshalb ist es enorm wichtig, hier weitere Infektionen durch Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit zu vermeiden.

An den Eingängen wird durch Rotkreuzmitarbeiter informiert und Fieber gemessen. Auch durch die Bereitstellung von Handwaschstationen können wir das Ausmaß eines Ausbruches so gering wie möglich halten.

In den Flüchtlingssiedlungen verteilen wir Seife und reparieren Wasserpumpen. Mittels der vom AA und dem DRK zur Verfügung gestellten Mittel werden Aufklärungs- und Sensibilisierungskampagnen durch das Ugandische Rote Kreuz durchgeführt, insbesondere dank der vielen Freiwilligen, die mobilisiert und geschult werden.

Ernährungssicherung: Grundlagen zum Leben

Der Ackerbau ist für den Großteil der ugandischen Bevölkerung die Haupteinnahmequelle. Um ihre Ernährung trotz des Klimawandels zu sichern, fördern wir nicht nur den Erfahrungsaustausch untereinander und die gegenseitige Hilfe. In Schulungen erfahren die Bäuerinnen und Bauern, wie sie dank moderner Anbaumethoden ihre Ernten steigern können, während sie Wasser und Platz sparen. Sie lernen, dass der integrierte Anbau verschiedener Nutzpflanzen und Gemüsesorten das Risiko kompletter Ernteausfälle verringert. Auch bei der Ausrüstung helfen wir: Die Kleinbauern erhalten zertifiziertes Saatgut und Werkzeug wie Spaten, Hacken oder Eimer. Zugochsen und Pflüge helfen beim Bearbeiten der Felder.

Energiesparendes Kochen mit Wonder Bags

„Wonder Bags“ sind Stoffsäcke, die mit Schaumstoffflocken gefüllt wurden, welche durch ihre Isolierfähigkeit Hitze speichern und Energie sparen, wie bei uns früher die Kochkisten. In unserem Projekt werden die Wonder Bags an Flüchtlingsgemeinden und aufnehmende Gemeinden verteilt. Gleichzeitig gibt es Infos zu einer vielfältigeren und besseren Ernährung. Rund 5000 Menschen profitieren von diesem Angebot. Beispielsweise können die Mütter abends den Frühstückbrei vorkochen, der über Nacht im Wonder Bag verbleibt, und morgens ist die Mahlzeit dann fertig und noch warm. Neben der Einsparung von Holzkohle bleibt so mehr Zeit für andere Dinge.

Afrika, Zusammenarbeit, Kooperation, Hände, waschen, Mädchen, Schulkinder, Sauberkeit, Kind

Wasserversorgung sichern und Hygiene verbessern

Viele Menschen in Uganda – ob Einheimische, Rückkehrer oder Flüchtlinge – haben keinen sicheren Zugang zu Trinkwasser. Neue Brunnen sowie reparierte Wasserquellen und Schutzdämme sind deshalb wichtige Verbesserungen. Regenwasserspeicher stabilisieren darüber hinaus die Versorgung in Schulen und kommunalen Einrichtungen. Neben der Wasserverfügbarkeit sind saubere Sanitäreinrichtungen und gutes Hygieneverhalten wesentlich, um gesund zu bleiben. Deshalb unterstützen wir die Menschen beim Bau von Haushaltslatrinen mit Handwaschbecken – dafür stellen wir Material, Werkzeug und Knowhow bereit.

Durch Hygienekampagnen, Schulungen und Theaterstücke erfahren die Mitglieder der Projektgemeinden, wie sie sich dank einfacher Hygieneregeln vor COVID-19, Durchfall- und Atemwegserkrankungen schützen können. Und damit die Verbesserungen lange fortwirken, sorgen neu gegründete Wasser-, Sanitär- und Hygienekomitees nicht nur dafür, dass die Wasserquellen gewartet werden und sauber bleiben, sie vermitteln ebenso wertvolles Wissen rund um Hygiene.

Katastrophenvorsorge: Dem Klimawandel begegnen

Ugandisches Schulkind mit Tafel

Damit die Bevölkerung besser mit den Folgen des Klimawandels umgehen kann, klären wir sie über dessen Risiken auf. Dank gemeinsam mit den Gemeinden entwickelter Frühwarnsysteme und Notfallpläne erfahren die Menschen rechtzeitig von Wetterextremen und wissen, wie sie sich im Notfall verhalten sollten. So können die Betroffenen sich, ihre Angehörigen und ihre Besitztümer besser schützen.

Darüber hinaus unterstützen wir den Bau überschwemmungssicherer Unterkünfte und setzen uns dafür ein, dass die Verschlammung von Dämmen und Wasserstellen reduziert wird. Energiesparende Methoden – etwa beim Kochen – helfen, die Abholzung, und damit die Bodenerosion, zu verringern.

Soforthilfe nach schweren Überschwemmungen

Foto: Menschen in Uganda vor einem Haus, Hochwasser steht ihnen bis zu den Knien.
Die Überschwemmungen und Erdrutsche haben zur Zerstörung öffentlicher Infrastrukturen, Siedlungen und landwirtschaftlicher Flächen geführt.

Überschwemmungen und Erdrutsche infolge von anhaltendem Starkregen haben in Uganda seit Oktober 2019 Leid und Zerstörung gebracht. Mehr als 12.000 Haushalte wurden durch die Überschwemmungen vertrieben. Viele Menschen haben ihre Häuser und ihren kompletten Hausstand verloren. Mangel an sicheren Unterkünften, Nahrungsmittelknappheit, unzureichende Sanitärinfrastrukturen und Wasserversorgung waren die Folge. Wir unterstützen das Ugandische Rote Kreuz bei Soforthilfemaßnahmen, um den humanitären Bedarf der Betroffenen zu decken. Insgesamt wurden rund 7.000 Menschen im Westen des Landes mit Verteilungen von Notfall-Planen und Non-Food-Artikeln, wie Decken, Moskitonetzen, Küchensets, Seife, etc. versorgt sowie der besondere Bedarf für Mädchen und Frauen adressiert. Die Maßnahmen erfolgten zum Teil über direkte Bargeldleistungen bzw. über Sachleistungen.

Foto: Große Gruppe Rotkreuz-Mitarbeiter vor einem Wassetruck
Eine Trinkwasser-Wasseraufbereitungsanlage kann bis zu 40.000 Menschen versorgen und pro Tag 400.000 Liter sauberes Wasser erzeugen.

Nothilfe und längerfristige Hilfe

Hat die Bevölkerung in Uganda nicht genug Kapazitäten, um Notsituationen selbst zu meistern, unterstützen wir sie dabei – zuletzt bei der Nothilfe für die Flüchtlinge aus dem Südsudan. Nachdem der bewaffnete Konflikt im Nachbarland ausbrach, haben Hunderttausende – vor allem Frauen und Kinder – Zuflucht in Uganda gesucht. Wir haben das Ugandische Rote Kreuz z.B. bei der medizinischen Notfallversorgung und dem Bau von Unterkünften sowie mit Hilfsgütern wie Hygienekits oder Kochutensilien unterstützt. Dank des Einsatzes einer mobilen Trinkwasser-Aufbereitungsanlage konnten wir bis zu eine Million Liter Wasser pro Tag bereitstellen und die Wasserversorgung stabilisieren. Unsere Hygieneschulungen halfen, die hygienischen Bedingungen in den Camps zu verbessern. Aber auch bei der Soforthilfe nach Erdrutschen oder Überschwemmungen steht das DRK der Schwestergesellschaft URCS bei.

Auch längerfristig unterstützt das DRK die Bevölkerung. Ob Wasserversorgung, Sicherung der Lebensgrundlagen, Krankheitsbekämpfung oder Katastrophenvorsorge: Mit unseren Maßnahmen in Uganda wollen wir die Selbsthilfekapazitäten der Menschen stärken. So können sie z.B. besser den Folgen des Klimawandels begegnen. Und damit Geflüchtete selbst für ihre Ernährung sorgen können, erhalten sie landwirtschaftliches Werkzeug, robustes Saatgut sowie Schulungen rund um effektiven landwirtschaftlichen Anbau. Mit selbst hergestellten energiesparenden Öfen können Flüchtlinge und Anwohner darüber hinaus holzsparend und energieeffizient kochen.

Hilfe konkret: Helfer und Betroffene berichten aus Uganda

Mädchen in Uganda mit Hygiene-Kit

Würde und Sicherheit während der Menstruation

Anlässlich des Internationalen Tages der Menstruationshygiene: Dank des Wasser-, Sanitär- und Hygieneprojekts, welches das Rote Kreuz aktuell durchführt, können Schülerinnen an allen Tagen in Würde die Schule besuchen.

Aktuelle Projekte

Rotkreuzlerin in Uganda neben einer Handwascheinrichtung

In Uganda finden tausende Geflüchtete aus dem krisengebeutelten Südsudan Zuflucht. Die Ressourcen sind begrenzt. Das DRK unterstützt das Ugandische Rote Kreuz vor Ort, die Wasser- und Sanitärversorgung zu verbessern.

Hilfe für Flüchtlinge in Uganda

Gemeinsam tragen das Ugandische und Rote Kreuz dazu bei, dass Menschen in Fluchtsituationen sowie Mitglieder der Aufnahmegemeinden ihre Ernährung sichern können.

DRK unterstützt Corona-Soforthilfe in Uganda

Das Leben in Uganda ist geprägt durch die Auswirkungen des Klimawandels, Missernten und Epidemien. Gleichzeitig ist das ostafrikanische Land wichtiger Zufluchtsort für geflohene Menschen aus den Nachbarländern. Das DRK unterstützt gezielt mit Kampagnen zur Corona-Prävention.

Rotkreuzlerin in Uganda neben einer Handwascheinrichtung

In Uganda finden tausende Geflüchtete aus dem krisengebeutelten Südsudan Zuflucht. Die Ressourcen sind begrenzt. Das DRK unterstützt das Ugandische Rote Kreuz vor Ort, die Wasser- und Sanitärversorgung zu verbessern.

Hilfe für Flüchtlinge in Uganda

Gemeinsam tragen das Ugandische und Rote Kreuz dazu bei, dass Menschen in Fluchtsituationen sowie Mitglieder der Aufnahmegemeinden ihre Ernährung sichern können.

DRK unterstützt Corona-Soforthilfe in Uganda

Das Leben in Uganda ist geprägt durch die Auswirkungen des Klimawandels, Missernten und Epidemien. Gleichzeitig ist das ostafrikanische Land wichtiger Zufluchtsort für geflohene Menschen aus den Nachbarländern. Das DRK unterstützt gezielt mit Kampagnen zur Corona-Prävention.

Abgeschlossene Projekte

"Stärkung der Kapazität des URCS in der Versorgung von Flüchtlingen - Phase I"

Region: Westnile, Flüchtlingssettlements Imvepi, Bidi Bidi und Palorinya  
Projektvolumen: 1.110.000 €
Finanzierung: BMZ
Projektdauer: 06/2018 – 12/2020
Partner: Ugandisches Rotes Kreuz (URCS)

Soforthilfe nach schweren Überschwemmungen in Uganda

Region: Uganda, 4 Distrikte im Osten (Tororo, Butaleja, Busia und Kumi/Bukedea
Projektvolumen: 106.400 € 
Laufzeit: Dezember 2019 – Februar 2020
Finanzierung: Auswärtiges Amt
Partner: Ugandisches Rotes Kreuz (URCS)

Das bewirkt Ihre Spende!

  • Mit 14 Euro pro Haushalt kann eine Gemeinde von einem neugebauten Brunnen profitieren.
  • Mit 48 Euro helfen Sie, vier Familien je ein Werkzeugset mit Hacke, Spaten und anderen Geräten zur Verfügung zu stellen.
  • Mit 75 Euro finanzieren Sie einer Familie die Grundausstattung für den Bau einer Latrine.
  • Mit 125 Euro können die freiwilligen Wasserkomitees eine Schulung erhalten.
  • Mit 200 Euro finanzieren Sie die Ausbildung eines freiwilligen Lehrers.
  • Mit 400 Euro können wir einen Klassensatz Lehrbücher für Schulkinder kaufen.
  • Mit 20 Euro können zwei Gesundheitshelfer je ein Erste-Hilfe-Set erhalten.
  • 100 Euro genügen, um ein Fahrrad für einen Gesundheitshelfer zu kaufen.
Unterstützen Sie jetzt ein Hilfsprojekt mit Ihrer Spende