Sie befinden sich hier:
  1. Hilfe weltweit
  2. Wo wir helfen
  3. Afrika

Togo: Höhere Ernteerträge in der Region Maritime

75 Prozent der Bevölkerung in Togo leben ausschließlich von der Landwirtschaft. Doch fallen die Ernteerträge zumeist zu niedrig aus. Das DRK unterstützt deshalb Frauen in insgesamt 40 Dörfern, um ihre landwirtschaftlichen Erträge zu steigern und damit das Einkommen zu erhöhen.

Ihre Spende hilft!

Mit 100 € kann ein Set mit 1 Schubkarre, 8 Schaufeln und 8 Hacken für die Nutzung von Kompost und Latrinenabfällen angeschafft werden.

Auf der Suche nach einem sicheren Einkommen verlassen Männer oftmals ihre ländliche Heimat und lassen ihre Frauen zurück - meist ohne formale Schulbildung und wirtschaftliche Sicherheit. Der Hauptgrund dafür ist, dass fehlender Regen, zurückgehende Bodenfruchtbarkeit und Klimaveränderungen die Ernteerträge schrumpfen lassen und die Existenz der Menschen in Togo massiv bedrohen. Denn nur auf einem guten Boden können ausreichend Nahrungsmittel angebaut werden. Deshalb lautet das oberste Projektziel, die Bodenfruchtbarkeit in den Gemeinden zu erhöhen.

Effektive Ernteerträge, höheres Einkommen

Gruppe beim Planen

Neben 1.000 Haushalten mit ökologischen Latrinen, die vom DRK in einem Vorgängerprojekt gebaut worden sind, richten wir unser Anliegen vor allem an die Mitglieder der 50 Mütterclubs; Dort erfahren sie in Schulungen, wie sie Kompost aus Ernte- und Haushaltsabfällen herstellen und die Überreste aus den Latrinen richtig verwenden können, um den Boden fruchtbarer zu machen. Außerdem werden Stickstoff anreichernde Pflanzen wie die spezielle Bohnenart Mucuna, die Straucherbse Cajanus oder die Akazienart Albizia eingeführt und ein verantwortungsvoller Einsatz von Dünger gelehrt.

In den für dieses Projekt angelegten Feldschulen vermitteln lokale Landwirtschaftsberater effektivere landwirtschaftliche Techniken, die die Kursteilnehmer dann auf ihren Familienfeldern anwenden können. Dafür erhalten sie verbessertes Saatgut und erfahren außerdem, wie sie Saatgut selbst herstellen. Auch für den Umwelt- und Ressourcenschutz werden die Teilnehmer sensibilisiert - etwa bei der Pflanzung und Pflege von Baumschulen.

Sobald sich die Ernteerträge der Familien erhöhen, können sie die Überschüsse verkaufen und ihre Lebensgrundlage wesentlich besser absichern. Um die landwirtschaftlichen Produkte möglichst gut zu vermarkten, vermittelt das Deutsche Rote Kreuz gemeinsam mit den Freiwilligen der togoischen Rotkreuzgesellschaft wichtiges Know-How, wie sie die Ernte am besten lagern und verarbeiten.

Im DRK-Blog beschreibt die DRK-Mitarbeiterin Andrea Kehrwald ihre Erfahrungen mit den neuen Anbaumethoden in Togo und berichtet von der Projektarbeit und das Warten auf Regen im Frühjahr 2016.

Ihre Spende hilft!

Mit ca. 20 € kann einer Familie ein Sack mit 50 Kilogramm schwerem Dünger zur Verfügung gestellt werden. 

Mehr Unterstützung für Frauen

Die meisten Frauen, die im Projektgebiet leben, wissen wenig über die eigenen Rechte. In der Regel besitzen sie keine Geburtsurkunden bzw. Ausweise, weder für sich noch die Kinder. Ebenso sind die Mütterclubs formal nicht als Vereinigung registriert und folglich rechtlich anerkannt. Der wirtschaftliche Spielraum und die Möglichkeit, Kredite oder Förderungen zu erhalten, sind für die Frauen sehr eingeschränkt. Um ihren Status zu verbessern, erhalten sie Trainings zu ökonomischen Themen und werden darauf hingewiesen, ihre Kinder zu registrieren - beispielsweise für einen späteren Schulbesuch oder die Gesundheitsversorgung. Die Familien werden dadurch gestärkt und können damit ihre Zukunft besser in die eigenen Hände nehmen.

Das Projekt:

Region: Präfekturen Avé und Zio, Maritime
Laufzeit: 01.02.2015 - 31.12.2018
Projektvolumen: 955.000 Euro
Finanzierung: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Partner: Togolesisches Rotes Kreuz (TRK)

 

 


Helfen Sie mit!

Jede kleine Spende hilft den notleidenden Menschen dieser Welt!

Jetzt spenden!

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK