Foto: Frauen in der Kleiderkammer - 80er Jahre
Slomi/DRK

„Ich habe mich immer gern um andere Menschen gekümmert“

Erika Pichler wird am 5. November 1940 in Schlesien geboren. Sie wächst in Norddeutschland auf, geht in Brake zur Schule und beginnt anschließend eine Ausbildung zur kaufmännisch-praktischen Arzthelferin in Hamburg.

Nachdem sie einige Jahre in ihrem Beruf gearbeitet hat, wechselt sie aus familiären Gründen in die Büroarbeit einer Papierfabrik. Da aber ihr Wunsch, sich um Menschen zu kümmern und ihnen zu helfen, bestehen bleibt, tritt sie 1960 dem DRK bei und absolviert in ihrem Wohnort Elsfleth eine Erste-Hilfe-Ausbildung, später eine Sanitätsdienstausbildung und wird ehrenamtliche Helferin im Ortsverein.

„Mir war das Rote Kreuz immer wichtig“

Von 1983 bis Ende der 1980er Jahre ist sie Zugführerin eines Betreuungszuges im Kreisverband Wesermarsch. Ende der 1980er Jahre wird sie zur Kreisbereitschaftsleiterin des Verbands Wesermarsch gewählt und ist in dieser Position bis Mitte der 2000er Jahre aktiv. Seit 1983 ist sie zudem Leiterin der Bereitschaft in ihrem Wohnort Elsfleth. Dort kümmert sie sich um Kinderreisen für kinderreiche Familien, baut einen Senioren- und Bastelklub auf, betreut mit der Gruppe eine Kleiderkammer und leistet Unterstützung für eine in Not geratene Therapieeinrichtung, ist aber auch viele Jahre bei Hilfeeinsätzen im Aufnahmelage Friedland aktiv.

Das Gespräch mit Erika Pichler wurde im Juli 2019 in Elsfleth geführt.

Interview: Kinderreisen, Kleiderkammer und mehr

zum Anfang