Rotkreuz Symbolfotos, Mannheimer Tafel, Akademie, Eltern AG / Spiel- und Kontaktgruppen, Ehrenamtliche Sozialarbeit, Erste Hilfe am Hund, Second Hand Shops
Sie befinden sich hier:
  1. Hilfe in Deutschland

Raus aus der Isolation

Weil das Geld nicht reicht, leben viele Menschen im Alter einsam und zurückgezogen. Das Projekt „Aufwind“ in Langenfeld (NRW) lässt sie wieder am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Helfen Sie mit!

Jede kleine Spende hilft!

Theodore* steht vor ihrer kaputten Waschmaschine und weiß nicht weiter. Ihr Leben lang hat die Rentnerin viel geleistet und gearbeitet. Und doch reicht die Rente kaum zum Leben aus. Oft gibt es zum Abendbrot nur Brot mit Margarine und Salz. Wie soll sie sich in dieser Lage eine Reparatur leisten? Muss sie mit ihren 80 Jahren ihre Kleidung nun wieder mühsam per Hand waschen?

Jeder sechste ist betroffen

Theodore ist bei weitem kein Einzelfall: Beinahe jeder sechste Senior in Deutschland kann von der Rente kaum noch sein Leben bestreiten.

„Viele trauen sich nicht, den Schritt zu gehen und in einem Amt Hilfe zu beantragen. Zu groß ist die Scham, als ‚arm‘ erkannt zu werden. Sie ziehen sich zurück, verlassen kaum noch die eigenen vier Wände. Statt am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, vereinsamen sie“, berichtet Katharina Herzog. Sie ist die Projektleiterin von „Aufwind“, einem Projekt des DRK Langenfeld, das den Betroffenen unbürokratisch niederschwellige Hilfe leistet und ihnen so eine Brücke zurück in die Gemeinschaft baut:

„Alle bedürftigen Langenfelder Senioren, die über 65 Jahre alt und im Besitz eines deutschen Rentenbescheides sind, können bei uns bis zu 500 Euro Unterstützung im Jahr beantragen“, erläutert Jürgen Jungmann, stellvertretender DRK-Vorsitzender in Langenfeld. „Das Projekt finanzieren wir durch Spenden, die wir Eins zu Eins an die Senioren weitergeben.“

Oft hilft schon eine kleine Anschaffung oder Reparatur, um Menschen, die wenig haben, das Leben deutlich zu erleichtern. Genauso wichtig ist es aber, sie sozial und kulturell teilhaben zu lassen.

„Vermeintlich kleine Dinge wie Konzertkarten oder ein Tagesausflug geben ihnen Lebensfreude“, erläutert Jungmann. Wir freuen uns über jeden, der DRK-Projekte wie „Aufwind“ nutzt. Denn jeder Mensch hat einen sorgenfreien und würdevollen Lebensabend verdient.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie deutschlandweit Projekte gegen Altersarmut.

Wollen Sie mehr über unsere Rotkreuz-Arbeit erfahren?

Diese und viele weitere Geschichten über unsere spannende Rotkreuzarbeit lesen Sie in unserem viermal jährlich erscheinenden SOFORTHILFE REPORT

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK