Sie befinden sich hier:
  1. Forschungsprojekte
  2. Laufende Projekte

WAKE - Migrationsbezogenes Wissensmanagement für den Bevölkerungsschutz der Zukunft

Am Beispiel der Flüchtlingshilfe in Deutschland 2015/16 sollen in diesem Verbundvorhaben Wissensmanagementprozesse zwischen Hilfsorganisationen, dem Technischen Hilfswerk und weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren erarbeitet werden, inklusiver Handlungsempfehlungen für größere Betreuungslagen.

Title

 

Inhaltliche Ausrichtung und Ergebnisse

Im Zuge der Flüchtlingshilfe entstanden viele ad-hoc Kooperationen zwischen verschiedenen Akteuren wie (Hilfs-)Organisationen und Behörden, um gemeinsam die Lage zu bewältigen. Das DRK kooperierte dabei auch mit zivilgesellschaftlichen Akteuren wie Vereinen oder Flüchtlingsinitiativen sowie weiteren ehrenamtlich Tätigen. Aus mangelnden Zeit- und Personalkapazitäten wurden diese ad-hoc Kooperationen, Arbeitsprozesse mit Partnern sowie entwickelte Lösungen für Problemstellungen oft nicht dokumentiert und adäquat evaluiert. Sie lassen sich deshalb momentan weder abrufen noch anpassen.

In dem Projekt WAKE sollen deshalb die ad-hoc etablierten Strukturen auf eine generalisierbare Ebene geführt werden, um schließlich Handlungsempfehlungen zu Good Practices, Lessons Learned und Kooperationskonzepte pilothaft herauszuarbeiten. Das DRK konzentriert sich bei der Analyse und Evaluation der Maßnahmen auf die Kooperationen mit zivilgesellschaftlichen Akteuren.

Bezug zu Handlungsnotwendigkeiten

WAKE nimmt Bezug auf die vom DRK identifizierten Handlungsnotwendigkeiten „Bedarfsgerechte Integration Ehrenamtlicher“, „Optimale Koordinierung und Einsatz von Personalressourcen“, „Verbesserte Einbindung spontaner Hilfsangebote im Katastrophenschutz“, „Sozialräumliche Vernetzung vor Ort“ und „Betreuungsdienst der Zukunft“.

  • Service-Box WAKE


    Projektpartner:
    Katastrophenforschungsstelle/Freie Universität Berlin (Konsortialleiter), Bundesanstalt Technisches Hilfswerk/Stabstelle Forschung und Innovationsmanagement, Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr/Technische Hochschule Köln, Johanniter-Akademie, Bildungsinstitut Mitteldeutschland/Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

    Assoziierte Partner: Arbeiter-Samariter-Bund, Malteser Hilfsdienst, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, European Network on the Development of Volunteering, Österreichisches Rotes Kreuz, Johanniter Österreich Ausbildung und Forschung gGmbH

    Mittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Programm: Forschung für die zivile Sicherheit

     

     

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK