Sie befinden sich hier:
  1. Presse
  2. Pressemitteilungen

DRK erwartet deutlich mehr Flüchtlinge im Irak und weitet Hilfen aus

Das Deutsche Rote Kreuz erwartet für die kommenden Wochen und Monate eine deutliche Zunahme der Flüchtlingsströme im Irak infolge einer Verschärfung der Kampfhandlungen und weitet daher seine Hilfen aus. Bereits jetzt sind im Irak mehr als 3,3 Millionen Menschen auf der Flucht vor bewaffneten Kämpfen. „Es wird erwartet, dass im September die Militäroffensive zur Vertreibung des sogenannten Islamischen Staates aus Mosul gestartet wird. „Wir rechnen damit, dass in den darauffolgenden Wochen weitere 230.000 Menschen aus Städten und Dörfern in Anbar und bis zu 660.000 Menschen aus der Gegend in und um Mosul fliehen werden. Sobald die Militäroperationen Mosul selbst erreichen, wird mit bis zu 1.5 Millionen Geflüchteten gerechnet“, sagt Christof Johnen, Leiter der Internationalen Zusammenarbeit beim DRK.

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK