Amputationsverletzungen

Bei Abtrennung von Körperteilen wie z.B. Fingern, Händen oder Armen infolge eines Unfalls kann heute durch rechtzeitige chirurgische Maßnahmen (Replantation) oftmals eine weitgehende oder sogar völlige Wiederherstellung der früheren Funktionen erreicht werden. Dies gilt auch für Hautteile und Zähne. Voraussetzung für den Erfolg der Operation ist ein möglichst gering geschädigtes Amputat und eine kurze Zeitspanne zwischen Unfall und Replantation.

Alle Rotkreuz-Angebote in Ihrer Umgebung kostenfrei auf einen Blick
- 26.000 mal Lebenshilfe vor Ort.

Blutstillung

  • Keimfreies Material (mehrere Wundauflagen) bis zum Eintreffen von Fachpersonal auf die Blutungsstelle aufpressen.
  • Nach Möglichkeit Druckverband anlegen.
  • Notruf.

Zur Sicherstellung des Amputats

  • Amputat wird wie vorgefunden in trockenes steriles Verbandtuch einwickeln.
  • Amputat nicht säubern oder abwaschen
  • Auch größere Hautteile und Zähne können auf diese Art sichergestellt werden.
  • Wenn möglich das eingewickelte Amputat anschließend in einen wasserdichten Beutel legen.
  • Diesen Beutel dann in einen zweiten Beutel hineingeben, der mit Wasser und Eiswürfeln gefüllt ist.
  • Die lebensrettenden Maßnahmen dürfen nicht vernachlässigt werden!

Kurstermine — bitte auswählen

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK