Eine ältere Patientin mit einer DRK-Betreuerin Andre Zelck / DRK
Sie befinden sich hier:
  1. Hilfe in Deutschland

Gesund und fit im Alter

Bewegung an der frischen Luft, Treffen mit Freunden und Gedächtnistraining helfen uns dabei, bis ins hohe Alter fit und gesund zu bleiben. Viele ältere Menschen sind jedoch  aufgrund von Erkrankungen oder körperlichen Beeinträchtigungen in ihrer Teilhabe eingeschränkt. Mit verschiedenen Angeboten, die die Gesundheit fördern und die Mobilität erhalten sollen, hilft das DRK älteren Menschen und ihren Familien auf vielfältige Weise – für ein aktives und selbstbestimmtes Leben.

Selbstständig und aktiv dank spezieller Hilfen

Helfen Sie mit!

Jede kleine Spende hilft!

Aktiv und selbstständig den eigenen Alltag gestalten, das ist es was viele Menschen auch im Alter wollen. Leider können das aber nicht alle Senioren. Sie sind durch kurzzeitige oder längerfristige gesundheitliche Belastungen eingeschränkt. Einfache alltägliche Dinge können im Alter zur Belastung für die Betroffenen und ihre Familienangehörigen werden.  In Deutschland sind rund 1,5 Millionen Menschen an Demenz erkrankt. Der fortschreitende Verlust von Gedächtnis und Orientierung sind neben körperlichen Einschränkungen und einer eingeschränkten Mobilität große Herausforderungen für Menschen im Alter.

Übungsleiter*innen und ehrenamtliche Betreuer*innen, die vom DRK speziell ausgebildet worden sind, gehen individuell auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten  jedes Menschen ein. Ob mit Gesundheitsprogrammen in der Gruppe oder mit Hausbesuchen: die Angebote des DRKs werden  stets mit großem Einfühlungsvermögen und abwechslungsreich gestaltet.

Titel des Soforthilfe Reports 4/2019
Den SOFORTHILFE REPORT bestellen

Zum Bestellformular >

Wichtig für Betroffene - Entlastung für Angehörige

Der DRK-Kreisverband-Weserbergland  bietet zum Beispiel mit  geselligen Tanzstunden sowie Senioren- und Wassergymnastik Gesundheitsprogramme an, bei denen jeder willkommen ist und mitmachen kann. Wassergymnastik  ist besonders für ältere Menschen geeignet, denn durch die Auftriebskraft des Wassers wird das Körpergewicht reduziert. Dadurch können auch Teilnehmer*innen mit Bewegungsproblemen herausfordernde Übungen durchführen, ohne die Gelenke zu sehr zu belasten.

Mit aktivierenden Hausbesuchen erreichen wir auch Menschen, die weniger mobil sind. In gewohnter Umgebung trainieren Betroffene und Betreuer*innen gemeinsam wichtige Alltagshandlungen wie beispielsweise Treppensteigen. Auch Übungen zur Stärkung von Koordination und Kraft oder gemeinsame geistige Aktivitäten wie das Lösen eines Kreuzworträtsels stehen auf dem Plan.  Wir fördern mit  Gesprächen die soziale Teilhabe der Senioren.

Die positiven Effekte sind beachtlich. Nora Mauch vom DRK-Kreisverband Tuttlingen berichtet von Senioren, die anfangs ihre Hände nicht strecken konnten, "sie können sich nach einigen Besuchen wieder selbst kämmen oder die Strümpfe anziehen." Diese Selbstständigkeit bedeutet den Betroffenen sehr viel und entlastet auch pflegende Angehörige.

Betreuungsgruppen: Ob es stürmt oder schneit, es gibt keine Absage

Um speziell die Familien von Demenzkranken zu unterstützen, organisiert das DRK zudem Betreuungsgruppen. Der Kreisverband DRK-Hohenlohe z.B. lädt an drei Nachmittagen pro Woche pflegebedürftige Menschen zum gemeinsamen Basteln, Singen und Spielen ein. Pflegende Angehörige haben dann frei.  Die Teilnehmer genießen diese Zeit, wie Kreisgeschäftsführer Karl Heer berichtet. "Ob es stürmt oder schneit, es gibt keine Absage!" Durch spielerische Übungen stärken und erhalten die Übungsleiter*innen die Kommunikation, Orientierung und Konzentration der Älteren für ein weiterhin aktives und selbständiges Leben.

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK