Kindergruppe mit Rotkreuzhelferin
Caroline Haga / IFRK

Flüchtlingshilfe im Ausland

Weltweit sind 79,5 Millionen Menschen auf der Flucht – mehr als ein Prozent der Weltbevölkerung. Das DRK setzt sich mit humanitärer Nothilfe in vielen Krisenregionen weltweit für geflüchtete Menschen ein. 

Aus Syrien kommen etwa 75 Prozent aller Geflüchteten, gefolgt von Venezuela, Afghanistan, dem Südsudan und Myanmar. Auch aus weiteren konfliktreichen Regionen Ostafrikas, aus dem Jemen, dem Irak und der Ukraine flüchten viele Menschen. 80 Prozent aller Vertriebenen kommen aus Regionen, in denen akute Ernährungsunsicherheit besteht.
 

Hilfe für Menschen auf der Flucht

Syrien

Die humanitäre Lage in Syrien mehr als neun Jahre nach Ausbruch des Konflikts bleibt katastrophal: 6,2 Millionen Menschen sind innerhalb Syriens auf der Flucht. 5,3 Millionen suchen in den Nachbarländern Schutz. Insgesamt sind mehr als 13 Millionen Menschen auf humanitäre Unterstützung angewiesen.

Das DRK arbeitet in Syrien eng mit seiner Schwesterorganisation, dem Syrischen Arabischen Roten Halbmond zusammen. Das DRK hat selbst Mitarbeiter in Damaskus vor Ort, welche die Hilfe koordinieren. Auch in den stark betroffenen Nachbarländern LibanonIrak und der Türkei hilft das DRK syrischen Flüchtlingen.

Griechenland

Am 13. /14. September 2020 hat das DRK – nach dem Brand in Moria, bei dem 11.000 Menschen obdachlos wurden –  vier Flüge mit insgesamt 500 Familienzelten auf die griechische Insel Lesbos geschickt. Diese Hilfsaktion für Griechenland erfolgt gemeinsam mit der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften und dem Griechischen Roten Kreuz

In den Jahren 2016/17 hat das DRK bei der Versorgung mit medizinischer Hilfe in Nea Kavala and Kordelio mit dem Griechischen Roten Kreuz zusammengearbeitet. Zudem hat das DRK Hygiene-Pakete an Geflüchtete in Athen, Attica und auf der Insel Lesbos verteilt.  

Bangladesch

Ein weiterer Schwerpunkt der DRK-Flüchtlingshilfe ist Bangladesch, wo fast eine Million Menschen aus dem benachbarten Myanmar vor gewaltsamen Konflikten Zuflucht gesucht haben. Seit Beginn der Krise im Jahr 2017 unterstützt das DRK den Bangladeschischen Roten Halbmond bei der Versorgung der Hilfsbedürftigen mit Medizin, Wasser, Nahrung und Materialien für den Bau von Unterkünften.

Kolumbien, Peru und Ecuador

Tausende Menschen aus dem politisch und ökonomisch instabilen Venezuela begeben sich täglich auf die Flucht nach Kolumbien, Peru und Ecuador. Unterstützt vom DRK helfen das Kolumbianische, Peruanische und Ecuadorianische Rote Kreuz den Geflüchteten entlang der Migrationsrouten mit verschiedenen Gesundheitsdienstleitungen, lebensnotwendigen Hilfsgütern, Kontaktmöglichkeiten zu Angehörigen sowie Orientierungshilfen. Die humanitäre Unterstützung, die in Kolumbien begann, wurde 2019 auf Peru und Ecuador ausgeweitet.

Weitere Länder

Überdies ist das DRK seit über zehn Jahren Sudan präsent. Darüber hinaus sind wir im Jemen und in Uganda für geflüchtete Menschen im Einsatz. 

Unterstützen Sie unsere Flüchtlingshilfe

Deutsches Rotes Kreuz, Flüchtlingshilfe, Ausland, Camp, Flüchtlinge, Migration, Migranten, Balkan, Lager, Balkanroute, Durchgangslager, Griechisches Rotes Kreuz, Familie, Kind
Ihre Spende hilft

Für 100 € können zwei sechsköpfige Familien Hygienesets u.a. mit Handtuch, Seife, Waschmittel erhalten und sich vor Infektionen schützen.

Für unsere Bemühungen für Flüchtlinge im In-und Ausland brauchen wir Ihre Unterstützung:

Wenn Sie ehrenamtlich aktiv werden wollen, gibt Ihnen unsere Broschüre "Gemeinsam mit Flüchtlingen - Angebote des DRK zum Mitmachen" einen guten Einstieg. Was kann jeder tun? Und was sind die Rahmenbedingungen? Auch bei Ihren jeweiligen DRK-Orts- oder -Kreisverband erhalten Informationen darüber, wie Sie Geflüchtete unterstützen können. Außerdem stehen auf dem DRK-Kanal verschiedene Filme zu unserer Flüchtlingshilfe bereit. 

Projekte, die wir unterstützen:

  • 10 Jahre Syrienkrise: Hilfe für syrische Kinder

    Syrien

    In zehn Jahren Syrienkrise hat die Bevölkerung unermessliches Leid erfahren - und die humanitäre Not ist gegenwärtig größer denn je: 13,4 Millionen Syrerinnen und Syrer benötigen humanitäre Hilfe infolge des anhaltenden Konflikts. Das DRK hilft bei der Versorgung notleidender Menschen in den Bereichen Gesundheit, Unterkunft, Wasser und Hilfslogistik.

  • Rothalbmond-Helferin im Gespräch mit Geflüchteter

    Nord-Irak: Nothilfe

    Nach Ende jahrelanger schwerer Kämpfe sind im Irak immer noch mehr als 1,2 Millionen Menschen innerhalb des Landes auf der Flucht. Fast 5 Millionen zuvor vertriebene Menschen konnten zwar in ihre Heimat zurückkehren, haben aber ihr Hab und Gut verloren. Weil die Lebenssituation vieler Vertriebener prekär ist, unterstützt das Deutsche Rote Kreuz die Nothilfe des Irakischen Roten Halbmonds.

  • Mutter mit Kind und Helferin

    Kolumbien: Hilfe für geflüchtete Menschen aus Venezuela

    Tausende Menschen aus dem politisch und ökonomisch instabilen Venezuela begeben sich täglich auf die Flucht nach Kolumbien, Peru und Ecuador. Das DRK unterstützt mit mobilen Gesundheitsstationen an Grenzübergängen und Erste Hilfe entlang der Migrationsrouten. Die Menschen erhalten zudem Trinkwasser, Nahrungsmittel und weitere Hilfen.

  • Hilfe für geflüchtete Menschen aus Bangladesch

    Hilfe für die geflüchteten Rohingya

    Knapp 1 Millionen Menschen sind vor Gewalt in ihrer Heimat Myanmar in die südöstliche Region Cox's Bazar geflohen, darunter viele Frauen und Kinder. Das DRK unterstützt den Bangladeschischen Roten Halbmond seit Beginn der Krise bei der Gesundheits- und Wasserversorgung sowie mit Nahrung und Baumaterialien.


zum Anfang