Fassungslosigkeit des Rotkreuzhelfers nach dem Erdbeben in Italien
Sie befinden sich hier:
  1. Hilfe weltweit
  2. Wo wir helfen
  3. Europa

Erdbeben in Italien: Rotes Kreuz im Einsatz

Die Region um Mittelitalien kommt nicht zur Ruhe: Nachdem im August ein schweres Erdbeben rund 300 Menschen das Leben gekostet hat, wurde die Apennin-Gebirgsregion erneut von heftigen Erdstößen erschüttert. Das seit mehr als drei Jahrzehnten stärkste Erdbeben ereignete sich am frühen 30. Oktober. Zwar kam nach derzeitigen Informationen kein Mensch ums Leben, jedoch sind zehntausende Menschen obdachlos geworden. Das Rote Kreuz hilft.

Deutsches Rotes Kreuz, Logistik, Lager, Warenlager, Kisten, Hilfsgüter, Logo, Spende
Helfen Sie mit!

Jede kleine Spende hilft den notleidenden Menschen dieser Welt!

Psychosoziale Betreuung und Erste Hilfe für die Betroffenen

Mehr als 300 Freiwillige und 85 Rettungsfahrzeuge des Roten Kreuzes wurden in die am schwersten betroffenen Orte entsandt. Zu den Freiwilligen gehören unter anderem Experten für psychosoziale Hilfe, denn die dauernde Angst durch die Erdbeben-Serie belastet die Betroffenen enorm. Zudem hat das Rote Kreuz mobile Posten zur medizinischen Versorgung eingerichtet und in den Feldküchen erhalten die Evakuierten täglich rund 1.200 Mahlzeiten.

Zerstörte Häuser, Kirchen und Straßen

Giovanni Casoni, Geschäftsführer des Italienischen Roten Kreuzes der Gemeinde Visso in den Maken, beschreibt seine Eindrücke so: „Als die Erde zu beben begann, rannten wir hinaus aus dem Büro. Wir konnten einander nicht erkennen, weil eine riesige, von den einstürzenden Gebäuden verursachte Staubwolke uns die Sicht nahm.“ Bei dem Beben sind zahlreiche historische Gebäude, Kirchen, Straßen und Kulturgegenstände zerstört worden. Selbst in Rom wurden Schäden gemeldet.

Tausende Menschen wurden in Notunterkünften versorgt, viele übernachteten die ersten Nächte auch in ihren Autos, weil sie ihre Heimatorte nicht verlassen wollten. „Das ist eine schwierige Zeit für unsere Gemeinden“, sagt Giovanni Casoni. „Die Menschen sind verängstigt. Sie wissen nicht, was als nächstes passieren wird und viele können nicht nach Hause zurückkehren. Deshalb ist unsere psychosoziale Unterstützung so wichtig.

Große Zerstörung durch Erdbeben im August

Schon am 24. August wurden zahlreiche Orte in den Regionen Umbrien, Latium, den Abruzzen und den Marken schwer beschädigt. Daraufhin leisteten mehr als 400 Rotkreuzhelfer aus ganz Italien Nothilfe für die betroffenen Menschen. Sie haben Verschüttete gerettet – auch mit Hilfe von Suchhunden –, medizinische Hilfe geleistet und Menschen mit Nahrungsmitteln, Wasser, aber auch Decken und Kleidung versorgt sowie Notunterkünfte betrieben.

Helfen Sie mit!

Jede kleine Spende hilft
den Menschen in Not!

Jetzt spenden!

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK