ZARA Take Back Program – Schenke Kleidung ein neues Leben

Gut für Mitmenschen und Umwelt: Seit Juli 2019 arbeiten der Modehersteller ZARA und das Deutsche Rote Kreuz zusammen, um mit getragener Kleidung Gutes zu tun. Kunden und Mitarbeiter können Kleidung, die sie nicht mehr tragen, in ausgewählten ZARA-Filialen abgeben und damit die Arbeit des DRK vor Ort unterstützen.

Um Kleidung sinnvoll wiederzuverwenden, kooperieren ZARA und das Deutsche Roten Kreuz im Rahmen des bundesweiten Take Back Programms des Modeherstellers. In ausgewählten Filialen sammelt ZARA Kleidung, Schuhe und Accessoires von Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeitenden. Jede ZARA-Filiale arbeitet dabei direkt mit dem lokalen DRK zusammen. So erhalten die Kleiderspenden in den Kleiderkammern, Kilo-Shops oder Second-Hand-Läden des Roten Kreuzes ein neues Leben. Gleichzeitig hilft der Erlös aus dem Verkauf der Kleiderspenden dem DRK, seine gemeinnützige Arbeit in der Region zu finanzieren.

Wo kann ich meine Kleidung abgeben?

Seit Juli 2019 startet das Programm in Hamburg und Köln.
Lokaler Partner der Hamburger ZARA-Filiale ist der DRK-Landesverband Hamburg. In Köln arbeitet die ZARA-Filiale mit dem DRK-Kreisverband Köln zusammen. 

ZARA-Filiale in Hamburg
Mönckebergstraße 10 
20095 Hamburg

ZARA-Filiale in Köln
Schildergasse 94-96A
50667 Köln

Weitere Filialen folgen im Laufe des Jahres.

Was kann ich meine Kleidung abgeben?

Ob Kinder-T-Shirt, Damenhandtasche oder Herrenhemd: In den weißen Sammelcontainern mit dem DRK-Logo können Sie in der ZARA-Filialen Kleidung, Schuhe und Accessoires abgeben, die Sie oder Ihre Angehörigen nicht mehr tragen. Das DRK freut sich über saubere und trockene Kleidung. Die Marke spielt dabei keine Rolle, denn das Programm stellt eine freiwillige Rücknahme im Rahmen der Produktverantwortung dar. ZARA erzielt daraus keinen finanziellen Gewinn.

Der Weg der Kleidung beim Programm von ZARA

Die Grafik beschreibt ein zweiter Leben einer Kleidung

Wie helfen meine Kleiderspenden?

Kleidung in gutem Zustand erhält in den Kleiderkammern ein neues Leben. Kleiderkammern leisten unverzichtbare Hilfe für Bedürftige. Viele Kleidungsstücke werden dort jährlich an Menschen verteilt, die auf Unterstützung dringend angewiesen sind.

Kleidungsstücke, die den tatsächlichen Bedarf in der Kleiderkammer übersteigen oder nicht den Bedürfnissen der Hilfesuchenden entsprechen, werden in den Secondhand-Läden des Roten Kreuzes wie z.Bsp. im Rotkreuz-Kiloshop in Hamburg oder dem Rotkreuz-Shop in Köln angeboten. Mit dem Gewinn finanziert das DRK vor Ort eigene soziale Projekte in der Nachbarschaft.

Aus Kleiderspenden werden so Geldspenden, ohne die unsere oft ehrenamtliche Arbeit gar nicht finanzierbar wäre. 

In Hamburg kommen die Erlöse aus dem Verkauf neuwertiger Ware im Rotkreuz-Kiloshop beispielsweise unmittelbar dem DRK-Obdachlosenbus zugute.
In Köln unterstützen die Erlöse aus dem Verkauf von Kleiderspenden etwa das Projekt "Power Pänz". Hier lernen Kinder zwischen 3 und 10 Jahren in Kindergärten und Schulen Erste-Hilfe zu leisten.

Altkleiderspenden beim DRK

Warum betreibt das Deutsche Rote Kreuz überhaupt eine Altkleidersammlung? Und wie läuft die Sammlung konkret ab?
Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie auf der Info-Seite des DRK-Bundesverbandes zum Thema Kleiderspende.

Ihre Ansprechpartnerin

Carolin Fritzsche
Tel.: +49 30 85404 150
E-Mail: c.fritzsche(at)drk.de

 

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK