Buehnenbild_Presse_Positionen.jpg Gero Breloer / DRK

Sie befinden sich hier:

  1. Presse
  2. Positionen und Reden

Positionen und Reden

Hier finden Sie Positionen des Deutschen Roten Kreuzes zu aktuellen politischen Entwicklungen sowie Grundsatzreden, Meinungsartikel und Kommentare.

Helfen Sie uns mit einer Spende!

Jede noch so kleine Spende hilft dem DRK für die Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen.

  • Appell zur Flüchtlingspolitik

    Es ist richtig, dass die Opfer des Erdbebens in Nepal so viel der weltweiten Aufmerksamkeit und Sympathie erhalten. Es ist aber auch wichtig, dass wir nicht die humanitäre Krise aus den Augen verlieren, die unsere Aufmerksamkeit in den Tagen vor dem Erdbeben auf sich gezogen hat: Die der ertrunkenen Migrantinnen und Migranten im Mittelmeer.

  • Das DRK hilft Flüchtlingen – im Inland wie im Ausland!

    Das DRK unterstützt in seiner Eigenschaft als die durch die Bundesregierung anerkannte Nationale Hilfsgesellschaft die Flüchtlingshilfen von Bund und Ländern. Dabei gilt es, sowohl dem DRK-Gesetz selbst als auch den durch das DRK-Gesetz rechtsverbindlich festgelegten Grundsätzen der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung Rechnung zu tragen. Die Grundsätze gelten nunmehr seit 50 Jahren und sind seit 2008 durch das Rotkreuz-Gesetz für alle Aktivitäten des DRK auch gesetzlich bindend.

  • Erwartungen des DRK an das Europäische Parlament 2014-2019

    Vom 22.-25. Mai 2014 haben die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union (EU) das neue Europäische Parlament (EP) gewählt. Im Herbst wird eine neue Europäische Kommission benannt. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) nimmt dies zum Anlass, seine europapolitischen Erwartungen an die neuen Abgeordneten zu richten. mehr

  • Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität – eine Positionierung

    Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität gehören zu den Verletzlichsten unserer Gesellschaft. Daher setzt sich das DRK für verbesserte Lebensbedingungen dieser Menschen ein. In seiner jüngsten Positionierung fordert das DRK den Zugang zu den zentralen Lebens- und Versorgungsbereichen, der faktisch und rechtlich oft versperrt ist. Aus Furcht vor Offenlegung ihres Aufenthaltsstatus trauen sich schwangere Frauen und Kranke nicht zum Arzt zu gehen, Kinder gehen nicht in den Kindergarten oder zu Schule.

  • Das Rotkreuzgesetz von Oktober 2008

    Der Deutsche Bundestag hat am 16. Oktober 2008 das Gesetz zur Änderung von Vorschriften über das Deutsche Rote Kreuz verabschiedet. Es regelt vor allem die besondere Stellung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und bekräftigt seine außergewöhnliche Rolle im humanitären Bereich.