Serbisches Rotes Kreuz
Sie befinden sich hier:
  1. Hilfe weltweit
  2. Wo wir helfen
  3. Europa

Serbien: Nahrungsmittel für Flüchtlinge

Rund 8.000 Schutzsuchende aus Syrien, Afghanistan, Irak und Afrika sind im Zuge der großen Flüchtlingsbewegungen in Serbien gestrandet. Die Menschen sind dringend angewiesen auf Nahrungsmittelhilfe, die vor allem vom Serbischen Roten Kreuz (SRK) geleistet wird. Weil das SRK dabei an seine finanziellen Grenzen gerät, unterstützt das DRK seine Schwesterorganisation bei der Versorgung der Menschen.

"Red Cross Red Crescent", Boy, Camp, Child, Children, Europe, Family, Girl, IFRC, Migrants, Migration, National Societies, Presheva, Preshevë, Preševo, Serbia, The Red Cross Society of Serbia, stiofanoriain, Прешево
Ihre Spende hilft

Mit 46 € machen Sie es möglich, zwei Flüchtlinge mit je drei gesunden Mahlzeiten zu versorgen – vom Einkauf der Zutaten, über die Zubereitung bis hin zur Essensausgabe.

Ausgezehrte Menschen ohne Hab, Gut und Hoffnung

In den Jahren 2015 und 2016 haben unzählige Flüchtlinge über die sogenannte Balkan-Route den Weg nach Europa gesucht. Nach Schließung der mazedonischen Grenze im März 2016 sind viele Geflüchtete häufig durch Bulgarien oder unkontrollierte Wälder zwischen Mazedonien und Serbien gezogen und schließlich in Serbien gestrandet. Zudem senden ungarische und kroatische Behörden viele Flüchtlinge zurück nach Serbien. Inzwischen spricht das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen von rund 8.000 Schutzsuchenden in Serbien, die umfassend mit Hilfsgütern und Nahrungsmitteln versorgt werden müssen.

Bis zu 200 neue Flüchtlinge werden täglich an der serbisch-mazedonischen Grenze registriert. Sie sind häufig ausgezehrt und krank und ebenso verzweifelt wie hoffnungslos, denn niemand weiß, wie sich die Situation entwickeln wird. Nahe der serbischen Stadt Subotica – der zweitgrößten Stadt in der Grenz-Provinz Vojvodina – ist ein Camp entstanden, in dem sich vor allem geflüchtete Familien mit Kindern niedergelassen haben und darauf warten, die Grenze überqueren zu können. Das Serbische Rote Kreuz versorgt die Flüchtlinge mit Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln, leistet medizinische Hilfe und bietet Aktivitäten an.

Ihre Spende hilft

Mit 80 € finanzieren Sie eine Tankfüllung für den Transporter, der das Camp mit Nahrungsmitteln versorgt.

Drei Mahlzeiten täglich machen satt und erhalten die Würde

Das DRK unterstützt das Serbische Rote Kreuz dabei, Nahrungsmittel zu beschaffen, Mahlzeiten zuzubereiten und diese an die Flüchtlinge im Flüchtlingscamp bei Subotica zu verteilen. Neben den Speisezutaten werden im Rahmen dieses Projektes auch Personal – etwa Köche und Küchenhilfen – sowie einen Transporter finanziert. Insgesamt 250 geflüchtete Menschen können so versorgt werden. Über fünf Monate lang erhalten sie täglich drei Mahlzeiten. Dabei trägt das Essen nicht nur dazu bei, dass die Flüchtlinge satt werden. Es hilft ebenso, die persönliche Würde der Betroffenen zu erhalten.

Der Transporter für die Beschaffung der Nahrungsmittel wird nach Projektende dem Serbischen Roten Kreuz übergeben und erhöht so auch langfristig die logistischen Kapazitäten unserer Schwesterorganisation.

Langjährige Zusammenarbeit: DRK-Hilfe in Serbien

Bereits seit Jahrzehnten arbeitet das DRK mit dem Serbischen Roten Kreuz zusammen. Insbesondere während der Balkankriege in den 1990er Jahren haben Deutsches und Serbisches Rotes Kreuz gemeinsam zahlreiche Projekte der Flüchtlingshilfe umgesetzt. Im Zuge der aktuellen Flüchtlingsbewegungen ist dieses Projekt die zweite gemeinsame Maßnahme: Bereits im Winter 2016/2017 wurden Flüchtlinge in Subotica mit Nahrungsmitteln versorgt.

Das Projekt

Region: Subotica in der Provinz Vojvodina
Projektvolumen: 200.000 Euro
Finanzierung: Auswärtiges Amt und Spenden
Partner: Serbisches Rotes Kreuz

 

 

Helfen Sie mit!

Jede kleine Spende hilft den notleidenden Menschen dieser Welt!

Jetzt spenden!

Title

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK